Anhaltendes Wachstum auf dem Bürovermietungsmarkt Hamburg

Der Flächenumsatz auf dem Bürovermietungsmarkt Hamburg stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Prozent und das Umsatzvolumen liegt elf Prozent über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt. Das geht aus einer Analyse von Colliers International hervor.

Hamburg shutterstock_236235733 Kopie

Nach Angaben von Colliers International floriert der Hamburger Bürovermietungsmarkt weiter und generierte zum Abschluss des dritten Quartals einen Flächenumsatz von 388.000 Quadratmeter und wachse damit 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die vergangenen drei Monate hätten alleine 158.000 Quadratmeter zum Gesamtergebnis beigetragen. Gegenüber dem Vorquartal habe eine dynamische Steigerung von 17 Prozent erzielt werden können. Auch in der langfristigen Betrachtung übertreffe der fünfjährige Durchschnitt das Ergebnis um elf Prozent.

Zunehmende Bedeutung von Großdeals

Bei der Verteilung des Flächenumsatzes würden Großdeals wieder aufholen. Gordon Beracz, Head of Letting Hamburg und Managing Partner von Colliers International: „Die Flächenumsätze mit Großdeals konnten im Vergleich zum Vorquartal um rund zehn Prozent auf 22 Prozent gesteigert werden und erreichen damit den Vorjahreswert. Die Mehrheit der abgeschlossen Mietverträge ist wie bereits im ersten Halbjahr 2016 mit einem Anteil von rund einem Viertel auf Flächen im Größensegment zwischen 2.001 bis 5.000 Quadratmeter zurückzuführen.“

Hamburger City bleibt auf Platz eins der Teilmärkte

Unangefochtener Spitzenreiter unter den Teilmärkten sei die Hamburger City, in der rund 29 Prozent aller Bürovermietungen getätigt wurden seien. In der City Süd sei insbesondere die Anmietung durch Olympus für den Flächenumsatz von insgesamt 41.800 Quadratmeter verantwortlich, der damit nur 6,8 Prozent unter dem Flächenumsatz der City liege.

Seite zwei: Gute Bedingungen für Projektentwickler und Vermieter

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.