Anzeige
5. Oktober 2016, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufschwung auf den Top-Büromärkten

Der Flächenumsatz der sieben größten deutschen Büromärkte zum Ende des dritten Quartals beträgt 2,7 Quadratmeter und übertrifft damit den Wert des Rekordjahres 2007. Zudem sinkt die Leerstandsquote auf fünf Prozent. Das sind Ergebnisse der Analyse von Colliers International.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in Aufschwung auf den Top-Büromärkten

Die deutschen Top-Sieben Büromärkte entwickeln sich 2016 weiterhin dynamisch.

Der Aufschwung an den sieben größten deutschen Büromärkten gewinnt laut Colliers International auch im dritten Quartal 2016 weiter an Dynamik. Nach Angaben des Unternehmens summierte sich der Flächenumsatz in den vergangenen neun Monaten auf 2,7 Millionen Quadratmeter Bürofläche, einem Plus von rund 15 Prozent gegenüber der Vorjahresvergleichsperiode. Damit werde gleichzeitig der Spitzenwert aus dem Vorkrisenjahr 2007 eingestellt und das zehnjährige Mittel um 24 Prozent deutlich übertroffen.

Susanne Kiese, Head of Research bei Colliers International Deutschland, merkt dazu an: “Obwohl im Spätsommer zwischenzeitlich eine Abkühlung bei gesamtwirtschaftlichen und immobilienspezifischen Stimmungsindikatoren zu beobachten war, nahm die Nachfrage nach Büroflächen wegen der anhaltend robusten Beschäftigtenentwicklung vielerorts weiter zu.”

Noch keine Folgen des Brexit

Auch ein Quartal nach dem – formal immer noch nicht vollzogenen – Brexit, seien in Deutschland auch auf dem Bürovermietungsmarkt noch keine Auswirkungen zu spüren. “Für den Rest des laufenden Jahres bis in 2017 hinein wird sich daran auch nichts ändern”, ist sich Peter Bigelmaier, Head of Office Letting bei Colliers International Deutschland, sicher.

Zahlreiche Unternehmensbefragungen würden darauf hinweisen, dass eine überwiegende Mehrheit von einem “weichen Brexit”, einem Verbleib der Briten im Binnenmarkt mit entsprechend abgemilderten Folgewirkungen, ausgehe.  “Sollte es dennoch zu einem harten Schnitt kommen, dauere es in der Regel mindestens ein halbes Jahr, bevor Nachfrageeffekte am Immobilienmarkt durchschlagen,” so Bigelmaier weiter.

Keine Umzugswelle nach Frankfurt

Die für Frankfurt erwartete “Umzugswelle” von in London ansässigen Finanzdienstleistern sei ebefalls noch nicht ins Rollen gekommen. Umso positiver sei daher das in den abgeschlossenen drei Quartalen erzielte Umsatzplus von 28 Prozent im Vorjahresvergleich zu bewerten.

Diese deutliche Steigerung des Flächenumsatzes auf 344.300 Quadratmeter wurde laut Colliers International vor allem durch eine Verdoppelung der Vermietungsleistung im Bereich von 5.000 bis 10.000 Quadratmetern anstelle der sonst für Frankfurt üblichen Großabschlüsse über 10.000 Quadratmeter getragen.

Stuttgart und Köln: Starkes Wachstum des Flächenumsatzes

Das mit 39 Prozent größte Wachstum beim Flächenumsatz sei in Stuttgart verzeichnet wurden. Dieses Resultat sei vor allem auf den deutschlandweit größten Vertragsabschluss des Jahres durch Daimler im Stuttgarter Süden (75.000 Quadratmeter) und eine weitere Großanmietung von Bosch in Stuttgart-Zuffenhausen (20.000 Quadratmeter) zurückzuführen

Für das ebenfalls kräftige Umsatzplus in Köln (plus 32 Prozent) seien mehrere Großanmietungen über 10.000 Quadratmeter, allen voran aber die bereits im zweiten Quartal bekannt gewordene Flächenbelegung der Zurich-Versicherung in der MesseCity Deutz (60.000 Quadratmeter) verantwortlich.

Berlin erzielt höchsten Umsatz

Mit 593.000 Quadratmetern Umsatzleistung setzte sich Berlin laut Colliers International an die Spitze der Vergleichsstandorte und demonstrierte erneut seine große Beliebtheit bei Büronutzern. Im Vorjahresvergleich sei das Vermietungsvolumen um 13 Prozent gestiegen, dicht gefolgt von München, wo in den ersten neun Monaten des Jahres 552.000 Quadratmeter Bürofläche neue Nutzer fanden.

Seite zwei: Sinkender Leerstand und steigende Mieten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Private Equity – Die Lösung gegen Niedrigzinsen

Mit festverzinslichen Anlageprodukten kann der Vermögensaufbau nicht mehr gelingen. Was aber ist die richtige Alternative? Welche Branche wird bald boomen? Und welchen Investmenttrend darf man nicht verpassen? So gerne die Finanzbranche auch Prognosen tätigt: Niemand kann diese Fragen verlässlich beantworten.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...