19. Mai 2016, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Mieten und Investitionen wachsen moderat

Auf den weltweiten Gewerbeimmobilienmärkten ist 2016 mit moderat steigenden Mieten und Investitionen zu rechnen. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie „Global Real Estate Market Outlook 2016“ des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Hauspreise in CBRE: Mieten und Investitionen wachsen moderat

Die Gewerbeimmobilienmärkte werden weltweit vom moderaten Wirtschaftswachstum profitieren.

Wie auch in den vergangenen Jahren werde die Weltwirtschaft im laufenden Jahr von einem moderaten Wirtschaftswachstum geprägt sein. Dieses Wachstum werde durch das weiterhin niedrige Zinsniveau gestärkt, könne aber aufgrund eventueller schubhafter Vertrauenseinbrüche auf den Aktienmärkten Schwankungen unterliegen.

“Das aktuelle Umfeld von volatilem, sich jedoch grundsätzlich verstärkendem Wachstum in den Industriestaaten befördert zusammen mit den weiterhin niedrigen Zinsen und der geringen Inflation sowohl die Konsumbereitschaft als auch die Gewerbeimmobilienmärkte”, sagt Richard Barkham, Global Chief Economist bei CBRE.

Weltweites Mietwachstum zu erwarten

Weltweit werden die Spitzenmieten der drei Gewerbeimmobiliensegmente Büro, Industrie und Einzelhandel laut des CBRE Global Rent Index 2016 um 2,2 Prozent wachsen. Der US-Immobilienmarkt sei aufgrund von steigendem Konsum und erhöhter Erwerbstätigkeit gestärkt und erfahre eine geringe Neubauaktivität. Für Nord- und Südamerika sei damit 2016 ein Anstieg der Spitzenmieten für Gewerbeimmobilien von 3,4 Prozent zu erwarten.

“In der Region EMEA werden die Spitzenmieten laut unserer Prognose aufgrund einer Kombination aus zunehmendem Konsum, einer aufgestauten Nachfrage nach Gewerbeimmobilien und einer zu erwartenden weiteren Lockerung der Geldpolitik durch die EZB um 3,2 Prozent steigen”, erklärt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE.

In der Region Asien-Pazifik sei lediglich eine marginale Steigerung der Mieten zu erwarten, bedingt durch die Verlangsamung der wirtschaftlichen Dynamik in der Region sowie durch den existierenden Angebotsüberhang.

Dynamische Investmentmärkte

Weltweit würden 2016 die Investmentmärkte für Gewerbeimmobilien voraussichtlich weiterhin eine große Aktivität aufweisen. Nach der sechsjährigen Aufschwungsphase werde sich das Wachstum jedoch verlangsamen.

“Wir gehen davon aus, dass die weltweiten Immobilieninvestments um rund vier Prozent in lokalen Währungen steigen werden”, sagt Linsin. “Das günstige Kreditumfeld macht, zusammen mit den weiterhin steigenden Mieteinnahmen, Investitionen in Gewerbeimmobilien weiterhin sehr attraktiv.”

Insgesamt werde der Druck auf die Immobilienrenditen angesichts der Liquidität fortbestehen, aber aufgrund steigender Zinsen in den USA und einer potentiell geringeren Immobiliennachfrage aus den ölexportierenden Staaten weniger stark ausfallen als in den vergangenen Jahren.

Heterogene Entwicklung der Büroimmobilienmärkte

Die hohe Nachfrage und vergleichsweise geringe Anzahl aktueller Projektentwicklungen werde im laufenden Jahr auf dem Großteil der Büroimmobilienmärkte der USA und Europas in steigenden Preisen und Mieten resultieren.

In der Region Asien-Pazifik werde hingegen die Anmietung aufgrund der verlangsamten wirtschaftlichen Dynamik sinken, während gleichzeitig das Flächenangebot insbesondere in Indien, China und Indonesien weiter ausgebaut werde.

Wohnungssegment: Deutliche Preissteigerung

“Aufgrund von günstigen Finanzierungsmöglichkeiten und sinkender Arbeitslosigkeit erwarten wir eine Fortsetzung des Trends deutlich steigender Preise auf den Wohnungsmärkten“, sagt Linsin. Voraussichtlich würden die Preissteigerungen einen Umfang annehmen, der zuletzt vor der weltweiten Wirtschaftskrise zu beobachten war. Diese Entwicklung gelte selbst für Chinas Metropolen, trotz der Abschwächung des Wirtschaftswachstums. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...