12. April 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Jubiläums-Index: Fallendes Immobilienklima und steigende Immobilienkonjunktur

Der Deutsche Hypo-Index erscheint zum 100. Mal. Der monatlich veröffentlichte Index dokumentiert seit mittlerweile mehr als acht Jahren die Stimmungslage im Markt.

Deutsche-Hypo-Index Haus Immobilienkonjunktur in Deutsche Hypo-Jubiläums-Index: Fallendes Immobilienklima und steigende Immobilienkonjunktur

Der Deutsche Hypo Index wurde gestern zum 100. Mal veröffentlicht.

Seit seiner Einführung habe sich der Deutsche Hypo-Index zum Benchmark-Indikator für die gewerbliche Immobilienwirtschaft entwickelt. “Unser Index hat sich innerhalb kürzester Zeit als wichtiger Gradmesser in der Branche etabliert”, betonte Herausgeber Andreas Schulten, Vorstand der Bulwien Gesa.

Im Januar 2008 noch als King-Sturge-Index gestartet, gibt der Index seitdem Monat für Monat Auskunft über das aktuelle Immobilienklima und die aktuelle Immobilienkonjunktur. Seit Januar 2012 veröffentlicht die Deutsche Hypo den Index.

Vorlauf von bis zu drei Monaten

Beim Studium der historischen Zeitreihen falle auf, dass heftige Stimmungseinbrüche und -anstiege beim Index oftmals in Abhängigkeit zu exogenen Entwicklungen wie Leitzinssenkungen, Bonitätsabstufungen, Konjunkturaufschwüngen oder Aktienmarkteinbrüchen – teilweise vorlaufend – erfolgen. Bedeutende Politik- und Sportereignisse würden sich hingegen kaum auf die Index-Entwicklung auswirken.

Gegenüber dem Produktionsindex für das Bauhauptgewerbe weise der Deutsche Hypo-Index einen Vorlauf von bis zu drei Monaten auf. “Unser Index dient als seismografisches Instrument, das konjunkturelle Wendepunkte im gewerblichen Immobilienmarkt frühzeitig erkennt und die Bewertung zukünftiger Marktentwicklungen ermöglicht. Wir freuen uns, mit dem Deutsche Hypo-Index dem Puls der gewerblichen Immobilienwirtschaft oftmals einen Herzschlag voraus zu sein”, sagte Schulten.

Stimmungsdämpfer zum Jubiläum

Die gestern veröffentlichte Ausgabe des Deutsche-Hypo-Index trägt den Titel „Stimmungsdämpfer zum Jubiläum“ und zeigt einen Rückgang des Immobilienklimas um 3,7 Prozent auf 133,2 Zählerpunkte. Die Immobilienkonjunktur hingegen klettere um 2,8 Prozent auf 275,2 Zählerpunkte.

Das Immobilienklima präsentiere sich im Jahr 2016 zwar allgemein weiterhin auf einem hohen, aber nicht auf Spitzenniveau. Es habe sich nach zunehmenden Verlusten im März stabilisiert. Die Experteneinschätzungen zeige jedoch ein zunehmend eingetrübtes Stimmungsbild mit weiter sinkenden Werten.

Sowohl das Investment- als auch das Ertragsklima müssten deutliche Verluste von 2,5 beziehungsweise fünf Prozent auf 141,8 beziehungsweise 124,8 Zählerpunkte verzeichnen. Insgesamt sei beim Immobilienklima ein Minus von 3,7 Prozent auf 133,2 Zählerpunkte registriert wurden. Einen Rückgang dieser Dimension habe es zuletzt im Juni 2015 mit minus 4,4 Prozent gegeben.

Verluste beim Immobilienklima

Die starken Verluste beim Immobilienklima resultieren aus den negativen Wachstumsraten beim Büro-, Handel- und Wohnklima. Den stärksten Rückgang von 5,6 Prozent auf 130 Zählerpunkte zeige das Bürosegment. Unter dieser Marke habe es zuletzt im Juli 2015 gelegen.

Mit einem Minus von 4,7 Prozent auf 118,6 Zählerpunkte folge das Handelklima, das damit so niedrig liege, wie zuletzt vor knapp 1,5 Jahren. Beim Wohnklima seien die Verluste mit 2,6 Prozent zwar etwas geringer, doch nach dem Rückgang im März von minus 2,5 Prozent, verliere es bereits zum zweiten Mal in Folge.

Positive Tendenzen seien hingegen beim Hotel- und Logistikklima zu erkennen. Das Hotelklima könne, nach zwei Verlusten in Folge, im April ein Plus von 0,5 Prozent  auf 136 Zählerpunkte verzeichnen. Das Logistikklima steige leicht um 0,2 Prozent auf 141,4 Zählerpunkte.

Positive Entwicklung der Immobilienkonjunktur

Seit Jahresbeginn seien bei der Immobilienkonjunktur Monat für Monat Verluste verzeichnet wurden. Doch im Gegensatz zum Immobilienklima könnten hier wieder positive Entwicklungsimpulse wahrgenommen werden. Mit einer Steigerung von 2,9 Prozent klettere der Wert auf aktuell 275,2 Zählerpunkte. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gothaer Kranken: Sylvia Eichelberg übernimmt 2021 Vorstandsvorsitz

Dr. Sylvia Eichelberg wird zum 1. Januar 2021 neue Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung. Eichelberg kommt von der Axa Konzern AG. Sie übernimmt die Aufgaben von Oliver Schoeller, der den Vorstandsvorsitz seit 2017 innehatte.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...