12. April 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Jubiläums-Index: Fallendes Immobilienklima und steigende Immobilienkonjunktur

Der Deutsche Hypo-Index erscheint zum 100. Mal. Der monatlich veröffentlichte Index dokumentiert seit mittlerweile mehr als acht Jahren die Stimmungslage im Markt.

Deutsche-Hypo-Index Haus Immobilienkonjunktur in Deutsche Hypo-Jubiläums-Index: Fallendes Immobilienklima und steigende Immobilienkonjunktur

Der Deutsche Hypo Index wurde gestern zum 100. Mal veröffentlicht.

Seit seiner Einführung habe sich der Deutsche Hypo-Index zum Benchmark-Indikator für die gewerbliche Immobilienwirtschaft entwickelt. “Unser Index hat sich innerhalb kürzester Zeit als wichtiger Gradmesser in der Branche etabliert”, betonte Herausgeber Andreas Schulten, Vorstand der Bulwien Gesa.

Im Januar 2008 noch als King-Sturge-Index gestartet, gibt der Index seitdem Monat für Monat Auskunft über das aktuelle Immobilienklima und die aktuelle Immobilienkonjunktur. Seit Januar 2012 veröffentlicht die Deutsche Hypo den Index.

Vorlauf von bis zu drei Monaten

Beim Studium der historischen Zeitreihen falle auf, dass heftige Stimmungseinbrüche und -anstiege beim Index oftmals in Abhängigkeit zu exogenen Entwicklungen wie Leitzinssenkungen, Bonitätsabstufungen, Konjunkturaufschwüngen oder Aktienmarkteinbrüchen – teilweise vorlaufend – erfolgen. Bedeutende Politik- und Sportereignisse würden sich hingegen kaum auf die Index-Entwicklung auswirken.

Gegenüber dem Produktionsindex für das Bauhauptgewerbe weise der Deutsche Hypo-Index einen Vorlauf von bis zu drei Monaten auf. “Unser Index dient als seismografisches Instrument, das konjunkturelle Wendepunkte im gewerblichen Immobilienmarkt frühzeitig erkennt und die Bewertung zukünftiger Marktentwicklungen ermöglicht. Wir freuen uns, mit dem Deutsche Hypo-Index dem Puls der gewerblichen Immobilienwirtschaft oftmals einen Herzschlag voraus zu sein”, sagte Schulten.

Stimmungsdämpfer zum Jubiläum

Die gestern veröffentlichte Ausgabe des Deutsche-Hypo-Index trägt den Titel „Stimmungsdämpfer zum Jubiläum“ und zeigt einen Rückgang des Immobilienklimas um 3,7 Prozent auf 133,2 Zählerpunkte. Die Immobilienkonjunktur hingegen klettere um 2,8 Prozent auf 275,2 Zählerpunkte.

Das Immobilienklima präsentiere sich im Jahr 2016 zwar allgemein weiterhin auf einem hohen, aber nicht auf Spitzenniveau. Es habe sich nach zunehmenden Verlusten im März stabilisiert. Die Experteneinschätzungen zeige jedoch ein zunehmend eingetrübtes Stimmungsbild mit weiter sinkenden Werten.

Sowohl das Investment- als auch das Ertragsklima müssten deutliche Verluste von 2,5 beziehungsweise fünf Prozent auf 141,8 beziehungsweise 124,8 Zählerpunkte verzeichnen. Insgesamt sei beim Immobilienklima ein Minus von 3,7 Prozent auf 133,2 Zählerpunkte registriert wurden. Einen Rückgang dieser Dimension habe es zuletzt im Juni 2015 mit minus 4,4 Prozent gegeben.

Verluste beim Immobilienklima

Die starken Verluste beim Immobilienklima resultieren aus den negativen Wachstumsraten beim Büro-, Handel- und Wohnklima. Den stärksten Rückgang von 5,6 Prozent auf 130 Zählerpunkte zeige das Bürosegment. Unter dieser Marke habe es zuletzt im Juli 2015 gelegen.

Mit einem Minus von 4,7 Prozent auf 118,6 Zählerpunkte folge das Handelklima, das damit so niedrig liege, wie zuletzt vor knapp 1,5 Jahren. Beim Wohnklima seien die Verluste mit 2,6 Prozent zwar etwas geringer, doch nach dem Rückgang im März von minus 2,5 Prozent, verliere es bereits zum zweiten Mal in Folge.

Positive Tendenzen seien hingegen beim Hotel- und Logistikklima zu erkennen. Das Hotelklima könne, nach zwei Verlusten in Folge, im April ein Plus von 0,5 Prozent  auf 136 Zählerpunkte verzeichnen. Das Logistikklima steige leicht um 0,2 Prozent auf 141,4 Zählerpunkte.

Positive Entwicklung der Immobilienkonjunktur

Seit Jahresbeginn seien bei der Immobilienkonjunktur Monat für Monat Verluste verzeichnet wurden. Doch im Gegensatz zum Immobilienklima könnten hier wieder positive Entwicklungsimpulse wahrgenommen werden. Mit einer Steigerung von 2,9 Prozent klettere der Wert auf aktuell 275,2 Zählerpunkte. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...