12. August 2016, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen schraubt Gewinnziel herauf

Die Deutsche Wohnen AG nimmt dank höherer Mieteinnahmen und weiterer Einsparungen Kurs auf mehr Gewinn. Im ersten Halbjahr konnte die Gesellschaft das operative Ergebnis und den Konzerngewinn deutlich erhöhen.

Deutsche Wohnen schraubt Gewinnziel herauf

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Wilmersdorf.

Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – soll in diesem Jahr statt der bisher angepeilten 360 Millionen jetzt mindestens 380 Millionen Euro erreichen, wie das im MDax gelistete Unternehmen am Freitag mitteilte.

Im ersten Halbjahr steigerte die Gesellschaft ihr operatives Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 Prozent auf knapp 197 Millionen Euro. Der Konzerngewinn legte um knapp 15 Prozent auf 623 Millionen Euro zu. Pro Aktie stieg der FFO I um rund 24 Prozent auf 0,58 Euro.

Hauptursache war den Angaben zufolge eine Neubewertung des Immobilienbestands vor allem in Berlin, die auf einer “sehr positiven Marktentwicklung” beruhe.

Nachricht sorgt für Kursschwankungen

Die Deutsche-Wohnen-Aktie legte nach den Nachrichten eine Berg- und Talfahrt hin. Nach einem Kursgewinn von knapp zwei Prozent sackte der Kurs binnen weniger Minuten unter die Nulllinie.

Nach gut einer Handelsstunde lag er mit 0,66 Prozent im Minus bei 34,540 Euro und gehörte damit zu den Schlusslichtern im MDax . Allerdings hat die Aktie seit Jahresbeginn mehr als ein Drittel an Wert gewonnen. Ein Aktienhändler hielt es daher für realistisch, dass Anleger die Gelegenheit nutzen um Kasse zu machen.

Das Portfolio der Deutsche Wohnen umfasste nach Unternehmensangaben zum 30. Juni 2016 rund 161.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit einem Fair Value von 13,5 Milliarden Euro (1.372 Euro je Quadratmeter).

Mietwachstum und sinkender Leerstand

Auf Like-for-like-Basis habe das Unternehmen in den strategischen Kern- und Wachstumsregionen ein Mietwachstum von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt. Der Leerstand habe sich weiter von 1,7 Prozent auf 1,4 Prozent verringert.

Wachstumsmarkt Pflegeimmobilien

Unterdessen baut die Deutsche Wohnen auf die wachsende Zahl von Pflegebedürftigen in Deutschland. Mit Vorlage der Halbjahresbilanz gab die Gesellschaft den Kauf von 28 Pflegeheimen in Deutschland bekannt, die zusammen Platz für über 4100 Menschen bieten.

“Der deutsche Pflegemarkt ist aufgrund der demographischen Entwicklungen ein klarer Wachstumsmarkt für uns”, sagte Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn.

Die Heime seien bereits langfristig an namhafte Betreiber vermietet, hieß es. Die jährlichen Pachteinnahmen lägen bei gut 27 Millionen Euro. Davon entfielen 90 Prozent auf vollstationäre Pflege und 10 Prozent auf Einrichtungen zum betreuten Wohnen.

Der Aufsichtsrat des vorigen Eigentümers muss dem Deal jedoch noch zustimmen. Die Deutsche Wohnen erwartet, dass sie die Pflegeheime im vierten Quartal als Eigentümer übernehmen kann. (dpa-AFX/kl)

Foto: Deutsche Wohnen

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...