Anzeige
Anzeige
13. Mai 2016, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen verdient deutlich mehr – Aktie legt zu

Die Deutsche Wohnen AG ist dank höherer Mieteinnahmen und geringerem Leerstand mit einem Gewinnsprung ins neue Jahr gestartet. Zudem profitierte das Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und geringeren Finanzierungskosten.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen verdient deutlich mehr - Aktie legt zu

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Wilmersdorf.

“Es ist mit Abstand das beste Quartalsergebnis der letzten Jahre”, sagte Unternehmenschef Michael Zahn nach Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal während einer Telefonkonferenz am Freitag. Mit der Bereinigung des Portfolios sei die im MDax notierte Gesellschaft so gut wie durch. Das Unternehmen sei nun deutlich effizienter. “Wir haben höhere Mieten und niedrigere Leerstände.”

Starkes erstes Quartal

Am Aktienmarkt kamen die Zahlen zum ersten Quartal gut an. Die Aktie legte gegen Mittag um mehr als zwei Prozent zu und gehörte damit zu den größten Gewinnern im MDax. Die Immobiliengesellschaft habe ein starkes erstes Quartal hinter sich, schrieb Analyst Andre Remke von der Baader Bank in einer Studie. Positiv äußerte sich auch Analyst Thomas Rothäusler von der Commerzbank. Deutsche Wohnen habe seine Gewinnerwartungen deutlich übertroffen.

Im ersten Quartal stieg das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – um 42 Prozent auf 100,9 Millionen Euro. Die Vertragsmieten stiegen um knapp acht Prozent auf fast 172 Millionen Euro. Der Leerstand in den Kern- und Wachstumsregionen verringerte sich auf 1,5 Prozent, nach 1,8 Prozent im Vorjahr.

Sinkender Leerstand

“Bei der Vermietung geht der Trend des Leerstands ganz klar gegen ein Prozent”, sagte Zahn. Deutsche Wohnen besitzt rund 158.000 Wohnungen und 2.160 Gewerbeeinheiten wie etwa kleinere Läden. Die Immobilien befinden sich überwiegend in Berlin, Frankfurt und Mainz.

Der Konzerngewinn betrug 100,6 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die Gesellschaft aufgrund einer negativen Wertentwicklung der Wandelschuldverschreibungen einen Verlust in Höhe von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen weiterhin einen Zuwachs beim FFO 1 auf mindestens 360 Millionen Euro.

Keine Immobilienblase in Sicht

Trotz kräftig steigender Kaufpreise für Wohnungen und Häuser hält der Deutsche Wohnen-Vorstandschef die Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland für sehr gering. “Im internationalen Vergleich ist Deutschland weit weg von einer Immobilienblase”, sagte Zahn.

Der deutsche Markt lasse sich nicht etwa mit Spanien vergleichen. Es gebe in Deutschland einen Nachholbedarf. Neben günstigen Finanzierungsmöglichkeiten aufgrund des niedrigen Zinsniveaus stiegen auch die Einkommen. Zudem sei die wirtschaftliche Lage in Deutschland stabil.

Die steigenden Preise bekommen aber auch die Immobilienkonzerne zu spüren, die vor allem über Zukäufe wachsen. “Der Markt ist schwieriger geworden”, sagte Zahn. Das heiße aber nicht, dass die Deutsche Wohnen nicht zukaufen werde – allerdings nicht bundesweit, sondern nur an ausgewählten Standorten. Deutsche Wohnen ist in den vergangenen Jahren vor allem durch Zukäufe stark gewachsen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wohnen auf Zeit – Fallstricke bei befristeten Mietverträgen

Das Angebot an bezahlbarem Wohnraum ist in den meisten Großstädten und Ballungsräumen mager. Mit einem befristeten Mietvertrag können sich Wohnungssuchende Luft verschaffen und auf dem Wohnungsmarkt orientieren. Arag-Experten erörtern die Fallstricke bei Zeitmietverträgen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Nachfrage bleibt auch 2019 hoch

Vor dem Hintergrund globaler Unwägbarkeiten sehen viele Anleger ihr Heil in der mittlerweile hoch geachteten Asset-Klasse Immobilien. Und in der Tat schein die Immobilienwelt nach wie vor stabil zu sein.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalles (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

MLP-Tochter erweitert Vorstand

Zum 1. Januar 2019 wird Oliver Liebermann (50) weiteres Vorstandsmitglied des MLP-Tochterunternehmens MLP Finanzberatung und verantwortet dort den Vertrieb. In der Holdinggesellschaft wird dieses Ressort weiterhin vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schroeder-Wildberg verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...