13. Mai 2016, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen verdient deutlich mehr – Aktie legt zu

Die Deutsche Wohnen AG ist dank höherer Mieteinnahmen und geringerem Leerstand mit einem Gewinnsprung ins neue Jahr gestartet. Zudem profitierte das Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und geringeren Finanzierungskosten.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen verdient deutlich mehr - Aktie legt zu

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Wilmersdorf.

“Es ist mit Abstand das beste Quartalsergebnis der letzten Jahre”, sagte Unternehmenschef Michael Zahn nach Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal während einer Telefonkonferenz am Freitag. Mit der Bereinigung des Portfolios sei die im MDax notierte Gesellschaft so gut wie durch. Das Unternehmen sei nun deutlich effizienter. “Wir haben höhere Mieten und niedrigere Leerstände.”

Starkes erstes Quartal

Am Aktienmarkt kamen die Zahlen zum ersten Quartal gut an. Die Aktie legte gegen Mittag um mehr als zwei Prozent zu und gehörte damit zu den größten Gewinnern im MDax. Die Immobiliengesellschaft habe ein starkes erstes Quartal hinter sich, schrieb Analyst Andre Remke von der Baader Bank in einer Studie. Positiv äußerte sich auch Analyst Thomas Rothäusler von der Commerzbank. Deutsche Wohnen habe seine Gewinnerwartungen deutlich übertroffen.

Im ersten Quartal stieg das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – um 42 Prozent auf 100,9 Millionen Euro. Die Vertragsmieten stiegen um knapp acht Prozent auf fast 172 Millionen Euro. Der Leerstand in den Kern- und Wachstumsregionen verringerte sich auf 1,5 Prozent, nach 1,8 Prozent im Vorjahr.

Sinkender Leerstand

“Bei der Vermietung geht der Trend des Leerstands ganz klar gegen ein Prozent”, sagte Zahn. Deutsche Wohnen besitzt rund 158.000 Wohnungen und 2.160 Gewerbeeinheiten wie etwa kleinere Läden. Die Immobilien befinden sich überwiegend in Berlin, Frankfurt und Mainz.

Der Konzerngewinn betrug 100,6 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die Gesellschaft aufgrund einer negativen Wertentwicklung der Wandelschuldverschreibungen einen Verlust in Höhe von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen weiterhin einen Zuwachs beim FFO 1 auf mindestens 360 Millionen Euro.

Keine Immobilienblase in Sicht

Trotz kräftig steigender Kaufpreise für Wohnungen und Häuser hält der Deutsche Wohnen-Vorstandschef die Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland für sehr gering. “Im internationalen Vergleich ist Deutschland weit weg von einer Immobilienblase”, sagte Zahn.

Der deutsche Markt lasse sich nicht etwa mit Spanien vergleichen. Es gebe in Deutschland einen Nachholbedarf. Neben günstigen Finanzierungsmöglichkeiten aufgrund des niedrigen Zinsniveaus stiegen auch die Einkommen. Zudem sei die wirtschaftliche Lage in Deutschland stabil.

Die steigenden Preise bekommen aber auch die Immobilienkonzerne zu spüren, die vor allem über Zukäufe wachsen. “Der Markt ist schwieriger geworden”, sagte Zahn. Das heiße aber nicht, dass die Deutsche Wohnen nicht zukaufen werde – allerdings nicht bundesweit, sondern nur an ausgewählten Standorten. Deutsche Wohnen ist in den vergangenen Jahren vor allem durch Zukäufe stark gewachsen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Leider nutzen viel zu wenige Passagiere den Gurt”

Der schwere Busunfall auf Madeira wirft Fragen nach der Sicherheit auf: Der Fahrer hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, das danach einen Abhang hinunterstürzte. Zahlreiche Tote sind zu beklagen. Antworten vom Chef der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Fenster, Leiter, Knochenbruch? – Sicher durch den Frühjahrsputz

Mit der Sonne kommt oft auch der Schreck: Huch, ist das staubig! Her mit Putzeimer, Fensterlappen und los? Vorsicht: Hektik beim Großreinemachen ist keine gute Idee. Wie Sie sich vor Unfällen schützen und wer im Ernstfall zahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...