19. Oktober 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Expo Real gibt der Immobilienkonjunktur Auftrieb

Die deutschen Immobilien-Experten starten gut gestimmt ins vierte Quartal 2016. Das Ergebnis der 106. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index lässt erahnen, dass die Panel-Teilnehmer nach der Expo Real in München ein sehr positives Résumé ziehen konnten.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in Expo Real gibt der Immobilienkonjunktur Auftrieb

Nach der Immobilienmesse Expo Real starten die deutschen Immobilienexperten mit Zuversicht in das letzte Quartal in 2016.

Trotz der insgesamt schwächelnden Weltkonjunktur und der weiterhin nicht absehbaren Folgen der Brexitentscheidung für Deutschland schätzen die Experten in der Immobilienbranche die aktuelle Lage besser ein als noch im September 2016. Das ist ein Ergebnis der 106. Monatsbefragung des Deutschen Hypo Immobilienkonjunktur-Index.

Positive Stimmung nach Expo Real

Wie bereits im Vorjahr würden die Panel-Teilnehmer die Lage nach der Expo Real erkennbar positiver bewerten. Die Stimmungssteigerung sei 2015 noch verhaltener ausgefallen (Oktober 2015: plus 3,9 Prozent). Während die Immobilienkonjunktur unbeeindruckt von Stimmungen und Eindrücken nur leicht zunehme, steigt das Immobilienklima um 6,5 Prozent auf 143,6 Indexpunkte an.

Es bleibe abzuwarten, ob diese Euphorie nur von kurzer Dauer sein wird oder das Immobilienklima weiter steigt.

Büro- und Hotelklima erreichen Allzeithoch

Die mit Abstand höchste Steigerung zeigt laut der Deutschen Hypo das Büroklima. Durch ein Plus von 9,5 Prozent klettert der Wert auf 146,3 Zählerpunkte und erreicht somit ein Allzeithoch. Über der 140-Punkte-Marke lag das Büroklima zuletzt im Mai 2011. Mit Zuwächsen von über fünf Prozent würden die Segmente Handel, Logistik und Hotel ebenfalls eine sehr gute Performance aufweisen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Expo Real gibt der Immobilienkonjunktur Auftrieb

Mit 150,3 Zählerpunkten (plus 6,5 Prozent) erreiche das Logistikklima einen Jahreshöchstwert. Nur im März 2015 seimit 153 Zählerpunkten ein höherer Wert registriert wurden. Beim erst seit Ende 2015 erhobenen Hotelklima könne ebenfalls mit 144,7 Zählerpunkten (plus 6,6 Prozent) ein absoluter Höchstwert verzeichnet werden.

Mit einem Plus von 5,6 Prozent stehe das Handelklima nun bei 123,5 Zählerpunkten, bleibe aber weiterhin auf dem letzten Platz. Eine vergleichsweise unspektakuläre Entwicklung sei beim Wohnklima erkennbar. Mit einem soliden Zuwachs von 0,8 Prozent auf 164,3 Zählerpunkte führe es unangefochten weiter das Ranking an.

Positive Entwicklung der Immobilienkonjunktur

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Expo Real gibt der Immobilienkonjunktur Auftrieb

Die Immobilienkonjunktur kann im Oktober 2016 zum dritten Mal in Folge einen Anstieg verzeichnen. Mit einem leichten Plus von 0,9 Prozent klettert der Kompositindikator auf 283,5 Indexpunkte und erzielt damit ein neues Allzeithoch. Demnach stimmt auf dem deutschen Immobilienmarkt die gefühlte Lage derzeit sehr gut mit der tatsächlichen Ist-Situation überein, so die Einschätzung der Deutschen Hypo. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften

Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. “Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Blockchain: Bundesbürger vertrauen neuer Technologie

Für die Mehrheit der Deutschen überwiegen positive Aspekte beim Einsatz der Blockchain-Technologie im Finanzsektor. Das ist das zentrale Ergebnis einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema “Blockchain-Technologie: Revolutionäre Innovation oder Albtraum im Finanzsektor?” zu der im Juli diesen Jahres mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...