Anzeige
18. Oktober 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Umsatzhoch trotz Angebotsmangel

Auf dem Logistikimmobilienmarkt Deutschland erwartet CBRE bis zum Jahresende ein Rekordergebnis. Der Flächenumsatz im dritten Quartal liegt bereits über dem langjährigem Durchschnitt.

Logistik-lagerhalle-lager-halle-mann-helm-regal-shutterstock 391811647-Kopie in Logistikimmobilien: Umsatzhoch trotz Angebotsmangel

Der Markt für Logistikimmobilien entwickelt sich trotz des knapper werdenden Angebots in 2016 auf einen Rekordumsatz zu.

In den ersten drei Quartalen wurde auf dem bundesweiten Lager- und Logistikmarkt durch Vermietungen und Eigennutzungen ein Umsatzvolumen von gut 5,2 Millionen Quadratmetern Hallenfläche registriert. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

“Der kumulierte Flächenumsatz liegt rund sieben Prozent über dem Vorjahreswert und um 29 Prozent deutlich über dem Durchschnittswert der vergangenen fünf Jahre. Dies unterstreicht eindrucksvoll die positiven Entwicklungen in der Logistik, die, aufgrund sich drastisch verändernder Rahmenbedingungen, verstärkt auf moderne Lager- und Logistikflächen setzen muss”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Starke Marktperformance in Nordrhein-Westfalen 

“Diese Veränderungen beruhen etwa auf der zunehmenden Bedeutung der Handelslogistik durch den Online-Handel und der Neuausrichtung der Supply Chain in der Industrie 4.0”, ergänzt Linsin

“Mitverantwortlich für das beste Neunmonatsergebnis seit Aufzeichnungsbeginn ist die starke Performance des Logistikimmobilienmarktes in Nordrhein-Westfalen. Besonders das Ruhrgebiet rund um Bochum, Dortmund, Duisburg und Marl verzeichnete im bisherigen Jahresverlauf einen Flächenumsatz von 912.000 Quadratmetern, der insbesondere durch Großabschlüsse, sogenannte Big Boxes, realisiert wurde. Mit 475.000 Quadratmetern haben allein diese neun Prozent zum bundesweiten Flächenumsatz beigetragen”, so Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE in Deutschland.

Rückgang in den Top fünf

Mit einem Neubauanteil von 73 Prozent konnte laut CBRE ein überdurchschnittliches Ergebnis registriert werden, das 14 Prozentpunkten über dem Ergebnis der letzten drei Jahre liegt. Besonders Nutzer aus der Handelsbranche, aber auch Unternehmen aus der Transportlogistik seien sehr aktiv gewesen und hätten insgesamt mehr als zwei Drittel des Neubauvolumens generiert.

Der Flächenumsatz in den etablierten Lager- und Logistikmärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München verzeichnete laut CBRE einen Rückgang von zwölf Prozent. “Für die Umsatzeinbußen in den Top fünf waren die ausbleibenden großvolumigen Eigennutzerumsätze verantwortlich. Sie verbuchten angebotsbedingt ein Minus von 46 Prozent. Vermietungsleistungen mit rund 1,2 Millionen Quadratmetern blieben dagegen auf dem Niveau des Vorjahres”, so Linsin.

Der Umsatzrückgang in den Top 5-Standorten sei durch den Flächenumsatz in den übrigen bundesweiten Märkten, der im Jahresvergleich um 17 Prozent zulegen konnte, kompensiert wurden. Mit fast 3,8 Millionen Quadratmetern wurde hier der Fünfjahresdurchschnitt um 45 Prozent übertroffen.

Großer Anteil an Projektentwicklungen

“Für die Logistikmärkte, die nicht in den Topstandorten liegen, ist die Verfügbarkeit von Grundstücken ein großer Vorteil. Hier wurden 84 Prozent des gesamten Flächenumsatzes in Projektentwicklungen getätigt, darunter neun der zehn größten in den ersten drei Quartalen 2016 registrierten Abschlüsse”, so Koepke.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-10-17-um-21 38 57 in Logistikimmobilien: Umsatzhoch trotz Angebotsmangel

“Nach dem soliden Umsatzvolumen in den ersten neun Monaten erwarten wir eine Fortsetzung der Erfolgsstory auf dem deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt. Alles deutet darauf hin, dass wir für das Gesamtjahr mit einem Flächenumsatz in Deutschland über 6,5 Millionen Quadratmeter und damit mit einem neuen Rekordjahr rechnen dürfen”, prognostiziert Koepke. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...