18. Oktober 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Umsatzhoch trotz Angebotsmangel

Auf dem Logistikimmobilienmarkt Deutschland erwartet CBRE bis zum Jahresende ein Rekordergebnis. Der Flächenumsatz im dritten Quartal liegt bereits über dem langjährigem Durchschnitt.

Logistik-lagerhalle-lager-halle-mann-helm-regal-shutterstock 391811647-Kopie in Logistikimmobilien: Umsatzhoch trotz Angebotsmangel

Der Markt für Logistikimmobilien entwickelt sich trotz des knapper werdenden Angebots in 2016 auf einen Rekordumsatz zu.

In den ersten drei Quartalen wurde auf dem bundesweiten Lager- und Logistikmarkt durch Vermietungen und Eigennutzungen ein Umsatzvolumen von gut 5,2 Millionen Quadratmetern Hallenfläche registriert. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

“Der kumulierte Flächenumsatz liegt rund sieben Prozent über dem Vorjahreswert und um 29 Prozent deutlich über dem Durchschnittswert der vergangenen fünf Jahre. Dies unterstreicht eindrucksvoll die positiven Entwicklungen in der Logistik, die, aufgrund sich drastisch verändernder Rahmenbedingungen, verstärkt auf moderne Lager- und Logistikflächen setzen muss”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Starke Marktperformance in Nordrhein-Westfalen 

“Diese Veränderungen beruhen etwa auf der zunehmenden Bedeutung der Handelslogistik durch den Online-Handel und der Neuausrichtung der Supply Chain in der Industrie 4.0”, ergänzt Linsin

“Mitverantwortlich für das beste Neunmonatsergebnis seit Aufzeichnungsbeginn ist die starke Performance des Logistikimmobilienmarktes in Nordrhein-Westfalen. Besonders das Ruhrgebiet rund um Bochum, Dortmund, Duisburg und Marl verzeichnete im bisherigen Jahresverlauf einen Flächenumsatz von 912.000 Quadratmetern, der insbesondere durch Großabschlüsse, sogenannte Big Boxes, realisiert wurde. Mit 475.000 Quadratmetern haben allein diese neun Prozent zum bundesweiten Flächenumsatz beigetragen”, so Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE in Deutschland.

Rückgang in den Top fünf

Mit einem Neubauanteil von 73 Prozent konnte laut CBRE ein überdurchschnittliches Ergebnis registriert werden, das 14 Prozentpunkten über dem Ergebnis der letzten drei Jahre liegt. Besonders Nutzer aus der Handelsbranche, aber auch Unternehmen aus der Transportlogistik seien sehr aktiv gewesen und hätten insgesamt mehr als zwei Drittel des Neubauvolumens generiert.

Der Flächenumsatz in den etablierten Lager- und Logistikmärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München verzeichnete laut CBRE einen Rückgang von zwölf Prozent. “Für die Umsatzeinbußen in den Top fünf waren die ausbleibenden großvolumigen Eigennutzerumsätze verantwortlich. Sie verbuchten angebotsbedingt ein Minus von 46 Prozent. Vermietungsleistungen mit rund 1,2 Millionen Quadratmetern blieben dagegen auf dem Niveau des Vorjahres”, so Linsin.

Der Umsatzrückgang in den Top 5-Standorten sei durch den Flächenumsatz in den übrigen bundesweiten Märkten, der im Jahresvergleich um 17 Prozent zulegen konnte, kompensiert wurden. Mit fast 3,8 Millionen Quadratmetern wurde hier der Fünfjahresdurchschnitt um 45 Prozent übertroffen.

Großer Anteil an Projektentwicklungen

“Für die Logistikmärkte, die nicht in den Topstandorten liegen, ist die Verfügbarkeit von Grundstücken ein großer Vorteil. Hier wurden 84 Prozent des gesamten Flächenumsatzes in Projektentwicklungen getätigt, darunter neun der zehn größten in den ersten drei Quartalen 2016 registrierten Abschlüsse”, so Koepke.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-10-17-um-21 38 57 in Logistikimmobilien: Umsatzhoch trotz Angebotsmangel

“Nach dem soliden Umsatzvolumen in den ersten neun Monaten erwarten wir eine Fortsetzung der Erfolgsstory auf dem deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt. Alles deutet darauf hin, dass wir für das Gesamtjahr mit einem Flächenumsatz in Deutschland über 6,5 Millionen Quadratmeter und damit mit einem neuen Rekordjahr rechnen dürfen”, prognostiziert Koepke. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...