Anzeige
16. Juni 2016, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Familien stabilisieren Wohneigentumsquote

Die eigene Immobilien erwerben die Deutschen typischerweise relativ spät, nämlich im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Empirica hat die Wohneigentumsquote dieser Altersgruppe in Zusammenarbeit mit LBS Research analysiert.

Haus-familie-750-shutt 13233103 in Familien stabilisieren Wohneigentumsquote

Familien mit Kindern sind hauptsächlich verantwortlich für die relativ hohe Wohneigentumsquote in der Altersgruppe der 30- bis 50-jährigen.

Die relativ hohe Wohneigentumsquote von insgesamt gut 50 Prozent in der Altersgruppe zwischen 40 und 49 Jahren werde in erster Linie von Familien getragen: 74 Prozent aller Paare mit Kindern im Westen und 64 Prozent im Osten würden im Wohneigentum leben.

Singles leben meist zur Miete

Bei den Singles hingegen dominierten die Mieterhaushalte: 28 Prozent der Alleinstehenden im Westen und 20 Prozent im Osten wohnen laut Studie in einer eigenen Immobilie (siehe Grafik).

Grundlage der Analyse ist die aktuelle Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS ) des Statistischen Bundesamtes. Wie LBS Research mitteilt, ist es anhand der Daten möglich, die Wohneigentumsquoten nach Haushaltstypen zu ermitteln.

Die Forscher hätten neben Familien mit Kindern und Singles auch die Gruppe der Alleinerziehenden und der kinderlosen Paare betrachtet. Zusätzlich wurde für alle Gruppen die Entwicklung seit 1993 aufgezeigt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

02 0616 Familienbildunggleichwohneigentumsbildung in Familien stabilisieren Wohneigentumsquote

Höhere Dynamik im Osten

Ein Ergebnis sei, dass Familien mit Kindern in der maßgeblichen Altersgruppe heute noch häufiger als früher im Wohneigentum leben. In den alten Bundesländern steige hier die Wohneigentumsquote von 70 auf 74 Prozent. Im Osten habe sich der Anteil von Familien, die eine Immobilie besitzen, in der Altersgruppe der 40- bis 49-Jährigen von 30 auf 64 Prozent sogar mehr als verdoppelt.

Auch bei den Singles gehe der Trend klar zum Wohneigentum, wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau. Und auch hier weise der Osten die größte Dynamik auf: Während die Eigentumsquote bei den Westdeutschen seit 1993 um drei Prozentpunkte auf 28 Prozent gestiegen sei, habe sie sich im Osten mit einem Anteil von 20 Prozent verfünffacht.

Wohneigentumsbildung hauptsächlich durch Familien

Bei kinderlosen Paaren im Alter zwischen 40 und 49 Jahren liege die Wohneigentumsquote in Ost und West ebenfalls auf relativ hohem Niveau: In den neuen Ländern erreiche sie 57 Prozent, im Westen 53 Prozent. Bei den Alleinerziehenden liege die Wohneigentumsquote in Ost und West bei rund einem Viertel.

Nach Angaben von LBS Research verdeutlichen diese Zahlen den enormen Beitrag der Familien, aber auch der kinderlosen Paare bei der Wohneigentumsbildung in Deutschland. Denn quantitativ nehme die Bedeutung beider Haushaltstypen seit Jahren ab, während die Zahl der Singlehaushalte zunehme.

Immer mehr Singlehaushalte

Der Anteil der Singlehaushalte (in der betrachteten Altersgruppe zwischen 40 und 49 Jahren) habe sich in Ost und West seit 1993 auf 30 Prozent erhöht und damit fast verdoppelt. Der Anteil der klassischen “Vater-Mutter-Kind-Familie” (Kind unter 18) sei – obwohl immer noch die mit Abstand größte Gruppe – im selben Zeitraum zurückgegangen: im Westen von 41 auf 34 Prozent, im Osten von 34 auf 27 Prozent.

Auch der Anteil der kinderlosen Paare sei von 14 auf elf Prozent im Westen und von 14 auf 13 Prozent im Osten gesunken.
In der aktuellen Diskussion über die stagnierende Wohneigentumsquote in Deutschland, die seit Jahren bei 43 Prozent liege, sind die Ergebnisse nach Angaben von LBS Research ein wichtiger Aspekt.

Zur Verbesserung der Wohneigentumsquote werde es zum einen darauf ankommen, dass die Wohneigentumsbildung der Familien mit Kindern nicht “abreißt” – etwa aufgrund der spürbar gestiegenen Immobilienpreise. Zum anderen sei es wichtig, dass auch für Single-Haushalte attraktive Angebote sowohl im Neubau als auch im Wohnungsbestand entstehen. (kl)

Foto:Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...