9. Mai 2016, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“KAGB bietet größte Haftungssicherheit für Berater”

Cash. sprach mit Patrick Brinker, Geschäftsführer der HTB Hanseatische Fondsinvest GmbH, über steigende Preise auf den Immobilienmärkten und den Zustand der Sachwertebranche.

Immobilienmarkt-brinker in KAGB bietet größte Haftungssicherheit für Berater

Patrick Brinker: “Eigentlich ist es sehr verwunderlich, dass die Nachfrage nach Sachwerten vor dem Hintergrund der aktuellen Niedrigzinsphase nicht deutlich größer ist.”

Cash.: Herr Brinker, das Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien hat sich im Jahr 2015 weiter erhöht, auch die Immobilienpreise sind erneut gestiegen. Was bedeutet diese Entwicklung für Fondsanbieter wie HTB?

Brinker: Es wird im derzeitigen Umfeld der hohen Nachfrage zunehmend schwieriger, qualitativ hochwertige Objekte zu finden. Immer wichtiger wird dabei ein nachhaltiger Standort mit der richtigen Nutzungsart. Dabei sind manchmal die Deals, die man nicht macht, die besseren. Um dann in einer Art “Cherry Picking” die passenden Immobilien zu finden und anzubinden, sind ein sehr breites Netzwerk und ein gutes Gespür für den Immobilienmarkt unerlässlich. Wir prüfen dabei seit einiger Zeit neben Einzelhandelsimmobilien auch Objekte anderer Nutzungsarten wie zum Beispiel Hotels. In diesem Segment sollte besonders darauf geachtet werden, dass das Hotelkonzept zum Standort passt.

Wird es auch 2016 bei steigenden Immobilienpreisen bleiben?

Ja, wir sehen auch in diesem Jahr eine weiterhin lockere Geldpolitik der Zentralbanken und ein dauerhaft niedriges Zinsniveau in der Eurozone. So lange dieser Zustand anhält, wird die Nachfrage nach Immobilien als Anlagealternative hoch bleiben. Der demografische Trend zu weiterer Urbanisierung – und damit der Zuzug qualifizierter Arbeitskräfte in die Städte und regionalen Zentren – wird weiter anhalten. Das Thema Einwanderung wird uns dauerhaft begleiten. Entsprechend bleibt der Bedarf an Wohnungen und Arbeitsplätzen unvermindert hoch, was wiederum eine umfassende Nahversorgung erforderlich macht. Wir werden immer mobiler und der Städtetourismus nimmt weiter zu, weswegen der Hotelmarkt mit steigenden Übernachtungszahlen ebenfalls in den Fokus rückt. Auf der Käuferseite drängen zusätzlich zu deutschen Immobilienkäufern ausländische Investoren in den Markt, denn Deutschland zählt mit seiner wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Stabilität zu den attraktivsten Standorten weltweit. Vor dem Hintergrund des gestiegenen Preisniveaus wird sich der Blick aber auch wieder in Richtung unserer südlichen Nachbarn Österreich und Schweiz wenden.

Seite zwei: “MiFID II-Auswirkungen bleiben abzuwarten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmarktexperte: Neue EU-Börsenaufsicht als Lehre aus Wirecard

Eine neue gemeinsame EU-Börsenaufsicht muss nach Ansicht des Frankfurter Finanzmarktexperten Jan Pieter Krahnen die Konsequenz aus dem Wirecard-Bilanzskandal sein.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...