9. Mai 2016, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“KAGB bietet größte Haftungssicherheit für Berater”

Cash. sprach mit Patrick Brinker, Geschäftsführer der HTB Hanseatische Fondsinvest GmbH, über steigende Preise auf den Immobilienmärkten und den Zustand der Sachwertebranche.

Immobilienmarkt-brinker in KAGB bietet größte Haftungssicherheit für Berater

Patrick Brinker: “Eigentlich ist es sehr verwunderlich, dass die Nachfrage nach Sachwerten vor dem Hintergrund der aktuellen Niedrigzinsphase nicht deutlich größer ist.”

Cash.: Herr Brinker, das Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien hat sich im Jahr 2015 weiter erhöht, auch die Immobilienpreise sind erneut gestiegen. Was bedeutet diese Entwicklung für Fondsanbieter wie HTB?

Brinker: Es wird im derzeitigen Umfeld der hohen Nachfrage zunehmend schwieriger, qualitativ hochwertige Objekte zu finden. Immer wichtiger wird dabei ein nachhaltiger Standort mit der richtigen Nutzungsart. Dabei sind manchmal die Deals, die man nicht macht, die besseren. Um dann in einer Art “Cherry Picking” die passenden Immobilien zu finden und anzubinden, sind ein sehr breites Netzwerk und ein gutes Gespür für den Immobilienmarkt unerlässlich. Wir prüfen dabei seit einiger Zeit neben Einzelhandelsimmobilien auch Objekte anderer Nutzungsarten wie zum Beispiel Hotels. In diesem Segment sollte besonders darauf geachtet werden, dass das Hotelkonzept zum Standort passt.

Wird es auch 2016 bei steigenden Immobilienpreisen bleiben?

Ja, wir sehen auch in diesem Jahr eine weiterhin lockere Geldpolitik der Zentralbanken und ein dauerhaft niedriges Zinsniveau in der Eurozone. So lange dieser Zustand anhält, wird die Nachfrage nach Immobilien als Anlagealternative hoch bleiben. Der demografische Trend zu weiterer Urbanisierung – und damit der Zuzug qualifizierter Arbeitskräfte in die Städte und regionalen Zentren – wird weiter anhalten. Das Thema Einwanderung wird uns dauerhaft begleiten. Entsprechend bleibt der Bedarf an Wohnungen und Arbeitsplätzen unvermindert hoch, was wiederum eine umfassende Nahversorgung erforderlich macht. Wir werden immer mobiler und der Städtetourismus nimmt weiter zu, weswegen der Hotelmarkt mit steigenden Übernachtungszahlen ebenfalls in den Fokus rückt. Auf der Käuferseite drängen zusätzlich zu deutschen Immobilienkäufern ausländische Investoren in den Markt, denn Deutschland zählt mit seiner wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Stabilität zu den attraktivsten Standorten weltweit. Vor dem Hintergrund des gestiegenen Preisniveaus wird sich der Blick aber auch wieder in Richtung unserer südlichen Nachbarn Österreich und Schweiz wenden.

Seite zwei: “MiFID II-Auswirkungen bleiben abzuwarten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...