30. August 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

Juergen-michael-schick-ivd in IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD hofft auf ein Einlenken des Gesetzgebers.

Das Papier wurde nach Angaben des IVD am Montag an die Bundestagsfraktionen versendet. Das zuständige Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz habe es vor wenigen Tagen bereits erhalten.

Fehlerhafte Umsetzung

“Wir wollen uns konstruktiv an der Diskussion um die EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie beteiligen. Der Gesetzgeber hat sie fehlerhaft umgesetzt. Sie führt zu einer Kreditklemme zu Ungunsten älterer Bürger, aber auch junger Familien. Unser Positionspapier beschreibt die derzeitige fatale Situation, zeigt Lösungsvorschläge auf und löst damit die Kreditklemme. Wir hoffen nun auf ein Einlenken des Gesetzgebers”, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD.

Es gehe jetzt darum, schnellstmöglich zu handeln, denn die Lage auf dem ohnehin schon stark angespannten deutschen Wohnungsmarkt habe sich durch die EU-Richtlinie in den vergangenen Monaten noch weiter verschärft.

Altersdiskriminierung

In seinem Positionspapier schlägt der IVD vor, die Formulierung der EU-Richtlinie wörtlich zu übernehmen, nach welcher ein Kredit nur vergeben werden dürfe, wenn das Darlehen wahrscheinlich vertragsgemäß erfüllt wird. Nach jetziger Formulierung der neu geschaffenen §§ 505a Abs. 1 BGB und 18a Abs. 1 KWG dürfe ein Kredit nur vergeben werden, wenn der Darlehensnehmer selbst den Kredit vertragsgemäß erfüllen wird.

Dies würden die Banken so interpretieren, dass die Laufzeit des Darlehens nicht länger sein dürfe als die statistische Lebenserwartung des Darlehensnehmers. Aus Sicht des IVD stellt dies eine verfassungswidrige Altersdiskriminierung dar, weil Menschen, die über 60 Jahre alt sind, so keinen Kredit mehr bekommen könnten.

Die EU-Richtlinie sei jedoch weniger streng und verlange in Kapitel 6 Absatz 5 nur, dass das Darlehen vertragsgemäß erfüllt wird. Aufgrund dieser im Passiv gehaltenen Formulierung sei es unerheblich, ob dies der Darlehensnehmer selbst ist oder sein Erbe, ein Bürge oder eine Lebensversicherung.

Unklarer Verbraucher-Begriff

Das Positionspapier sehe zudem vor, dass der Gesetzgeber klarstellt, ab wann Vermieter nicht mehr als Verbraucher anzusehen sind und somit nicht mehr unter den Schutz der Neuregelungen fallen. Durch die bisherige Umsetzung der WIKR drohe eine Kreditklemme nämlich nicht nur beim Erwerb einer selbstgenutzten Wohnung, sondern auch bei vermieteten Immobilien.

Denn die Banken seien unsicher, ob sie auch Vermieter als Verbraucher behandeln müssen, die unter den Schutz der Neuregelungen fallen. Die Frage, ob und wann Vermieter Verbraucher sind, sei rechtlich bisher noch nicht geklärt.

Nach § 13 BGB ist Verbraucher jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Im Mietrecht gehe die Tendenz dahin, dass Vermieter keine Verbraucher sind, wenn sie mehr als drei Wohnungen vermieten. Diese Grenze sollte der Gesetzgeber aus Sicht des IVD gesetzlich definieren.

Definition des Darlehensvermittlers

Zudem fordert der IVD, dass der deutsche Gesetzgeber die Anforderungen an die Sachkunde der Darlehensvermittler nicht für jene Vermittler anwendet, die lediglich unentgeltlich bei der Darlehensaufnahme behilflich waren. Bislang sei die Regelung der EU-Richtlinie über Darlehensvermittler fehlerhaft übernommen.

Nach der EU-Richtlinie sei aber der Darlehensvermittler immer nur derjenige, der entgeltlich tätig ist. Diese Voraussetzung habe der deutsche Gesetzgeber nur für den eigentlichen Vermittler übernommen. Dies habe dazu geführt, dass die strengen Anforderungen an die Sachkunde auch von demjenigen zu erfüllen seien, der lediglich unentgeltlich bei der Darlehensaufnahme behilflich ist. (kl)

Foto: IVD

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...