29. Dezember 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten sparen mit Smart Home Systemen

Von der Heizung, über die Waschmaschine bis zum Überwachungssystem – fast drei Viertel der Deutschen sind laut der Smart Home Studie der Gesellschaft für Konsumforschung von Smart Home Systemen überzeugt. Die LBS rät zum Einsatz energiesparender Anwendungen.

Smartphone in Kosten sparen mit Smart Home Systemen

Ganz bequem von unterwegs lassen sich das Heizungsthermostat und die Waschmaschine regeln, der Smart Home Technologie sei Dank.

Die Digitalisierung und mobile Kommunikation hat in den eigenen vier Wänden Einzug gehalten: Immer mehr Geräte im “intelligenten Zuhause” lassen sich mit Smartphone oder Tablet von unterwegs steuern. Jeder vierte Deutsche nutzt die Technologie bereits.

Smartphone nicht mehr wegzudenken

Der 9. Januar 2007 gilt als Geburtsstunde des iPhones. Heute, knapp zehn Jahre später, gehen rund zwei Drittel der deutschsprachigen Bevölkerung über ihr Smartphone ins Netz. Und ein wachsender Anteil nutzt die Geräte auch, um damit die Technik im eigenen Haus zu steuern. Haustechnik, von Elektrogeräten über Rollläden bis hin zur Heizung, lässt sich über Smartphones und Tablets regeln.

Energieeffizientes Smart Home

Vor allem in Sachen Energieeffizienz würden sich die Smart-Home-Systeme bezahlt machen. “Erhebliches Einsparpotenzial bieten zum Beispiel Heizthermostate, die die Temperatur einzelner Räume regeln, oder intelligente Stromzähler”, so Sabine Schmitt von der LBS.

“Wer ohnehin energetisch saniert, sollte an entsprechende Smart-Home-Lösungen denken.” Mit reiferen Technologien würden die Lösungen auch erschwinglicher: “Komplizierte und teure Systeme sind pragmatischen Lösungen gewichen. Die meisten Geräte lassen sich über eine einzelne App steuern”, sagt Schmitt.

Energieeffizienz, Sicherheit, Komfort

Das Interesse in Deutschland am vernetzten Heim ist groß, wie die Smart Home Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zeigt. 72 Prozent der Bundesbürger sind demnach von dem Konzept “Smart Home” überzeugt.

Rund ein Viertel besitze bereits ein Smart-Home-Produkt. Beim Kauf eines Smart-Home-Systems würden mehr als die Hälfte der Deutschen Wert darauf legen, mit der neuen Technik die Energieeffizienz zu verbessern.

Sicherheit sei ebenfalls ein wichtiges Kriterium. Knapp die Hälfte will laut GfK in Überwachungssysteme investieren. Jeder Dritte setze auf intelligente Haushaltsgeräte wie per App gesteuerte Waschmaschinen und Trockner. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...