4. November 2016, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home: Wie viel Hightech ist sinnvoll?

Smart-Home-Technologien sind heute bereits weit fortgeschritten und ein wichtiges Thema, so der Projektentwickler Concept Bau. Allerdings sollten Anbieter und Immobilienkäufer die Kosten im Blick behalten.

Haus-smart-home-smartphone-shutterstock 275366843-Kopie in Smart Home: Wie viel Hightech ist sinnvoll?

Viele Immobilienkäufer erwarten mittlerweile, dass Neubauobjekte über Smart-Home-Anwendungen verfügen.

Das intelligente Haus weiß, wann frische Luft nötig ist, wann die Heizung gebraucht wird, oder wann die Sonne scheint, um über Solar- und Photovoltaik-Anlagen Licht aufzunehmen und dieses in Strom für den Kühlschrank umzuwandeln. Sensoren messen rund um die Uhr die aktuellen Werte und passen die Parameter entsprechend an.

„Die Nachfrage seitens der Immobilienkäufer nach Smart Home steigt zunehmend. Das wirkt sich schon heute auf die Planung und Umsetzung bei Neubauvorhaben aus – und auf die Baukosten“, sagt Werner Frick, Technischer Leiter des Münchner Bauträgers Concept Bau. Laut Frick profitieren Bewohner jedoch nicht nur von der Vernetzung im Haus, sondern ebenso von besseren Lösungen bei klassischen Bauelementen wie Fenstern.

Hightech in fast jedem Bauelement

Hinter der Fassade eines modernen Baus verberge sich weit mehr als eine intelligente Lüftungsanlage. Denn Hightech sei mittlerweile in fast jedem Bauelement wiederzufinden – sei es elektrische Heizkontrolle, Wärme-, Schall- oder Brandschutz.

„Der gezielte Einsatz intelligenter Materialien und Bauteile soll den Bau auf Dauer schneller, flexibler, nachhaltiger und kosteneffizienter machen. Zu Beginn jedoch erfordert es einen planerischen und finanziellen Mehraufwand“, so Frick.

Besonders deutlich werde der Fortschritt im Bereich des Fensterbaus: „Von Einfachverglasung über Zweifachverglasung zu mittlerweile Dreifachisolierverglasung arbeiten wir bei Concept Bau zusätzlich mit Spezialgas im Scheibenzwischenraum, um den idealen Schutz vor Wärme, Sonneneinstrahlung und Schall zu bieten.“

Im Fokus stehe die optimale Nutzung von Materialien, um ein behagliches Raumklima zu schaffen und den Verbrauch zu minimieren. Bei Putzfassaden mit Wandaufbauten sei die Wärmedämmung heute bis zu 220 bis 240 Millimeter dick. Im Vergleich: Noch vor fünf bis acht Jahren sei eine Wärmedämmung von nur 80 bis 100 Millimetern verwendet worden.

Top-Themen der Bauindustrie: Energie- und Wärmerückgewinnung

Die Energieeinsparung sei nicht zuletzt durch diverse Verordnungen eines der Hauptthemen. „Unser Ziel ist eine ressourcenschonende Bauweise und den Energieverbrauch auf das Mögliche zu minimieren und im Bereich der Haustechnik Energie rückzugewinnen. Gleiches gilt für die Wärmerückgewinnung mittels kontrollierter Wohnraumlüftung“, erklärt Frick.

Kosten im Blick behalten

Hightech und Smart Home bestimmten die Zukunft der Bau- und Immobilienindustrie maßgeblich. „Rein technisch ist in der heutigen Zeit vieles möglich. Alles was elektrisch ist, kann automatisch, also smart, bedient werden – vom Licht über Heizung bis zum Sonnen- und Einbruchschutz des gesamten Gebäudes. Selbst der Kühlschrank, der seinen Inhalt selbst beim Lebensmittelhandel bestellt, ist keine Zukunftsmusik mehr“, sagt Emmanuel Thomas, Geschäftsführer der Concept Bau GmbH.

Die Herausforderung liegt laut Concept Bau vielmehr darin, die Balance zu finden. „Die Preise für Immobilien sind ohnehin sehr stark gestiegen. Hightech verteuert das Objekt zusätzlich“, weiß Frick. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Fortschritt erfordert Orientierung

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt enorm an Fahrt auf. Angesichts dessen bräuchten vor allem die Versicherten sowie Ärztinnen und Ärzte Unterstützung bei der Bewertung und dem Einsatz von digitalen Gesundheitsangeboten. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Hamburg hin, auf der das Gremium mit dem Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann Fragen der Ethik in der Digitalisierung diskutierte.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...