11. Januar 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LEG Immobilien sieht Ende der großen Übernahmen in der Branche

Der Immobilienkonzern LEG rechnet mit einem Ende der Fusionswelle in der Branche – ungeachtet dessen, ob die Übernahme der Deutsche Wohnen AG durch Vonovia über die Bühne geht oder nicht.

LEG-Hauptsitz Duesseldorf in LEG Immobilien sieht Ende der großen Übernahmen in der Branche

LEG-Hauptsitz in Düsseldorf

“Die Investoren werden jetzt vermehrt auf Wertschaffung achten”, sagte LEG-Finanzvorstand Eckhard Schultz der “Börsen-Zeitung” (Samstagausgabe). Größe müsse sich in Profitabilität und steigenden Wert für die Aktionäre übersetzen. “Aufgrund des sehr intensiven Austauschs von Argumenten zwischen Vonovia und Deutschen Wohnen hat sich Blatt deutlich gewandelt.”

LEG lehnt Übernahmen ab

Die in Aussicht gestellten Spareffekte von Zusammenschlüssen und Strategien würden hinterfragt. Es werde zudem zunehmend diskutiert, ob die Geschäftsmodelle der Unternehmen zusammenpassen. LEG sei bestens aufgestellt, um ohne große Übernahmen Wert für die Anteilseigner zu schaffen. Nach dem Kauf einiger großer Bestände stehen jetzt seinen Aussagen zufolge vor allem kleinere Einheiten im Fokus.

Auf Expansionskurs

Das im M-Dax notierte Unternehmen LEG hatte im November den Kauf von fast 14.000 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen von Vonovia angekündigt. Damit steige die Zahl der Wohnungen von knapp 90.000 zum Zeitpunkt des Börsengangs Anfang 2013 auf rund 130.000 – damit ist der Konzern die Nummer drei unter den börsennotierten deutschen Immobilienunternehmen.

Im Herbst hatte LEG selbst kurz vor der Übernahme durch die Deutsche Wohnen AG, die Nummer zwei, gestanden. Doch dieses Vorhaben wurde durch das größte börsennotierte Immobilienunternehmen Vonovia (früher Deutsche Annington) mit einer rund 14 Milliarden Euro schweren Offerte zur Übernahme der Deutsche Wohnen AG torpediert.

Deren Chef Michael Zahn wehrt sich jedoch mit Händen und Füßen und stellt vor allem die von Vonovia in Aussicht gestellten Spareffekte in Frage. Die Anteilseigner von Deutsche Wohnen haben noch bis 26. Januar Zeit, um über die Offerte zu entscheiden.

Sollte die Übernahme gelingen, hätte Vonovia mehr als eine halbe Million Wohnungen im Bestand und damit mehr als drei Mal so viel wie LEG. Da der Gesamtmarkt trotz zahlreicher Zusammenschlüsse in den vergangenen Jahren weiter sehr zersplittert ist, ist dies kartellrechtlich kein Problem. Das Bundeskartellamt hatte deshalb bereits Anfang Dezember grünes Licht gegeben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: LEG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rocharden bei HDI: Jüngsthöfel geht zu Hann Re und Hermelingmeier wird neuer Finanzvorstand

Dr. Christian Hermelingmeier wird ab dem 1. September 2020 neuer Finanzvorstand der HDI Global SE. Er folgt auf Clemens Jungsthöfel, der zum gleichen Zeitpunkt in den Vorstand der Hannover Rück SE und E+S Rückversicherung AG eintritt. Dort wird er dem bisherigen Finanzvorstand Roland Vogel nachfolgen, der zum 30. September 2020 in den Ruhestand geht.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Gold im Bullenmarkt: Preisanstieg ist fundamental untermauert

Der Goldpreis steigt – und zwar in einem Ausmaß und einer Geschwindigkeit, die selbst nach oben korrigierte Schätzungen vieler Analysten übersteigen. Überraschend ist diese Entwicklung jedoch nicht. Es ist eine direkte Funktion der gigantischen Ausweitung globaler Geldmengen, zusätzlich befeuert vom aktuell schwachen Dollar und immer weiter rückläufigen Zinsen. Ein Kommentar von Bernhard Matthes, Bereichsleiter BKC Asset Management.

mehr ...

Berater

Inter: Zufriedenstellendes Geschäftsjahr und neuer Vorstand

Nach einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2019 sieht sich die Inter, Mannheim, finanziell gut aufgestellt. Während die Eigenkapitalbasis erneut gestärkt wurde und die gebuchten Bruttobeiträge leicht anstiegen,  ging der Vollversicherungsbestand in der Krankenversicherung zurück. Wegen der Coronapandemie will der Konzern eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr aber nicht abgeben. Zum 1. September 2020 haben die Aufsichtsräte Dr. Sven 
Koryciorz zum neuen Vorstandsmitglied bestellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...