Anzeige
24. März 2016, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München bleibt teuerste Stadt

Im vierten Quartal 2015 stiegen sowohl die Haus- als auch die Wohnungspreise in allen im Dr.-Klein Trendindikator Süd untersuchten Regionen. München verzeichnete die stärkste Preissteigerung.

Preisanstieg in München bleibt teuerste Stadt

München kann in der Immobilienpreisentwicklung den höchsten Anstieg verzeichnen.

Während sich Eigentumswohnungen in der Metropolregion Frankfurt nur minimal um 0,13 Prozent verteuert hätten und auch Ein- und Zweifamilienhäuser dort um moderate 0,84 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zugelegt hätten, seien die Preise im Großraum Stuttgart um 2,59 beziehungsweise 3,50 Prozent gestiegen.

Deutlichste Preissteigerungen in München

Die Preissteigerungen in München seien deutlich ausgeprägter. Trotz des bereits hohen Niveaus haben die Preise in der Metropolregion München laut dem aktuellen Dr.-Klein-Trendindikator Immobilienpreise sogar um 3,09 bzw. 3,72 Prozent zugelegt.

“In München ist die Lage auf dem Neubaumarkt noch immer sehr angespannt. Und auch im Umland sind selbst Bestandsimmobilien knapp und heiß begehrt”, erklärt Ulrich Gold, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in München. “So wird auch der zeitliche Druck immer größer, denn wer zuerst zum Notar geht, bekommt den Zuschlag.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dti Q4 Sued 2015-806x1024 in München bleibt teuerste Stadt

München bleibt teuerste Stadt

Auch beim Preis pro Quadratmeter Wohnraum liege München an der Spitze der Dr. Klein Auswertung. 3.351 Euro würden pro Quadratmeter für Ein- und Zweifamilienhäuser fällig. Eigentumswohnungen, die häufig zentrumsnäher seien, würden durchschnittlich 4.925 Euro pro Quadratmeter kosten.

In Stuttgart müssten Käufer für Wohnungen 2.314 Euro pro Quadratmeter zahlen, für Häuser 2.406 Euro. Im Umfeld Frankfurts zeige die Auswertung des Indikators im Median Kosten von 2.592 beziehungsweise 2.200 Euro pro Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...