Anzeige
22. November 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau von Shoppingcentern in Deutschland gesunken

Der Neubau von Shoppingcentern in Deutschland ist laut Cushman & Wakefield im ersten Halbjahr 2016 um 50 Prozent zurückgegangen. Europaweit wurde ein Minus von sieben Prozent verbucht. Bis zum Jahresende sei aber mit einem deutlichen Plus zu rechnen.

Shopping-center-shutt 268585649-foto-philip-lange in Neubau von Shoppingcentern in Deutschland gesunken

Ein großer Anteil der neuen Shoppingcenter-Flächen entfällt laut Cushman & Wakefield auf die Erweiterung bestehender Center.

Der Studie „European Shopping Center Development Report 2016“ des Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W) zufolge wurden in Deutschland im ersten Halbjahr 2016 knapp 64.000 Quadratmeter Shoppingcenter-Fläche neu eröffnet.

Das seien 50 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2015. Europaweit wurden 1,3 Millionen Quadratmeter Shoppingcenter-Fläche neu eröffnet, was einen Rückgang von sieben Prozent im Vorjahresvergleich bedeutet.

Größtes neues Center in Berlin

Bei den neuen Shoppingcentern in Deutschland handele es sich um das „City Center Bingen“, die „Mercaden Dorsten“, die „Schwalm-Galerie“ in Schwalmstadt/Hessen sowie die Erweiterung des „Phoenix Center“ in Hamburg.

Im weiteren Jahresverlauf 2016 sowie im Jahr 2017 werden laut C&W fünf weitere Shoppingcenter sowie Revitalisierungen und Erweiterungsflächen in Bestandsobjekten mit zusammen rund 190.000 Quadratmetern entstehen.

Größtes neues Shoppingcenter werde das „Schultheiss-Quartier“ in Berlin mit 30.000 Quadratmetern. Aktuell gebe es in Deutschland 599 Shoppingcenter mit einer Gesamtfläche von 14,8 Millionen Quadratmetern. Die Studie berücksichtigt Shoppingcenter ab einer Fläche von 5.000 Quadratmetern.

Europaweites Volumen: Plus von 25 Prozent bis zum Jahresende

In Europa gibt es laut C&W aktuell 156,3 Millionen Quadratmeter Shoppingcenter-Fläche. Neu hinzugekommen seien im ersten Halbjahr 2016 insgesamt 1,3 Millionen Quadratmeter, davon entfallen knapp 40 Prozent auf die Türkei und Russland.

Bis Ende 2017 würden in Europa insgesamt weitere 8,1 Millionen Quadratmeter entstehen. In Westeuropa werde allein im zweiten Halbjahr 2016 mit dem Zugang von 1,4 Millionen Quadratmetern gerechnet.

Der Anstieg in der zweiten Jahreshälfte dürfte laut C&W das Fertigstellungsvolumen auf das Dreifache des ersten Halbjahres steigen lassen und den Gesamtjahreswert auf 1,9 Millionen Quadratmeter Fläche erhöhen. Dies würde 25 Prozent über dem Vorjahreswert liegen. Weitere 1,7 Millionen Quadratmeter würden voraussichtlich im Jahr 2017 dazukommen.

Frankreich, das schon im ersten Halbjahr 2016 das größte Neueröffnungsvolumen in Westeuropa verzeichnete, liegt laut C&W auch in Bezug auf die Entwicklungspipeline vorn mit einem voraussichtlichen Fertigstellungsvolumen von 800.000 Quadratmeter an Shoppingcenter-Fläche bis Ende 2017, davon 140.000 Quadratmeter im Großraum Paris.

Großer Teil entfällt auf Erweiterungen

Da die Realisierung neuer Einkaufszentren in Westeuropa von langwierigen Planungsverfahren und Hürden geprägt sei, würden Erweiterungen bestehender Objekte an Bedeutung gewinnen. Von allen Flächen, die bis Ende 2017 fertiggestellt werden sollen, entfalle ein Anteil von 40 Prozent auf Bestandserweiterungen.

Das größte Erweiterungsprojekt befindet sich in Großbritannien: Mit der geplanten Expansion um 69.000 Quadratmeter wird das „Westfield London“ das Moskauer Einkaufszentrum „Aviapark“ mit seinen 230.000 Quadratmetern als größtes Shoppingcenter Europas ablösen.

In Zentral- und Osteuropa ist laut C&W ebenfalls mit einer Ausweitung der Entwicklungstätigkeit zu rechnen. Der Zuwachs an neuen Shoppingcenter-Flächen werde für die zweiten Hälfte des Jahres 2016 bei 2,4 Millionen Quadratmeter und für 2017 bei 2,6 Millionen Quadratmeter liegen. (bk)

Foto: Philip Lange / Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...