Anzeige
22. November 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau von Shoppingcentern in Deutschland gesunken

Der Neubau von Shoppingcentern in Deutschland ist laut Cushman & Wakefield im ersten Halbjahr 2016 um 50 Prozent zurückgegangen. Europaweit wurde ein Minus von sieben Prozent verbucht. Bis zum Jahresende sei aber mit einem deutlichen Plus zu rechnen.

Shopping-center-shutt 268585649-foto-philip-lange in Neubau von Shoppingcentern in Deutschland gesunken

Ein großer Anteil der neuen Shoppingcenter-Flächen entfällt laut Cushman & Wakefield auf die Erweiterung bestehender Center.

Der Studie „European Shopping Center Development Report 2016“ des Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W) zufolge wurden in Deutschland im ersten Halbjahr 2016 knapp 64.000 Quadratmeter Shoppingcenter-Fläche neu eröffnet.

Das seien 50 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2015. Europaweit wurden 1,3 Millionen Quadratmeter Shoppingcenter-Fläche neu eröffnet, was einen Rückgang von sieben Prozent im Vorjahresvergleich bedeutet.

Größtes neues Center in Berlin

Bei den neuen Shoppingcentern in Deutschland handele es sich um das „City Center Bingen“, die „Mercaden Dorsten“, die „Schwalm-Galerie“ in Schwalmstadt/Hessen sowie die Erweiterung des „Phoenix Center“ in Hamburg.

Im weiteren Jahresverlauf 2016 sowie im Jahr 2017 werden laut C&W fünf weitere Shoppingcenter sowie Revitalisierungen und Erweiterungsflächen in Bestandsobjekten mit zusammen rund 190.000 Quadratmetern entstehen.

Größtes neues Shoppingcenter werde das „Schultheiss-Quartier“ in Berlin mit 30.000 Quadratmetern. Aktuell gebe es in Deutschland 599 Shoppingcenter mit einer Gesamtfläche von 14,8 Millionen Quadratmetern. Die Studie berücksichtigt Shoppingcenter ab einer Fläche von 5.000 Quadratmetern.

Europaweites Volumen: Plus von 25 Prozent bis zum Jahresende

In Europa gibt es laut C&W aktuell 156,3 Millionen Quadratmeter Shoppingcenter-Fläche. Neu hinzugekommen seien im ersten Halbjahr 2016 insgesamt 1,3 Millionen Quadratmeter, davon entfallen knapp 40 Prozent auf die Türkei und Russland.

Bis Ende 2017 würden in Europa insgesamt weitere 8,1 Millionen Quadratmeter entstehen. In Westeuropa werde allein im zweiten Halbjahr 2016 mit dem Zugang von 1,4 Millionen Quadratmetern gerechnet.

Der Anstieg in der zweiten Jahreshälfte dürfte laut C&W das Fertigstellungsvolumen auf das Dreifache des ersten Halbjahres steigen lassen und den Gesamtjahreswert auf 1,9 Millionen Quadratmeter Fläche erhöhen. Dies würde 25 Prozent über dem Vorjahreswert liegen. Weitere 1,7 Millionen Quadratmeter würden voraussichtlich im Jahr 2017 dazukommen.

Frankreich, das schon im ersten Halbjahr 2016 das größte Neueröffnungsvolumen in Westeuropa verzeichnete, liegt laut C&W auch in Bezug auf die Entwicklungspipeline vorn mit einem voraussichtlichen Fertigstellungsvolumen von 800.000 Quadratmeter an Shoppingcenter-Fläche bis Ende 2017, davon 140.000 Quadratmeter im Großraum Paris.

Großer Teil entfällt auf Erweiterungen

Da die Realisierung neuer Einkaufszentren in Westeuropa von langwierigen Planungsverfahren und Hürden geprägt sei, würden Erweiterungen bestehender Objekte an Bedeutung gewinnen. Von allen Flächen, die bis Ende 2017 fertiggestellt werden sollen, entfalle ein Anteil von 40 Prozent auf Bestandserweiterungen.

Das größte Erweiterungsprojekt befindet sich in Großbritannien: Mit der geplanten Expansion um 69.000 Quadratmeter wird das „Westfield London“ das Moskauer Einkaufszentrum „Aviapark“ mit seinen 230.000 Quadratmetern als größtes Shoppingcenter Europas ablösen.

In Zentral- und Osteuropa ist laut C&W ebenfalls mit einer Ausweitung der Entwicklungstätigkeit zu rechnen. Der Zuwachs an neuen Shoppingcenter-Flächen werde für die zweiten Hälfte des Jahres 2016 bei 2,4 Millionen Quadratmeter und für 2017 bei 2,6 Millionen Quadratmeter liegen. (bk)

Foto: Philip Lange / Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...