Anzeige
28. November 2016, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neugeschäft der größten Landesbausparkasse schrumpft

Bausparen ist die Geldanlage, auf die viele Deutsche setzen – nach Branchenangaben soll es hierzulande sage und schreibe 30 Millionen Bausparverträge geben. Allerdings ist das Abschlussvolumen rückläufig, wie neue Zahlen zeigen.

Sparschwein-haus-sparen-bausparen-shutterstock 520870000 in Neugeschäft der größten Landesbausparkasse schrumpft

Die Niedrigzinsphase belastet das Geschäft der Bausparkassen.

Deutschlands größte Landesbausparkasse, die LBS Südwest, muss in diesem Jahr einen Dämpfer beim Neugeschäft hinnehmen. Tilmann Hesselbarth, Chef des Instituts, rechne mit einem Brutto-Neugeschäft von etwa 9,5 Milliarden Euro und damit knapp zehn Prozent weniger als 2015.

Minus gut verkraftbar

“Wir befinden uns weiter auf einem Wachstumspfad”, meinte der Manager in Stuttgart. Aber: “An das Spitzenjahr 2015 werden wir nicht anknüpfen können.” Heimatmarkt der LBS Südwest sind Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

2014 hatte es bei der LBS ein Plus von neun und 2015 von sechs Prozent gegeben – so gesehen sei das jetzige Minus gut verkraftbar, sagte der Bankchef. “Der Basiswert war nun mal sehr hoch, ein leichter Rückgang ist normal.”

Spitzenergebnisse in Vorjahren

Zum erwarteten Betriebsergebnis – also dem operativen Gewinn – sagte Hesselbarth: “Für die aktuellen Verhältnisse machen wir ein gutes Ergebnis, das allerdings nicht mehr an die Spitzenergebnisse der Vorjahre heranreicht.”

Beim Neugeschäft geht es auch bei anderen Kassen etwas abwärts. Der Branchenprimus Schwäbisch Hall aus dem Kreis privater Bausparkassen hatte angekündigt, 2016 einen Wert von rund 30 Milliarden Euro Bauspar-Bruttoneugeschäft anzupeilen – nach 35 Milliarden Euro im Rekordjahr 2015. Mit dem Brutto-Neugeschäft sind alle in diesem Jahr neu abgeschlossenen Verträge gemeint – also auch solche, bei denen es noch keine Einzahlung gab.

Schwache zweite Jahreshälfte durch Vorzieheffekt 

Bei Wüstenrot schwächten sich die Geschäfte in der zweiten Jahreshälfte ab. Dies hatte die Kasse mit “Vorzieheffekten” 2015 begründet. Im Herbst 2015 hatte Wüstenrot seine Tarife geändert und diese an das aktuelle Niedrigzinsniveau angepasst.

In den Monaten zuvor hatten viele Kunden Neuverträge abgeschlossen, um noch die alten Tarife zu bekommen – die Abschlüsse schnellten in die Höhe, ein Jahr später waren die Vergleichswerte dementsprechend niedrig. Ähnlich war es bei der LBS Südwest und anderen Anbietern.

Ende der Niedrigzinsphase?

Ein weiterer Grund ist aus Sicht Hesselbarths die verbreitete Ansicht bei Verbrauchern, dass die Niedrigzinsphase “noch Jahre oder noch länger dauert”. Daher hätten sich weniger Menschen entschieden, sich niedrige Darlehenszinsen durch den Abschluss eines Bausparvertrages zu sichern. Genau dies ist nach seiner Meinung aber ein Trugschluss: “Es gibt Signale, dass sich ein Ende der Nullzinsphase abzeichnet.”

Zum einen könnten die USA die Leitzinsen alsbald anheben, zum anderen dürfte auch die deutsche Politik im Bundestagswahljahr 2017 auf ein höheres Zinsniveau im Euroraum hinwirken und somit auch höhere Zinsen für Sparer und für Sozialversicherungssysteme durchsetzen – etwa für Betriebsrenten. “Die jetzige Nullzinsphase ist eine erhebliche Hypothek für die gesamten deutschen Sozialsysteme.”

Branche unter Druck

Durch die Aussicht auf steigende Zinsen wiederum dürften sich mehr Menschen entschließen, einen Bausparvertrag abzuschließen und sich so ein sehr niedrig verzinstes Darlehen zu sichern, meinte Hesselbarth.

Der Bausparbranche macht die Niedrigzinsphase stark zu schaffen. Zwar bringen Menschen viel Geld zu den Instituten, doch es werden wenige Darlehen im Rahmen von Bausparverträgen aufgerufen. Die Ertragslage ist angespannt, die ganze Branche steht massiv unter Druck. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...