Anzeige
16. Februar 2016, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia verdoppelt Umsatzvolumen

Die Patrizia Immobilien AG realisierte nach eigenen Angaben in 2015 in Summe Immobilientransaktionen im Wert von 8,7 Milliarden Euro. Damit hat sich das Transaktionsvolumen im Vergleich zu 2014 (4,1 Milliarden Euro) mehr als verdoppelt.

Bestandsimmobilie in Patrizia verdoppelt Umsatzvolumen

Besonders außerhalb von Deutschland konnte das Unternehmen sein Transaktionsvolumen erhöhen.

Für seine Fondsinvestments, Co- und Principal-Investments erwarb Patrizia europaweit Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von rund 4,4 Milliarden Euro. Außerhalb von Deutschland habe das Unternehmen das Volumen seiner internationalen Ankäufe um nahezu 50 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro steigern können.

2015 habe Patrizia Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von rund 4,3 Milliarden Euro verkaufen können. 2014 seien es noch 0,7 Milliarden Euro gewesen. Das Geschäft sei von mehreren Großtranskationen wie dem Verkauf der Süddeutsche Wohnen für rund 1,9 Milliarden Euro geprägt gewesen.

Nach Auskunft von Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG, konnte das Unternehmen von institutionellen Investoren rund 1,5 Milliarden Euro Eigenkapital einwerben, etwa ein Drittel davon außerhalb Deutschlands. Mittlerweile würden rund 200 Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Altersvorsorgeeinrichtungen, Versicherungen oder Staatsfonds europaweit über Patrizia in Immobilien investieren.

In Deutschland konnte Patrizia Ankäufe im Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro tätigen. Zu den wichtigsten Märkten außerhalb Deutschlands zählen Großbritannien, Skandinavien, Finnland, die Niederlande, und Frankreich.  (kl)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...