8. Dezember 2016, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Für einen attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz würde eine Mehrheit der Büroangestellten auf ein höheres Gehalt verzichten. Auffällig ist, dass sich nur jede Dritte ein Einzelbüro wünscht. Das sind Ergebnisse einer Forsa-Studie im Auftrag der HIH Real Estate.

Buro-buero-modern-schreibtisch-kollege-shutterstock 352303091 in Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Bürogrundrisse sollten die Kommunikation fördern. Der Wunsch nach Einzelbüros nimmt unter Büroangestellten immer weiter ab.

Bei der Auswahl des Arbeitgebers spielt die Arbeitsplatz-Qualität eine größere Rolle als die Höhe des Gehalts. Das zeigen die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage unter rund 500 Bürobeschäftigten im Auftrag der HIH Real Estate.

Büroqualität schlägt Bezahlung

Über 60 Prozent (62 Prozent) der Befragten gab an, sie könne sich vorstellen, bei der Jobsuche eine Stelle mit einem attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz einem anderen Angebot vorzuziehen, bei dem zwar die Bezahlung besser, die Qualität des Büros aber weniger ansprechend wäre.

Im Hinblick auf die Eigenschaften ihres Arbeitsumfelds lege die Mehrheit insbesondere Wert auf eine möglichst geringe Belastung durch Stressfaktoren wie zum Beispiel Lärm: 91 Prozent bewerteten diesen Faktor mindestens als wichtig. Und über zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten nehme an, dass dieser Faktor innerhalb der kommenden Jahre wichtiger wird.

Lage, Lage, Lage

Drei Viertel der Befragten legt nach Angaben von HIH großen Wert auf eine gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit dem Auto und genügend Stellplätze (76 Prozent). 68 Prozent der Büroangestellten sei eine kurze Distanzen zu öffentlichen Verkehrsmitteln sehr wichtig oder wichtig.

Ebenfalls von hoher Bedeutung seien für die Hälfte der Befragten gute Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten im Arbeitsumfeld. Immerhin fast jeder Zweite begrüße eine Umweltfreundlichkeit des Bürogebäudes: 44 Prozent der Befragten würden hierauf großen bis sehr großen Wert legen und 63 Prozent eine steigende Relevanz in Zukunft erwarten.

“Extras” werden wichtiger

Punkten könnten Büros auch mit einer modernen technischen Gebäudeausstattung und ergänzenden Services und Annehmlichkeiten im Objekt wie zum Beispiel Concierge-Dienstleistungen, freiem WLAN, Fahrradstellplätzen, einem Fitnessstudio oder Duschmöglichkeiten für Fahrradfahrer oder Jogger. 42 Prozent bewerteten laut HIH diese Faktoren als mindestens wichtig, 65 Prozent erwarten, dass deren Bedeutungen in zehn Jahren noch weiter zunehmen wird.

Einzelbüro wenig relevant

Das Einzelbüro habe dagegen als Statussymbol gerade für die jüngere Generation eine erheblich geringere Relevanz. Nur etwa jedem Dritten (35 Prozent) ist ein Einzelbüro wichtig oder sehr wichtig, bei den Jüngeren unter 35 Jahren seien es mit 28 Prozent noch weniger.

“Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass es sich lohnt, in die Gebäudeausstattung in technischer und gestalterischer Hinsicht zu investieren. Gut gelegene, modern ausgestattete Büroflächen sowie kommunikationsfördernde Grundrissformen sind für Unternehmen im Wettkampf um begehrte Arbeitskräfte ein wichtiger Faktor”, sagt Ken Kuhnke, Leiter Vermietungsmanagement bei HIH Real Estate.

Büroqualität hat an Bedeutung gewonnen

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse bestätigen die Ergebnisse einer Forsa-Befragung von 2012. Damals hatten 50 Prozent der Befragten angegeben, sich bei der Entscheidung zwischen zwei Jobangeboten für den Arbeitsplatz mit der attraktiverer Gestaltung und Ausstattung zu entscheiden, selbst bei schlechterer Bezahlung. Bei den Beschäftigten unter 35 Jahren lag der Anteil bei 60 Prozent.

“Ein Vergleich der Ergebnisse zeigt, dass Deutschlands Bürobeschäftigte heute noch mehr Wert auf die Qualität ihres Arbeitsplatzes legen und dafür sogar Gehaltseinbußen in Kauf nehmen würden”, kommentiert Kuhnke. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...