Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2016, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Für einen attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz würde eine Mehrheit der Büroangestellten auf ein höheres Gehalt verzichten. Auffällig ist, dass sich nur jede Dritte ein Einzelbüro wünscht. Das sind Ergebnisse einer Forsa-Studie im Auftrag der HIH Real Estate.

Buro-buero-modern-schreibtisch-kollege-shutterstock 352303091 in Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Bürogrundrisse sollten die Kommunikation fördern. Der Wunsch nach Einzelbüros nimmt unter Büroangestellten immer weiter ab.

Bei der Auswahl des Arbeitgebers spielt die Arbeitsplatz-Qualität eine größere Rolle als die Höhe des Gehalts. Das zeigen die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage unter rund 500 Bürobeschäftigten im Auftrag der HIH Real Estate.

Büroqualität schlägt Bezahlung

Über 60 Prozent (62 Prozent) der Befragten gab an, sie könne sich vorstellen, bei der Jobsuche eine Stelle mit einem attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz einem anderen Angebot vorzuziehen, bei dem zwar die Bezahlung besser, die Qualität des Büros aber weniger ansprechend wäre.

Im Hinblick auf die Eigenschaften ihres Arbeitsumfelds lege die Mehrheit insbesondere Wert auf eine möglichst geringe Belastung durch Stressfaktoren wie zum Beispiel Lärm: 91 Prozent bewerteten diesen Faktor mindestens als wichtig. Und über zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten nehme an, dass dieser Faktor innerhalb der kommenden Jahre wichtiger wird.

Lage, Lage, Lage

Drei Viertel der Befragten legt nach Angaben von HIH großen Wert auf eine gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit dem Auto und genügend Stellplätze (76 Prozent). 68 Prozent der Büroangestellten sei eine kurze Distanzen zu öffentlichen Verkehrsmitteln sehr wichtig oder wichtig.

Ebenfalls von hoher Bedeutung seien für die Hälfte der Befragten gute Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten im Arbeitsumfeld. Immerhin fast jeder Zweite begrüße eine Umweltfreundlichkeit des Bürogebäudes: 44 Prozent der Befragten würden hierauf großen bis sehr großen Wert legen und 63 Prozent eine steigende Relevanz in Zukunft erwarten.

“Extras” werden wichtiger

Punkten könnten Büros auch mit einer modernen technischen Gebäudeausstattung und ergänzenden Services und Annehmlichkeiten im Objekt wie zum Beispiel Concierge-Dienstleistungen, freiem WLAN, Fahrradstellplätzen, einem Fitnessstudio oder Duschmöglichkeiten für Fahrradfahrer oder Jogger. 42 Prozent bewerteten laut HIH diese Faktoren als mindestens wichtig, 65 Prozent erwarten, dass deren Bedeutungen in zehn Jahren noch weiter zunehmen wird.

Einzelbüro wenig relevant

Das Einzelbüro habe dagegen als Statussymbol gerade für die jüngere Generation eine erheblich geringere Relevanz. Nur etwa jedem Dritten (35 Prozent) ist ein Einzelbüro wichtig oder sehr wichtig, bei den Jüngeren unter 35 Jahren seien es mit 28 Prozent noch weniger.

“Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass es sich lohnt, in die Gebäudeausstattung in technischer und gestalterischer Hinsicht zu investieren. Gut gelegene, modern ausgestattete Büroflächen sowie kommunikationsfördernde Grundrissformen sind für Unternehmen im Wettkampf um begehrte Arbeitskräfte ein wichtiger Faktor”, sagt Ken Kuhnke, Leiter Vermietungsmanagement bei HIH Real Estate.

Büroqualität hat an Bedeutung gewonnen

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse bestätigen die Ergebnisse einer Forsa-Befragung von 2012. Damals hatten 50 Prozent der Befragten angegeben, sich bei der Entscheidung zwischen zwei Jobangeboten für den Arbeitsplatz mit der attraktiverer Gestaltung und Ausstattung zu entscheiden, selbst bei schlechterer Bezahlung. Bei den Beschäftigten unter 35 Jahren lag der Anteil bei 60 Prozent.

“Ein Vergleich der Ergebnisse zeigt, dass Deutschlands Bürobeschäftigte heute noch mehr Wert auf die Qualität ihres Arbeitsplatzes legen und dafür sogar Gehaltseinbußen in Kauf nehmen würden”, kommentiert Kuhnke. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...