8. Dezember 2016, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Für einen attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz würde eine Mehrheit der Büroangestellten auf ein höheres Gehalt verzichten. Auffällig ist, dass sich nur jede Dritte ein Einzelbüro wünscht. Das sind Ergebnisse einer Forsa-Studie im Auftrag der HIH Real Estate.

Buro-buero-modern-schreibtisch-kollege-shutterstock 352303091 in Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Bürogrundrisse sollten die Kommunikation fördern. Der Wunsch nach Einzelbüros nimmt unter Büroangestellten immer weiter ab.

Bei der Auswahl des Arbeitgebers spielt die Arbeitsplatz-Qualität eine größere Rolle als die Höhe des Gehalts. Das zeigen die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage unter rund 500 Bürobeschäftigten im Auftrag der HIH Real Estate.

Büroqualität schlägt Bezahlung

Über 60 Prozent (62 Prozent) der Befragten gab an, sie könne sich vorstellen, bei der Jobsuche eine Stelle mit einem attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz einem anderen Angebot vorzuziehen, bei dem zwar die Bezahlung besser, die Qualität des Büros aber weniger ansprechend wäre.

Im Hinblick auf die Eigenschaften ihres Arbeitsumfelds lege die Mehrheit insbesondere Wert auf eine möglichst geringe Belastung durch Stressfaktoren wie zum Beispiel Lärm: 91 Prozent bewerteten diesen Faktor mindestens als wichtig. Und über zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten nehme an, dass dieser Faktor innerhalb der kommenden Jahre wichtiger wird.

Lage, Lage, Lage

Drei Viertel der Befragten legt nach Angaben von HIH großen Wert auf eine gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit dem Auto und genügend Stellplätze (76 Prozent). 68 Prozent der Büroangestellten sei eine kurze Distanzen zu öffentlichen Verkehrsmitteln sehr wichtig oder wichtig.

Ebenfalls von hoher Bedeutung seien für die Hälfte der Befragten gute Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten im Arbeitsumfeld. Immerhin fast jeder Zweite begrüße eine Umweltfreundlichkeit des Bürogebäudes: 44 Prozent der Befragten würden hierauf großen bis sehr großen Wert legen und 63 Prozent eine steigende Relevanz in Zukunft erwarten.

“Extras” werden wichtiger

Punkten könnten Büros auch mit einer modernen technischen Gebäudeausstattung und ergänzenden Services und Annehmlichkeiten im Objekt wie zum Beispiel Concierge-Dienstleistungen, freiem WLAN, Fahrradstellplätzen, einem Fitnessstudio oder Duschmöglichkeiten für Fahrradfahrer oder Jogger. 42 Prozent bewerteten laut HIH diese Faktoren als mindestens wichtig, 65 Prozent erwarten, dass deren Bedeutungen in zehn Jahren noch weiter zunehmen wird.

Einzelbüro wenig relevant

Das Einzelbüro habe dagegen als Statussymbol gerade für die jüngere Generation eine erheblich geringere Relevanz. Nur etwa jedem Dritten (35 Prozent) ist ein Einzelbüro wichtig oder sehr wichtig, bei den Jüngeren unter 35 Jahren seien es mit 28 Prozent noch weniger.

“Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass es sich lohnt, in die Gebäudeausstattung in technischer und gestalterischer Hinsicht zu investieren. Gut gelegene, modern ausgestattete Büroflächen sowie kommunikationsfördernde Grundrissformen sind für Unternehmen im Wettkampf um begehrte Arbeitskräfte ein wichtiger Faktor”, sagt Ken Kuhnke, Leiter Vermietungsmanagement bei HIH Real Estate.

Büroqualität hat an Bedeutung gewonnen

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse bestätigen die Ergebnisse einer Forsa-Befragung von 2012. Damals hatten 50 Prozent der Befragten angegeben, sich bei der Entscheidung zwischen zwei Jobangeboten für den Arbeitsplatz mit der attraktiverer Gestaltung und Ausstattung zu entscheiden, selbst bei schlechterer Bezahlung. Bei den Beschäftigten unter 35 Jahren lag der Anteil bei 60 Prozent.

“Ein Vergleich der Ergebnisse zeigt, dass Deutschlands Bürobeschäftigte heute noch mehr Wert auf die Qualität ihres Arbeitsplatzes legen und dafür sogar Gehaltseinbußen in Kauf nehmen würden”, kommentiert Kuhnke. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...