8. Dezember 2016, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Für einen attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz würde eine Mehrheit der Büroangestellten auf ein höheres Gehalt verzichten. Auffällig ist, dass sich nur jede Dritte ein Einzelbüro wünscht. Das sind Ergebnisse einer Forsa-Studie im Auftrag der HIH Real Estate.

Buro-buero-modern-schreibtisch-kollege-shutterstock 352303091 in Qualität des Büros wichtiger als Gehalt

Bürogrundrisse sollten die Kommunikation fördern. Der Wunsch nach Einzelbüros nimmt unter Büroangestellten immer weiter ab.

Bei der Auswahl des Arbeitgebers spielt die Arbeitsplatz-Qualität eine größere Rolle als die Höhe des Gehalts. Das zeigen die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage unter rund 500 Bürobeschäftigten im Auftrag der HIH Real Estate.

Büroqualität schlägt Bezahlung

Über 60 Prozent (62 Prozent) der Befragten gab an, sie könne sich vorstellen, bei der Jobsuche eine Stelle mit einem attraktiv ausgestatteten Arbeitsplatz einem anderen Angebot vorzuziehen, bei dem zwar die Bezahlung besser, die Qualität des Büros aber weniger ansprechend wäre.

Im Hinblick auf die Eigenschaften ihres Arbeitsumfelds lege die Mehrheit insbesondere Wert auf eine möglichst geringe Belastung durch Stressfaktoren wie zum Beispiel Lärm: 91 Prozent bewerteten diesen Faktor mindestens als wichtig. Und über zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten nehme an, dass dieser Faktor innerhalb der kommenden Jahre wichtiger wird.

Lage, Lage, Lage

Drei Viertel der Befragten legt nach Angaben von HIH großen Wert auf eine gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit dem Auto und genügend Stellplätze (76 Prozent). 68 Prozent der Büroangestellten sei eine kurze Distanzen zu öffentlichen Verkehrsmitteln sehr wichtig oder wichtig.

Ebenfalls von hoher Bedeutung seien für die Hälfte der Befragten gute Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten im Arbeitsumfeld. Immerhin fast jeder Zweite begrüße eine Umweltfreundlichkeit des Bürogebäudes: 44 Prozent der Befragten würden hierauf großen bis sehr großen Wert legen und 63 Prozent eine steigende Relevanz in Zukunft erwarten.

“Extras” werden wichtiger

Punkten könnten Büros auch mit einer modernen technischen Gebäudeausstattung und ergänzenden Services und Annehmlichkeiten im Objekt wie zum Beispiel Concierge-Dienstleistungen, freiem WLAN, Fahrradstellplätzen, einem Fitnessstudio oder Duschmöglichkeiten für Fahrradfahrer oder Jogger. 42 Prozent bewerteten laut HIH diese Faktoren als mindestens wichtig, 65 Prozent erwarten, dass deren Bedeutungen in zehn Jahren noch weiter zunehmen wird.

Einzelbüro wenig relevant

Das Einzelbüro habe dagegen als Statussymbol gerade für die jüngere Generation eine erheblich geringere Relevanz. Nur etwa jedem Dritten (35 Prozent) ist ein Einzelbüro wichtig oder sehr wichtig, bei den Jüngeren unter 35 Jahren seien es mit 28 Prozent noch weniger.

“Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass es sich lohnt, in die Gebäudeausstattung in technischer und gestalterischer Hinsicht zu investieren. Gut gelegene, modern ausgestattete Büroflächen sowie kommunikationsfördernde Grundrissformen sind für Unternehmen im Wettkampf um begehrte Arbeitskräfte ein wichtiger Faktor”, sagt Ken Kuhnke, Leiter Vermietungsmanagement bei HIH Real Estate.

Büroqualität hat an Bedeutung gewonnen

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse bestätigen die Ergebnisse einer Forsa-Befragung von 2012. Damals hatten 50 Prozent der Befragten angegeben, sich bei der Entscheidung zwischen zwei Jobangeboten für den Arbeitsplatz mit der attraktiverer Gestaltung und Ausstattung zu entscheiden, selbst bei schlechterer Bezahlung. Bei den Beschäftigten unter 35 Jahren lag der Anteil bei 60 Prozent.

“Ein Vergleich der Ergebnisse zeigt, dass Deutschlands Bürobeschäftigte heute noch mehr Wert auf die Qualität ihres Arbeitsplatzes legen und dafür sogar Gehaltseinbußen in Kauf nehmen würden”, kommentiert Kuhnke. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...