Anzeige
24. Oktober 2016, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RECI: Positive Stimmung auf dem Markt für Gewerbeimmobilien

Der BNP Paribas Real Estate Confidence Index (RECI) deutet auf anhaltend günstige Investitionsbedingungen in Großbritannien, Deutschland und Frankreich im Jahr 2017 hin. Führende Investoren zeigen sich unbeeindruckt vom Brexit.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in RECI: Positive Stimmung auf dem Markt für Gewerbeimmobilien

Die Stimmung unter den Investoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien ist gut, wie eine Umfrage von BNP Paribas Real Estate ergab.

Laut des aktuellen BNP Paribas Real Estate Confidence Index zeigen sich führende Investoren in Deutschland und Frankreich größtenteils unbeeindruckt vom Brexit, und auch die Stimmung in Großbritannien hellte sich im dritten Quartal wieder auf. Die Investmentbedingungen in Großbritannien, Deutschland und Frankreich im Jahr 2017 seien günstig.

Positive Stimmung trotz Brexit

“Die Mehrheit der Investoren ist der Überzeugung, dass sich die Situation auf dem britischen Investmentmarkt im Jahr 2017 entweder verbessert oder unverändert bleibt, was auf eine anhaltend positive, wenn auch etwas langsamere, Marktentwicklung in Großbritannien hindeutet. London gehört weiterhin zu den aktivsten Märkten weltweit, wobei die gesamtwirtschaftliche Situation für Investoren weiterhin ausgesprochen vorteilhaft für den Erwerb von Immobilien ist”, so Simon Williams, Head of UK Investment bei BNP Paribas Real Estate.

“Nach dem Rekordvolumen auf dem französischen Investmentmarkt im Jahr 2015 gehen wir nicht davon aus, dass sich dieses Ergebnis in diesem Jahr wiederholt, jedoch ist das Marktgeschehen nach wie vor sehr dynamisch. Auch französische Fonds und Versicherungsgruppen verzeichnen hohe Kapitalzuflüsse und investieren in großem Stil”, so Olivier Ambrosiali, Head of Investment bei BNP Paribas Real Estate.

“Die Nachfrage von internationalen Investoren, insbesondere aus Nordamerika und Asien, ist groß, was auf das aktuelle Niedrigzinsumfeld zurückzuführen ist. Schließlich sorgt die Konjunkturerholung in Frankreich für eine äußerst positive Entwicklung auf dem Bürovermietungsmarkt, wo sich der Flächenumsatz fast auf Rekordniveau bewegt”, sagt Ambrosiali.

Stimmungsbarometer der Branchenführer

Der RECI bildet jedes Quartal die Stimmung unter den wichtigsten Branchenführern hinsichtlich einer Reihe von Themen ab. Unter anderem wird ermittelt, wie groß der Anteil der Investoren ist, die jeweils von verbesserten, verschlechterten oder unveränderten Investmentbedingungen in den kommenden zwölf Monaten ausgehen.

Eine Umfrage unter Branchenführern habe ergeben, dass sich die Investmentbedingungen auf den drei wichtigsten europäischen Märkten trotz größerer politischer und wirtschaftlicher Ungewissheiten im Jahr 2017 weiterhin positiv entwickeln werden. Der Anteil der Investoren die kaufen wollen liege über dem Anteil der Investoren, die verkaufen wollen.

Image002 in RECI: Positive Stimmung auf dem Markt für Gewerbeimmobilien

Laut des aktuell veröffentlichten BNP Paribas Real Estate Confidence Index (RECI) gehen 70 Prozent der im dritten Quartal 2016 auf diesen Märkten aktiven Investoren davon aus, dass die Bedingungen in den nächsten zwölf Monaten unverändert bleiben, allerdings bei nachlassender Dynamik.

Zurückhaltung deutscher Investoren

Die Aussichten für den französischen Markt haben sich im dritten Quartal laut RECI verbessert, während sich Investoren in Deutschland etwas zurückhaltender zeigen, was wohl auf die bereits erzielten historischen Höchstmarken zurückzuführen ist.

“Aufgrund der stabilen Konjunktur und der positiven Entwicklung des Arbeitsmarkts beobachten wir unter Investoren eine große Nachfrage nach deutschen Büroimmobilien. Die Mehrheit der Investoren ist sich bewusst, dass der harte Wettbewerb zu einem anhaltenden Renditedruck führt und ist bereit, diese Entwicklung zu akzeptieren. Das gilt insbesondere für Berlin, wo in den nächsten Jahren mit hohen Mietsteigerungen zu rechnen ist”, sagt Sven Stricker, Geschäftsführer und Bereichsleiter Investment bei BNP Paribas Real Estate Deutschland.

Gleichbleibende Finanzierungsbedingungen

Das Ergebnis lasse zum ersten Mal seit Einführung des RECI vor zwölf Monaten auf eine Trendwende hin zum Käufermarkt schließen. Der Anteil der Investoren, die ihre Vermögenswerte in allen Anlageklassen halten wollen, liege bei 44 Prozent.

Die meisten Investoren sind der Meinung, dass bei den Finanzierungsbedingungen in Europa im nächsten Jahr nur leichte Veränderungen wahrscheinlich sind. Mögliche Auswirkungen geldpolitischer Maßnahmen der Zentralbanken würden überwiegend als relativ gering eingeschätzt. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...