Anzeige
10. Oktober 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordjahr auf dem Pflegeimmobilienmarkt

Das Transaktionsvolumen am deutschen Pflegeimmobilienmarkt erreichte laut CBRE mit 2,4 Milliarden Euro in drei Quartalen einen neuen Rekordwert – eine Verdopplung der bisherigen Höchstmarke aus dem Jahr 2006.

Pflege-pflegeimmobilie-heim-shutterstock 259566890-Kopie in Rekordjahr auf dem Pflegeimmobilienmarkt

Moderne Pflegeheime, die den gesetzlichen Anforderungen entsprechen, sind nicht nur aufgrund ihrer Seltenheit bei Investoren begehrt.

Gegenüber dem Vorjahresergebnis hat sich das Investitionsvolumen am deutschen Pflegeimmobilienmarkt um den Faktor fünf erhöht. In den ersten drei Quartalen erreichte das Transaktionsvolumen 2,4 Milliarden Euro. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

“Die aktuellen umfangreichen Transaktionsumsätze am Pflegeimmobilienmarkt stellen definitiv eine Ausnahme dar. Dennoch verdeutlichen sie das Interesse und auch Vertrauen internationaler institutioneller Investoren – der Markt für Pflegeimmobilien ist erwachsen geworden”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Großtransaktionen prägen Markt

2016 sei der Markt von Großtransaktionen geprägt. Der Portfolioanteil in den ersten drei Quartalen lag bei 87 Prozent – 32 Prozentpunkte mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Anteil der Assetklasse Pflegeheime und Seniorenresidenzen am gesamten Transaktionsvolumen des Gewerbeimmobilienmarktes liege bei über sieben Prozent. Bis dato sei lediglich ein Wert von unter zwei Prozent für die Nische Pflegeheimimmobilien erreicht wurden.

Der Anteil Ausländische Investoren am Umsatz auf dem Pflegeimmobilienmarkt beträgt laut CBRE 56 Prozent. Offene Immobilien-Spezialfonds sowie gelistete Immobilienunternehmen und REITs seien in den ersten drei Quartalen die aktivsten Käufergruppen gewesen, mit anteilig 50 beziehungsweise 22 Prozent am Transaktionsvolumen.

Spitzenrenditen locken institutionelle Investoren

Im Vergleich zu den traditionellen Immobilienanlageklassen liegen die Spitzenrenditen für moderne Pflegeheime mit aktuell 5,75 Prozent gut 200 Basispunkte über Renditen des Büro- oder Einzelhandelssegments. Gegenüber der Assetklasse Hotel betrage der Renditeabstand derzeit 100 Basispunkte.

Investoren interessieren sich laut CBRE zunehmend für alternative Anlagemöglichkeiten bei ihrer Immobilienallokation. Dabei würden auch Betreiberimmobilien in den Fokus rücken, wie die sehr hohen Transaktionsvolumen in diesen Bereichen zeigen.

Vor allem institutionelle Anleger wie Versicherungen und Pensionskassen würden sich mehr und mehr der Assetklasse Gesundheits- und Sozialimmobilien widmen, da sich im Vergleich zu klassischen Core-Gewerbeimmobilien höhere risiko-adjustierte Renditen erzielen ließen. Darüber hinaus werde der Pflegemarkt nicht zuletzt nach der Reifung des Betreibermarktes in Folge der weiter fortschreitenden Konsolidierung positiver bewertet als in der Vergangenheit.

Demografische Entwicklung stärkt Markt für Pflegeimmobilien

“Der deutsche Pflegemarkt ist ein Wachstumsmarkt. Mit dem Rückgang der Bevölkerungszahlen geht eine drastische Veränderung der Altersstruktur einher, die die Frage aufwirft, wie wir im Alter leben und wohnen werden. Zumal bis 2030 die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft um gut eine Millionen Personen steigen wird”, so Linsin.

“Derzeit mangelt es an Pflegeheimen, die gesetzliche Vorgaben erfüllen. Entsprechend nimmt auch das Interesse der institutionellen Immobilieninvestoren am deutschen Pflegemarkt zu. Dies unterstreicht das große Interesse nationaler sowie zunehmend internationaler Investoren, wobei letztere derzeit die aktivere Käufergruppe stellen”, so Linsin weiter.

2016 wird Rekordjahr

Linsin stellt ebenfalls eine Prognose für 2016 auf: “Bis zum Jahresende rechnen wir am Markt für Pflegeimmobilien mit einigen größeren Transaktionen, sodass zum jetzigen Zeitpunkt ein Transaktionsvolumen von gut drei Milliarden Euro für 2016 durchaus möglich ist.”

“Der Verkaufsdruck für Bestandshalter von Pflegeimmobilien ist gering und die meisten Betreiber sind eher bestrebt, Objekte zurückzukaufen statt neue Sale-and-lease-backs einzugehen. Daher glauben wir nicht, dass sich das Rekordergebnis beim Transaktionsvolumen von 2016 so schnell wiederholen lässt” ergänzt Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE in Deutschland.(kl)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...