Anzeige
25. Oktober 2016, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordumsatz am Frankfurter Logistikmarkt

Der Frankfurter Markt für Logistik- und Lagerflächen übertrifft alle bisherigen Rekorde. Der bisherige Neun-Monats-Spitzenwert aus 2011 konnte laut einer Analyse von BNP Paribas Real Estate um vier Prozent gesteigert werden.

Frankfurt in Rekordumsatz am Frankfurter Logistikmarkt

Der Frankfurter Logistikmarkt erreicht 2016 neue Höchstwerte.

Mit einem Flächenumsatz von 469.000 Quadratmeter bricht der Frankfurter Markt für Logistik- und Lagerflächen laut BNP Paribas alle bisher aufgestellten Rekorde. Nicht nur das Vorjahresresultat wurde um 13 Prozent übertroffen, auch der langjährige Durchschnitt wurde um 44 Prozent überschritten. Der bisherige Neun-Monats-Spitzenwert aus 2011 sei um vier Prozent übertroffen wurden.

“Dem Ergebnis kam dabei eine Vielzahl von Abschlüssen zu Gute: Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum ist die Anzahl der registrierten Verträge noch einmal deutlich, um mehr als ein Zehntel, gestiegen, was für eine breit aufgestellte Nachfrage spricht”, sagt Christopher Raabe, Head of Industrial Letting der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Gestiegener Neubauanteil

Der Eigennutzeranteil halte sich mit 35 Prozent exakt auf dem Vorjahresniveau, während der Neubauanteil fast zwei Drittel des Volumens ausmache und um fünf Prozentpunkte zugelegt habe. Im langjährigen Vergleich sei dies ein relativ hoher Wert, der als Folge der geringen Flächenverfügbarkeit im Bestand anzusehen sei.

Wie auch im Vorjahr hätten auf der Nachfrageseite die traditionell starken Logistikdienstleister für das Gros des Flächenumsatzes gesorgt. Im Jahresverlauf hätten sie deutlich an Anteilen gewinnen können, sodass sie aktuell mit rund 35 Prozent den Spitzenplatz belegen würden.

Der Abstand zu den zweitplatzierten Handelsunternehmen, die für etwa 32 Prozent des Umsatzes verantwortlich zeichnen, falle jedoch nicht besonders groß aus. Gut 17 Prozent tragen Industrie- und Produktionsunternehmen bei, 13 Prozentpunkte weniger als im starken Vorjahreszeitraum.

Ausgewogene Verteilung nach Größenklassen

Die Verteilung der Nachfrage nach Größenklassen ist laut Colliers verhältnismäßig ausgewogen mit gut der Hälfte des Umsatzes in großflächigen Segmenten über 12.000 Quadratmeter. In den Größenklassen unter 8.000 Quadratmeter habe sich der Umsatz leicht rückläufig entwickelt. Ursächlich hierfür sei nicht die geringere Nachfrage sondern Engpässe bei der Verfügbarkeit aufgrund der geringen Bautätigkeit in diesem Marktsegment.

Weiterhin existiere in nahezu dem gesamten Marktgebiet ein hoher Nachfrageüberhang, der nur mit Hilfe von Projektentwicklungen und insbesondere auch Built-to-suit-Lösungen bedient werden könne. Kurzfristig seien dagegen nach wie vor kaum Flächen verfügbar.

Rekordergebnis aus 2011 kann übertroffen werden

Die Mieten spiegeln laut Colliers die hohe Nachfrage wider. Mit Spitzenmieten von 6,30 Euro pro Quadratmeter zählt der Frankfurter Logistikmarkt nach München zu den teuersten Standorten in Deutschland. Auch die Durchschnittsmiete sei mit 4,80 Euro pro Quadratmeter vergleichsweise hoch.

“Aus heutiger Sicht spricht vieles dafür, dass das bisherige Rekordergebnis aus 2011 geknackt werden sollte und erstmals die 500.000-Quadratmeter Schwelle überschritten werden kann. Während sich die Höchstmiete auf dem hohen Niveau weiter verfestigen dürfte, gehen wir bei der Durchschnittsmiete derweil von einem leichten Anstieg aus”, so Christopher Raabe. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...