Anzeige
25. Oktober 2016, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordumsatz am Frankfurter Logistikmarkt

Der Frankfurter Markt für Logistik- und Lagerflächen übertrifft alle bisherigen Rekorde. Der bisherige Neun-Monats-Spitzenwert aus 2011 konnte laut einer Analyse von BNP Paribas Real Estate um vier Prozent gesteigert werden.

Frankfurt in Rekordumsatz am Frankfurter Logistikmarkt

Der Frankfurter Logistikmarkt erreicht 2016 neue Höchstwerte.

Mit einem Flächenumsatz von 469.000 Quadratmeter bricht der Frankfurter Markt für Logistik- und Lagerflächen laut BNP Paribas alle bisher aufgestellten Rekorde. Nicht nur das Vorjahresresultat wurde um 13 Prozent übertroffen, auch der langjährige Durchschnitt wurde um 44 Prozent überschritten. Der bisherige Neun-Monats-Spitzenwert aus 2011 sei um vier Prozent übertroffen wurden.

“Dem Ergebnis kam dabei eine Vielzahl von Abschlüssen zu Gute: Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum ist die Anzahl der registrierten Verträge noch einmal deutlich, um mehr als ein Zehntel, gestiegen, was für eine breit aufgestellte Nachfrage spricht”, sagt Christopher Raabe, Head of Industrial Letting der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Gestiegener Neubauanteil

Der Eigennutzeranteil halte sich mit 35 Prozent exakt auf dem Vorjahresniveau, während der Neubauanteil fast zwei Drittel des Volumens ausmache und um fünf Prozentpunkte zugelegt habe. Im langjährigen Vergleich sei dies ein relativ hoher Wert, der als Folge der geringen Flächenverfügbarkeit im Bestand anzusehen sei.

Wie auch im Vorjahr hätten auf der Nachfrageseite die traditionell starken Logistikdienstleister für das Gros des Flächenumsatzes gesorgt. Im Jahresverlauf hätten sie deutlich an Anteilen gewinnen können, sodass sie aktuell mit rund 35 Prozent den Spitzenplatz belegen würden.

Der Abstand zu den zweitplatzierten Handelsunternehmen, die für etwa 32 Prozent des Umsatzes verantwortlich zeichnen, falle jedoch nicht besonders groß aus. Gut 17 Prozent tragen Industrie- und Produktionsunternehmen bei, 13 Prozentpunkte weniger als im starken Vorjahreszeitraum.

Ausgewogene Verteilung nach Größenklassen

Die Verteilung der Nachfrage nach Größenklassen ist laut Colliers verhältnismäßig ausgewogen mit gut der Hälfte des Umsatzes in großflächigen Segmenten über 12.000 Quadratmeter. In den Größenklassen unter 8.000 Quadratmeter habe sich der Umsatz leicht rückläufig entwickelt. Ursächlich hierfür sei nicht die geringere Nachfrage sondern Engpässe bei der Verfügbarkeit aufgrund der geringen Bautätigkeit in diesem Marktsegment.

Weiterhin existiere in nahezu dem gesamten Marktgebiet ein hoher Nachfrageüberhang, der nur mit Hilfe von Projektentwicklungen und insbesondere auch Built-to-suit-Lösungen bedient werden könne. Kurzfristig seien dagegen nach wie vor kaum Flächen verfügbar.

Rekordergebnis aus 2011 kann übertroffen werden

Die Mieten spiegeln laut Colliers die hohe Nachfrage wider. Mit Spitzenmieten von 6,30 Euro pro Quadratmeter zählt der Frankfurter Logistikmarkt nach München zu den teuersten Standorten in Deutschland. Auch die Durchschnittsmiete sei mit 4,80 Euro pro Quadratmeter vergleichsweise hoch.

“Aus heutiger Sicht spricht vieles dafür, dass das bisherige Rekordergebnis aus 2011 geknackt werden sollte und erstmals die 500.000-Quadratmeter Schwelle überschritten werden kann. Während sich die Höchstmiete auf dem hohen Niveau weiter verfestigen dürfte, gehen wir bei der Durchschnittsmiete derweil von einem leichten Anstieg aus”, so Christopher Raabe. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...