21. Oktober 2016, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilienmarkt erreicht Umsatzhoch

2016 wird ein neues Rekordjahr im Logistikflächenmarkt. Jones Lang LaSalle (JLL) rechnet mit einem Jahresumsatz von 6,5 Millionen Quadratmetern.

Logistik in Logistikimmobilienmarkt erreicht Umsatzhoch

Der Logistikimmobilienmarkt Deutschland erreicht in 2016 ein Rekordhoch.

In den ersten neun Monaten 2016 lag das Umsatzvolumen auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen bei insgesamt rund fünf Millionen Quadratmetrn (Eigennutzungen und Vermietungen), meldet JLL.

Damit bewege sich der Umsatz drei Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Fünf- und Zehn-jährige Durchschnittswerte wurden laut JLL um 20 Prozent beziehungsweise 43 Prozent deutlich übertroffen. Während die Umsätze durch Eigennutzer im Jahresvergleich stabil blieben, legten die Vermietungsumsätze um fünf Prozent zu.

Umsatzrückgang in den Big Five

“2016 wird als neues Rekordjahr in die Geschichte des Logistikflächenmarktes eingehen – so viel scheint schon jetzt sicher. Unter anderem angetrieben durch den Onlinehandel wird die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Logistikflächen auch im vierten Quartal einen erfreulichen Umsatz generieren. Zum Jahresende könnte die 6,5 Millionen Quadratmeter Marke erreicht werden”, so Frank Weber, bei JLL Head of Industrial Agency Germany. Bundesweit seien allein durch E-Commerce-Unternehmen im laufenden Jahr bislang 348.000 Quadratmeter umgesetzt.

In den Big-Five-Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) habe der Dreivierteljahresumsatz mit insgesamt rund 1,48 Millionen Quadratmetern fünf Prozent weniger ausgemacht als im Vergleichszeitraum 2015, verursacht vor allem durch das im laufenden Jahr deutlich niedrigere Ergebnis im 3. Quartal.

Umsatzplus in Frankfurt auf Platz eins

Der fünfjährige Durchschnittswert der ersten drei Quartale wurde laut JLL erreicht, der zehnjährige Vergleichswert um 14 Prozent übertroffen. Das größte Plus im Jahresvergleich habe die Region Frankfurt mit 22 Prozent verzeichnet. Ebenfalls positiv abgeschnitten hätten die Regionen München (elf Prozent) und Berlin (zehn Prozent).

Düsseldorf, wo ein gewisser Sättigungseffekt durch das Ergebnis im Vorjahreszeitraum und ein zunehmend fehlendes Angebot zu registrieren sei sowie Hamburg mit gleichermaßen überproportionalem Rückgang bei den Umsätzen in der Größenordnung ab 5.000 Quadratmeter, hätten Einbußen von 55  und 12 Prozent hinnehmen müssen.

Teuerste Lagerflächen in München

Auch nach neun Monaten zeige sich bei den Spitzenmieten für Lagerflächen in der Größenordnung ab 5.000 Quadratmeter in allen betrachteten Regionen eine stabile Entwicklung. Bis auf Frankfurt, wo ein leichter Anstieg wahrscheinlich sei, wird sich daran auch bis Ende des Jahres nichts ändern.

Am meisten müssten die Nutzer mit 6,75 Euro pro Quadratmeter und Monat in München zahlen. Deutlich darunter bewegen sich laut JLL die Quadratmeterpreise in den Regionen Frankfurt sechs Euro pro Monat, Hamburg (5,60 Euro pro Monat) und Düsseldorf (5,40 Euro pro Monat). In Berlin liege die monatliche Quadratmetermiete bei 4,70 Euro.

Allzeithoch außerhalb der Big Five

Das Umsatzvolumen außerhalb der Big Five Ballungsräume liege nach neun Monaten bei 3,51 Millionen Quadratmetern, ein Allzeithoch. Gegenüber dem Vorjahr sei das ein Plus von sechs Prozent, fünf- und zehnjährige Durchschnittswerte würden um 31 und 61 Prozent übertroffen.

Das Ruhrgebiet bleibt Top Umsatz-Performer. Mit 885.000 Quadratmeter und erreiche die Region ein Viertel des Flächenumsatzes, der außerhalb der Big Five erreicht wurde. In nur neun Monaten konnte laut JLL das Flächenvolumen, das im ehemaligen Rekordjahr 2011 erreicht wurde, verdoppelt werden.

“Das Ruhrgebiet profitiert von der guten Grundstücksverfügbarkeit und niedrigen Grundstückspreisen. Das Potential für weitere großflächige Logistikansiedlungen ist enorm”, so Weber. Aber auch insgesamt seien die Standorte zwischen den Ballungsräumen oft notwendige Knotenpunkte in den jeweiligen Netzwerkstrukturen von Kontraktlogistikern. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...