19. Oktober 2017, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat analysiert, in welchen der untersuchten Städte die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Umsätze am Berliner Büromarkt haben 2016 die Umsätze am Münchner Markt überholt.

Welches die dynamischsten Märkte für Büroimmobilien sind und wo die begehrtesten Lagen sind sowie die höchsten Mieten gezahlt werden, untersucht der Marktbericht Gewerbe 2017 von Immobilienscout24 Gewerbeflächen. Der Bericht basiert auf den Preis- und Marktdaten von ImmobilienScout24 Gewerbeflächen.

“Der deutsche Büroimmobilienmarkt boomt. Während in Leipzig noch moderate Mieten aufgerufen werden, gibt es Lagen in Berlin, die sich vom Preisniveau her an München anpassen. Frankfurt ist wieder im Kommen und Hamburg entwickelt sich mehr und mehr zur Gründermetropole”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei ImmobilienScout24.

“Städte sollten rechtzeitig in den Neubau von Büroflächen investieren, damit ihr wirtschaftliches Wachstum nicht aufgrund von Flächenknappheit ausgebremst wird”, rät Hebecker.

Berlin profitiert von Start-ups

Berlin ist laut Immobilienscout24 der umsatzstärkste Büroimmobilienstandort und hat auf dieser Position München abgelöst. In 2016 wurden 838.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Die Stadt sei zum internationalen Zentrum für Tech-Firmen und Start-ups geworden, das begünstige ihre Entwicklung. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Büromieten um zehn Prozent gestiegen.

Die maximale Zahlungsbereitschaft sei ebenfalls gestiegen,um 9,2 Prozent. Die teuerste Lage sei die Friedrichsstraße mit einer durchschnittlichen Angebotsmiete von 19 Euro pro Quadratmeter. Kreuzberg habe das größte Potenzial und hätte sich im vergangen Jahr auch am dynamischsten entwickelt, mit Preissteigerungen um 20 Prozent.

Hamburg: Mangel an Büroflächen ist Gefahr für Wirtschaftswachstum

Mit 500.000 Quadratmetern vermieteter Bürofläche erreicht Hamburg ein Zehn-Jahres-Hoch. Angesiedelt seien vor allem Unternehmen aus den Bereichen Technologie, IT und Medien. Vergangenes Jahr verzeichnete Hamburg laut dem KfW Gründermonitor 2016 die meisten Neugründungen, wodurch die Nachfrage nach Coworking Spaces gestiegen ist.

Trotz der hohen Nachfrage seien die Büromieten im Schnitt nur um 5,5 Prozent gestiegen. Zu den begehrtesten Lagen gehören nach wie vor die Altstadt und die Neustadt. Daneben habe sich die Hafencity als Premium-Standort mit Büromieten über 18 Euro pro Quadratmeter etabliert. Besonders Kleinbüros seien gefragt und im stadtweiten Vergleich mit über 21 Euro pro Quadratmeter am teuersten.

Ingesamt werden Gewerbeflächen in Hamburg knapp. Besonders betroffen seien Flächen bis 150 Quadratmeter und große Flächen ab 2.500 Quadratmetern. Perspektivisch könnte die Flächenknappheit für Hamburg zum Problem werden und das wirtschaftliche Wachstum der Stadt ausbremsen.

München bleibt teuerster Standort

München ist laut Immobilienscout24 weiterhin Spitzenreiter bei den Büromieten und belegt mit Höchstpreisen von über 46 Euro pro Quadratmeter Platz 23 im internationalen Vergleich. Wirtschaftlich sei die Stadt hervorragend aufgestellt mit sechs DAX 30 Unternehmen, alteingesessene Familienunternehmen und den Big Playern der Technologiewirtschaft.

Doch besonders für Großbüros bestehe Flächennotstand. In keiner anderen Metropole sei das Angebot von Flächen ab 2.500 Quadratmeter so sehr geschrumpft, vor allem in Top-Lagen wie Altstadt, Lehel oder Maxvorstadt, wo die Mietpreise bis zu 26 Euro pro Quadratmeter erreichen.

Frankfurt: Nachfrage treibt Mieten

Der anstehende Brexit stärkt Frankfurt als einen der wichtigsten europäischen Finanzplätze. Die hohen Leerstandsquoten von 2015 hätten sich stark verringert. In der Stadt sind 200 Kreditinstitute und rund 100 ausländische Banken angesiedelt. Die Büromieten seien zwischen 2014 und 2016 um rund vier Prozent auf durchschnittlich 16 Euro pro Quadratmeter gestiegen.

In Top-Lagen wie im Westend-Süd liege der Mietdurchschnitt bei rund 22 Euro pro Quadratmeter. Auch in Frankfurt werde zu wenig gebaut und besonders kleine und große Flächen seien Mangelware. (kl)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Altbestände nutzen, Renovierungen sollte der Staat fördern!!!
    Umdenken angesagt.
    Oder Büros hierher verlagern Mfr. ( auch ich habe Diverse Objekte im Angebot).
    Nicht immer müssen Büros in ‘Metropolen’ sein im Zeitalter der Vernetzung…

    Kommentar von UK — 20. Oktober 2017 @ 13:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa verbessert Betriebs-Haftpflichtversicherung

Die Universa hat ihre Betriebshaftpflichtversicherung überarbeitet. Nachjustiert wurden insbesondere die Versicherungssummen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...