19. Dezember 2016, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin auf dem Weg zur dritten europäischen Metropole

Nach dem Brexit-Votum sind Investoren zurückhaltender gegenüber London eingestellt und Paris leidet unter der wirtschaftlichen Entwicklung Frankreichs.
Doch Berlin wächst 2016 in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht in die Rolle einer dritten europäischen Gateway-Metropole hinein.

Berlin-shutt 137098556 in Berlin auf dem Weg zur dritten europäischen Metropole

Der Gewerbeimmobilienmarkt Berlins könnte 2016 nah an das Rekordjahr 2015 herankommen.

Die deutsche Hauptstadt könnte bis 2030 die vier Millionen Einwohner-Marke knacken. Die Wirtschaftsleistung steige stärker als im Bundesschnitt und folglich steige die Beschäftigungsquote.

Der Büroflächenumsatz lag nach Angaben von Aengevelt in den ersten drei Quartalen ähnlich hoch wie im bisherigen Rekordjahr 2015, das Allzeithoch von 854.000 Quadratmetern könnte nahezu erreicht werden.

Preisanstieg setzt sich fort

Die Immobilienpreise seien 2016 weiter gestiegen, Renditen und Leerstände gesunken. Die größten Nachfrager seien Dienstleister, Gründer und Unternehmen in der digitalen Branche. Hinzu kämen Bundes- und Landesbehörden mit überdurchschnittlichen Eigenentwicklungen und Anmietungen.

Der Büroflächenleerstand sinke ebenfalls und liege unter fünf Prozent auf 900.000 Quadratmetern und konzentriere sich auf einfache, günstigere Flächen in Cityrandlagen.

“Vor diesem Hintergrund bietet sich Entwicklern die Chance, auch ohne markante Vorvermietungsquoten hochwertige Flächen in zentralen Stadtlagen  zumal die Flächenverknappung dort weiter zunimmt. Hinzu kommt, dass die Banken vereinzelt bereit sind, in Berlin bei stimmigen Rahmenbedingungen auch spekulative Büroprojekte zu finanzieren”, so Peter Starke, Leiter der Aengevelt-Niederlassung Berlin.

Gewerbeinvestmentmarkt bleibt auf hohem Niveau

Der Berliner Gewerbeinvestmentmarkt sei in 2016 nicht von großen Einzeltransaktionen wie in 2015 getrieben. Zudem verknappe sich das Angebot marktgerechter Immobilienprodukte weiter, was sich in einem geringerem Transaktionsvolumen als im Vorjahr (7,8 Milliarden Euro) niederschlage, Angevelt rechnet mit einem Geldumsatz von fünf Milliarden Euro.

Die Spitzenrenditen im Kernsegment würden Kaufpreismultiplikatoren vom bis zum 30-fachen der Jahresnettokaltmiete erreichen.

Aussichten 2017

Die Aussichten des Berliner Büromarktes bleiben laut Aengevelt weiterhin sehr gut. Auch 2017 sei von einem dynamischen Marktgeschehen und einem überdurchschnittlichen Büroflächenumsatz auszugehen.

Dezentralisierung, Leerstandsabbau und innerstädtische Projektentwicklungen mit höherem spekulativem Anteil würden sich als Trends fortsetzen. Dadurch würden die durchschnittliche Büromiete sowie die Spitzenmiete voraussichtlich weiter steigen.

Zum Investmentmarkt sagt Starke: “Berlin bleibt als Wachstumsregion mit Perspektive auch 2017 einer der international meistnachgefragten deutschen Investment-Standorte. Angesichts niedriger Spitzenrenditen auf internationalem Metropolen-Niveau steigt das Nachfrageinteresse an Objekten mit Leerständen, in Nebenlagen oder mit Planungs- und Modernisierungspotentialen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berliner Fintech bietet digitale Lösungen für internationale Immobilienanleger

Die Beschaffung von Fremdkapital im Allgemeinen und die Organisation von Krediten im Besonderen stellt gebietsfremde Kapitalanleger oft vor eine große Herausforderung, da keine Bank einen Standardprozess für solche Kunden anbietet. Dokumentationen liegt oftmals nur auf Deutsch vor, Kunden müssen mehrfach nach Deutschland reisen und ausgedruckte Verträge per Post um die Welt schicken.

mehr ...

Investmentfonds

China in der Krise: Normalität ist noch weit weg

Das Covid-19-Virus hat China fester im Griff, als es die Regierung offiziell verlautbaren möchte. Während die ersten Betriebe als Zeichen der Entspannung von der Zentralregierung wieder geöffnet wurden, halten die Provinzregierungen die Schulen weiterhin geschlossen. Sie bereiten sich sogar auf noch deutlich längere Schließungen vor.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...