5. Juli 2017, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung erwägt höheres Wohngeld

Die Bundesregierung hält eine Erhöhung des Wohngeldes für möglich, falls sich die Mieten in der nächsten Legislaturperiode verteuern sollten. Grund für steigende Mieten sei der weiterhin bestehende Mangel an Wohnraum.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Bundesregierung erwägt höheres Wohngeld

Die Bundesregierung erwägt, das Wohngeld zu erhöhen.

Die Bundesregierung hält weitere Wohngelderhöhungen für denkbar, falls die Mieten in der nächsten Legislaturperiode weiter steigen sollten. “Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, könnte dieser mit einer Leistungsanpassung des Wohngeldes begegnet werden”, heißt es in einem “Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft”, den das Kabinett am Mittwoch beschloss.

Anfang Januar war das Wohngeld erstmals seit 2009 wieder an die Entwicklung der Mieten und Einkommen angepasst worden. Das Wohngeld ist ein Zuschuss zu den Wohnkosten für Einkommensschwächere.

Wohnungsnot erreicht Mittelschicht

Die verstärkte Bautätigkeit hat nach Einschätzung der Bundesregierung noch nicht das nötige Niveau erreicht, um die aktuellen Probleme auf dem Wohnungsmarkt zu lösen. In dem Bericht heißt es: “Die aktuelle Angebotssteigerung reicht jedoch nicht aus, um die Nachfrage und das in den vergangenen Jahren entstandene Neubaudefizit zu decken”.

In immer mehr Städten und Gemeinden komme es daher zu regionalen Wohnungsengpässen, steigenden Mieten und hohen Preisen für Wohneigentum. Der Bericht aus dem Haus von Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) hält außerdem fest: “Davon sind immer mehr Haushalte betroffen, zunehmend auch Haushalte mit mittleren Einkommen.”

Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Städten wie Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Köln oder München birgt sozialen Sprengstoff. Wer hier wohnt, gibt teilweise mehr als ein Drittel seines Einkommens für die Warmmiete aus.

Hendricks schätzt, dass in den kommenden Jahren jeweils rund 350.000 neue Wohneinheiten entstehen müssten, um den Bedarf zu decken. Die Verbände der Immobilienbranche sprechen von 400.000 Einheiten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überbrückungshilfe beantragen – so geht’s 

Bis zu 75 Prozent ihrer Einbußen sollen Unternehmen als Ausgleich erhalten, wenn sie aufgrund der gestern beschlossenen Corona-Maßnahmen ab Montag für die nächsten vier Wochen schließen müssen. Wo und wie man diese Überbrückungshilfe beantragen kann.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...