4. August 2017, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Wie viel sparen Wohnungskäufer, wenn sie eine Bestands- statt einer Neubauwohnung kaufen? Auf welche Unterschiede müssen sich Hauskäufer einstellen? Dr. Klein hat die Preise für Wohnimmobilien in allen Bundesländern miteinander verglichen und Antworten auf diese Fragen gefunden.

Haus-alt-neu-neubau-bestand-shutterstock 377442442 in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien sind auf dem Häusermarkt vergleichsweise ausgeglichen.

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat im Rahmen seiner deutschlandweiten Preisanalyse von Wohnimmobilien auch die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien miteinander verglichen. Während die Preisdifferenz auf dem Wohnungsmarkt auffällig hoch ist, ist der Häusermarkt fast ausgeglichen.

Bestandswohnungen deutlich günstiger

Der Preisunterschied zwischen Bestandswohnungen und Neubauwohnungen ist laut Dr. Klein eklatant: Knapp 1.500 Euro kostet der Quadratmeter für neu gebaute Wohnungen durchschnittlich mehr. In Bayern würden sogar 2.615 Euro zwischen den gemittelten Quadratmeterpreisen für Neubau und Bestand liegen , im Saarland sind es 2.021 Euro.

Weniger deutlich falle der Unterschied in Hamburg (761 Euro pro Quadratmeter) und in Niedersachsen (962 Euro pro Quadratmeter) aus. Deutschlandweit liege der Einstiegspreis für Neubauwohnungen weit über der Tausend-Euro-Grenze: Am günstigsten seien die Preise in Sachsen mit 1.376 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 1.431 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bbe1bdd50a0d18b7 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Käufer neuer Wohnungen müssen laut Dr. Klein besonders in Bayern, Hamburg, Berlin und Hessen mit Quadratmeterpreisen von über 4.000 Euro pro Quadratmeter verhältnismäßig viel Geld investieren. Wer ein kleineres Budget zur Verfügung hat, werde eher bei Altbauten fündig: In neun Bundesländern seien Bestandswohnungen im ersten Halbjahr 2017 bereits für 600 Euro pro Quadratmeter oder weniger zu haben.

Preisdifferenz im Saarland am größten

Auf dem Häusermarkt sei die Preisdifferenz zwischen Neubau und Bestand bei Weitem nicht so ausgeprägt wie bei Wohnungen. Vor allem in Hamburg und Berlin liegen zwischen den gemittelten Preisen laut Dr. Klein gerade mal 178 Euro pro Quadratmeter und 245 Euro pro Quadratmeter.

Einzig im Saarland ist der Unterschied mit durchschnittlich 1.110 Euro pro Quadratmeter deutlich. Auch die Preisspanne von Bestandshäusern sei in vielen Bundesländern vergleichbar mit der von Neubauten, vor allem in Sachsen, Brandenburg, Bayern und Berlin.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

8f149dc68f6c39d1 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Fast überall kosten die teuersten Bestandshäuser laut Dr. Klein knapp ebenso viel wie die teuersten neuen Häuser. In Schleswig-Holstein, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern geben die spendabelsten Hauskäufer sogar mehr Geld pro Quadratmeter aus als die Hausbauer. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...