4. August 2017, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Wie viel sparen Wohnungskäufer, wenn sie eine Bestands- statt einer Neubauwohnung kaufen? Auf welche Unterschiede müssen sich Hauskäufer einstellen? Dr. Klein hat die Preise für Wohnimmobilien in allen Bundesländern miteinander verglichen und Antworten auf diese Fragen gefunden.

Haus-alt-neu-neubau-bestand-shutterstock 377442442 in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien sind auf dem Häusermarkt vergleichsweise ausgeglichen.

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat im Rahmen seiner deutschlandweiten Preisanalyse von Wohnimmobilien auch die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien miteinander verglichen. Während die Preisdifferenz auf dem Wohnungsmarkt auffällig hoch ist, ist der Häusermarkt fast ausgeglichen.

Bestandswohnungen deutlich günstiger

Der Preisunterschied zwischen Bestandswohnungen und Neubauwohnungen ist laut Dr. Klein eklatant: Knapp 1.500 Euro kostet der Quadratmeter für neu gebaute Wohnungen durchschnittlich mehr. In Bayern würden sogar 2.615 Euro zwischen den gemittelten Quadratmeterpreisen für Neubau und Bestand liegen , im Saarland sind es 2.021 Euro.

Weniger deutlich falle der Unterschied in Hamburg (761 Euro pro Quadratmeter) und in Niedersachsen (962 Euro pro Quadratmeter) aus. Deutschlandweit liege der Einstiegspreis für Neubauwohnungen weit über der Tausend-Euro-Grenze: Am günstigsten seien die Preise in Sachsen mit 1.376 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 1.431 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bbe1bdd50a0d18b7 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Käufer neuer Wohnungen müssen laut Dr. Klein besonders in Bayern, Hamburg, Berlin und Hessen mit Quadratmeterpreisen von über 4.000 Euro pro Quadratmeter verhältnismäßig viel Geld investieren. Wer ein kleineres Budget zur Verfügung hat, werde eher bei Altbauten fündig: In neun Bundesländern seien Bestandswohnungen im ersten Halbjahr 2017 bereits für 600 Euro pro Quadratmeter oder weniger zu haben.

Preisdifferenz im Saarland am größten

Auf dem Häusermarkt sei die Preisdifferenz zwischen Neubau und Bestand bei Weitem nicht so ausgeprägt wie bei Wohnungen. Vor allem in Hamburg und Berlin liegen zwischen den gemittelten Preisen laut Dr. Klein gerade mal 178 Euro pro Quadratmeter und 245 Euro pro Quadratmeter.

Einzig im Saarland ist der Unterschied mit durchschnittlich 1.110 Euro pro Quadratmeter deutlich. Auch die Preisspanne von Bestandshäusern sei in vielen Bundesländern vergleichbar mit der von Neubauten, vor allem in Sachsen, Brandenburg, Bayern und Berlin.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

8f149dc68f6c39d1 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Fast überall kosten die teuersten Bestandshäuser laut Dr. Klein knapp ebenso viel wie die teuersten neuen Häuser. In Schleswig-Holstein, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern geben die spendabelsten Hauskäufer sogar mehr Geld pro Quadratmeter aus als die Hausbauer. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

“Provisionsdeckel führt in die falsche Richtung”

Die jüngsten Vorschläge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für einen Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten sorgen für reichlich Unmut in der Branche und wird von Seiten der Anbieter und des Vertriebs als weiterer unnötiger staatlicher Eingriff in die private Wirtschaft verurteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...