4. August 2017, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Wie viel sparen Wohnungskäufer, wenn sie eine Bestands- statt einer Neubauwohnung kaufen? Auf welche Unterschiede müssen sich Hauskäufer einstellen? Dr. Klein hat die Preise für Wohnimmobilien in allen Bundesländern miteinander verglichen und Antworten auf diese Fragen gefunden.

Haus-alt-neu-neubau-bestand-shutterstock 377442442 in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien sind auf dem Häusermarkt vergleichsweise ausgeglichen.

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat im Rahmen seiner deutschlandweiten Preisanalyse von Wohnimmobilien auch die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien miteinander verglichen. Während die Preisdifferenz auf dem Wohnungsmarkt auffällig hoch ist, ist der Häusermarkt fast ausgeglichen.

Bestandswohnungen deutlich günstiger

Der Preisunterschied zwischen Bestandswohnungen und Neubauwohnungen ist laut Dr. Klein eklatant: Knapp 1.500 Euro kostet der Quadratmeter für neu gebaute Wohnungen durchschnittlich mehr. In Bayern würden sogar 2.615 Euro zwischen den gemittelten Quadratmeterpreisen für Neubau und Bestand liegen , im Saarland sind es 2.021 Euro.

Weniger deutlich falle der Unterschied in Hamburg (761 Euro pro Quadratmeter) und in Niedersachsen (962 Euro pro Quadratmeter) aus. Deutschlandweit liege der Einstiegspreis für Neubauwohnungen weit über der Tausend-Euro-Grenze: Am günstigsten seien die Preise in Sachsen mit 1.376 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 1.431 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bbe1bdd50a0d18b7 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Käufer neuer Wohnungen müssen laut Dr. Klein besonders in Bayern, Hamburg, Berlin und Hessen mit Quadratmeterpreisen von über 4.000 Euro pro Quadratmeter verhältnismäßig viel Geld investieren. Wer ein kleineres Budget zur Verfügung hat, werde eher bei Altbauten fündig: In neun Bundesländern seien Bestandswohnungen im ersten Halbjahr 2017 bereits für 600 Euro pro Quadratmeter oder weniger zu haben.

Preisdifferenz im Saarland am größten

Auf dem Häusermarkt sei die Preisdifferenz zwischen Neubau und Bestand bei Weitem nicht so ausgeprägt wie bei Wohnungen. Vor allem in Hamburg und Berlin liegen zwischen den gemittelten Preisen laut Dr. Klein gerade mal 178 Euro pro Quadratmeter und 245 Euro pro Quadratmeter.

Einzig im Saarland ist der Unterschied mit durchschnittlich 1.110 Euro pro Quadratmeter deutlich. Auch die Preisspanne von Bestandshäusern sei in vielen Bundesländern vergleichbar mit der von Neubauten, vor allem in Sachsen, Brandenburg, Bayern und Berlin.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

8f149dc68f6c39d1 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Fast überall kosten die teuersten Bestandshäuser laut Dr. Klein knapp ebenso viel wie die teuersten neuen Häuser. In Schleswig-Holstein, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern geben die spendabelsten Hauskäufer sogar mehr Geld pro Quadratmeter aus als die Hausbauer. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...