Anzeige
Anzeige
4. August 2017, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Wie viel sparen Wohnungskäufer, wenn sie eine Bestands- statt einer Neubauwohnung kaufen? Auf welche Unterschiede müssen sich Hauskäufer einstellen? Dr. Klein hat die Preise für Wohnimmobilien in allen Bundesländern miteinander verglichen und Antworten auf diese Fragen gefunden.

Haus-alt-neu-neubau-bestand-shutterstock 377442442 in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien sind auf dem Häusermarkt vergleichsweise ausgeglichen.

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat im Rahmen seiner deutschlandweiten Preisanalyse von Wohnimmobilien auch die Preise für Bestands- und Neubauimmobilien miteinander verglichen. Während die Preisdifferenz auf dem Wohnungsmarkt auffällig hoch ist, ist der Häusermarkt fast ausgeglichen.

Bestandswohnungen deutlich günstiger

Der Preisunterschied zwischen Bestandswohnungen und Neubauwohnungen ist laut Dr. Klein eklatant: Knapp 1.500 Euro kostet der Quadratmeter für neu gebaute Wohnungen durchschnittlich mehr. In Bayern würden sogar 2.615 Euro zwischen den gemittelten Quadratmeterpreisen für Neubau und Bestand liegen , im Saarland sind es 2.021 Euro.

Weniger deutlich falle der Unterschied in Hamburg (761 Euro pro Quadratmeter) und in Niedersachsen (962 Euro pro Quadratmeter) aus. Deutschlandweit liege der Einstiegspreis für Neubauwohnungen weit über der Tausend-Euro-Grenze: Am günstigsten seien die Preise in Sachsen mit 1.376 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 1.431 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bbe1bdd50a0d18b7 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Käufer neuer Wohnungen müssen laut Dr. Klein besonders in Bayern, Hamburg, Berlin und Hessen mit Quadratmeterpreisen von über 4.000 Euro pro Quadratmeter verhältnismäßig viel Geld investieren. Wer ein kleineres Budget zur Verfügung hat, werde eher bei Altbauten fündig: In neun Bundesländern seien Bestandswohnungen im ersten Halbjahr 2017 bereits für 600 Euro pro Quadratmeter oder weniger zu haben.

Preisdifferenz im Saarland am größten

Auf dem Häusermarkt sei die Preisdifferenz zwischen Neubau und Bestand bei Weitem nicht so ausgeprägt wie bei Wohnungen. Vor allem in Hamburg und Berlin liegen zwischen den gemittelten Preisen laut Dr. Klein gerade mal 178 Euro pro Quadratmeter und 245 Euro pro Quadratmeter.

Einzig im Saarland ist der Unterschied mit durchschnittlich 1.110 Euro pro Quadratmeter deutlich. Auch die Preisspanne von Bestandshäusern sei in vielen Bundesländern vergleichbar mit der von Neubauten, vor allem in Sachsen, Brandenburg, Bayern und Berlin.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

8f149dc68f6c39d1 Org in Bundesweiter Preisvergleich: Bestand versus Neubau

Fast überall kosten die teuersten Bestandshäuser laut Dr. Klein knapp ebenso viel wie die teuersten neuen Häuser. In Schleswig-Holstein, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern geben die spendabelsten Hauskäufer sogar mehr Geld pro Quadratmeter aus als die Hausbauer. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

26 Millionen Euro für SDK-Mitglieder

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat ihren Versicherten für 2016 insgesamt Beiträge in Höhe von 26,2 Millionen Euro rückerstattet. Bei Leistungsfreiheit schon nach nur einem Jahr erhalten die Mitglieder laut SDK aus dem ambulanten und zahnärztlichen Beitragsteil drei Monatsbeiträge zurück.

mehr ...

Immobilien

Mieten in Deutschland weiter gestiegen

Die Mietpreise in Deutschland sind in den ersten zwei Quartalen weiter gestiegen. Das geht aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor. Besonders betroffen sind Metropolen, in ländlichen Gegenden bleiben die Preise moderat.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Fonds: Fünf Schritte zur stabilen Rendite

Für Manager von Multi-Asset-Fonds ist eine wohlüberlegte Fondsauswahl unersetzlich. Doch selbst Kennziffern wie der Sharpe Ratio helfen dabei nicht immer. Mehr Erfolg verspricht die “Stable Strategy”. Gastbeitrag von Anders Weihrauch, Portfoliomanager bei Jyske Capital.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau über Altersteilzeitangebot

Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran. Wie das Frankfurter Institut mitteilt, gehen zahlreiche Mitarbeiter gegen eine Prämienzahlung in den vorzeitigen Ruhestand. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 9.600 Vollzeitstellen gestrichen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Air Berlin: Ausgang für vier Fonds noch offen

Die bekannten Anbieter von Flugzeugfonds für Privatanleger haben nun gegenüber Cash.Online zur Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin Stellung bezogen. Demnach haben wie erwartet vier Publikumsfonds von zwei Anbietern noch Verträge mit der Airline. Die anderen Initiatoren geben Entwarnung.

mehr ...

Recht

Provisionsabgabe: Verwendungsvereinbarung als “Hintertür”?

Durch die  IDD-Umsetzung ist das Provisionsabgabeverbot im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) geregelt. Der Gesetzgeber hat dort auch eine Ausnahmeregelung vorgesehen, die die Weitergabe von Provisionen unter gewissen Bedingungen ermöglicht. Ob Vermittler diese Hintertür nutzen sollten, ist indes fraglich.

mehr ...