14. August 2017, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Wie verlässlich sind Clearingprozesse?

Die Digitalisierung beeinflusst auch die Clearingprozesse für Baufinanzierungsvermittler immer stärker. Das hat massive Auswirkungen auf die Wahrscheinlichkeit, auch tatsächlich erfolgreich abzuschließen. Warum?

Gastbeitrag von Martin Amberg, BS Baugeld Spezialisten

Clearingprozesse

“Es ist ein ständiger Lern- und Optimierungsprozess innerhalb einer Clearingstelle erforderlich.”

Nicht nur überregionale, auch eine Vielzahl regionaler Produktanbieter stehen dem Baufinanzierungsvermittler heute auf den verschiedenen Plattformen zur Verfügung. Die Systematik ist dabei scheinbar einfach.

Plattformauskunft verlässlich?

Die Daten, welcher der Vermittler früher auf die Selbstauskunft geschrieben hat, erfasst er heute in der Plattform. Diese liefert dann sofort ein Ergebnis zu Machbarkeit und Konditionen für die gewünschte Finanzierungslösung von mehreren Anbietern. Aber sind diese Ergebnisse auch verlässlich?

Es gibt hier drei Dinge zu beachten.

1.    Eine Plattform kann nur die Daten auswerten, die man dort einpflegt. Oftmals gibt ein Kunde aber weitere, wichtige Informationen zu sich und seinem Vorhaben an, für die es aber gar keine Felder gibt. Oder Details zur Bonität und zum Objekt werden erst später bekannt. Möglicherweise sind sie aber ausschlaggebend und verändern das Ergebnis, das die Plattform liefert.

2.    Ein weiteres, oftmals noch schwerwiegenderes Thema sind die Herauslagekriterien der Produktanbieter. Diese sind individuell und als Plattform muss man einen gesunden Mittelweg finden. Zum einen nicht zu viele Informationen für ein erstes Ergebnis fordern, zum anderen die unterschiedlichen Kriterien so vollständig und detailliert wie möglich abbilden. Dies ist nicht immer möglich. Natürlich ist das Nettogehalt das Nettogehalt – aber welches Baujahr soll man erfassen wenn das Objekt bereits einmal kernsaniert wurde? Für manche Situationen gibt es schlichtweg keine Eingabemöglichkeiten. Auch wenn jede Kundensituation individuell ist: man muss Standards setzten.

Seite zwei: Qualität einer Clearingstelle immer wichtiger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...