30. März 2017, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

Crowdinvesting-kammer-schwabe in Crowdinvesting: Gutes Rendite-Risiko-Profil

Björn Schwabe (li.) und Lasse Kammer, Reafina-Gruppe: “Crowdinvesting ermöglicht die transparente Kapitalanlage schon ab geringen Beträgen.”

Cash.: Wie funktionieren Crowdinvesting-Projekte mit Immobilien im Allgemeinen?

Kammer: Crowdinvesting-Plattformen wie Rea Capital identifizieren nach einer genauen Prüfliste für private Investoren geeignete Immobilienprojekte aus dem eigenen Bestand oder anderer Projektentwickler und Immobiliengesellschaften. Diese werden dann den Privatanlegern auf der Crowdinvesting-Plattform bekanntgegeben und vorgestellt. Während der kurzen Kapitalsammelphase werden die investierten Gelder auf ein Konto eines zertifizierten Zahlungsdienstleisters – bei Rea Capital ist dies Secupay AG – eingezahlt. Sobald der Zielbetrag des Immobilien-Crowdprojektes erreicht wird und alle zuvor festgelegten Auszahlungskriterien erfüllt sind, weist ein eingesetzter Treuhänder die Auszahlung des Kapitals an den Darlehensnehmer an.

Cash.: Welche Vorteile hat Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen wie offenen und geschlossenen Immobilienfonds (AIFs)?

Kammer: Wir glauben, dass die private Geldanlage völlig neu gedacht werden muss – vor dem Hintergrund veränderter Märkte, der Krise der Lebensversicherung und des anhaltenden Niedrigzinsniveaus. Immobilien bieten grundsätzlich die notwendige Sicherheit für die private Geldanlage – jedoch sind die bisherigen Möglichkeiten für private Anleger, über Fonds in Immobilien zu investieren, schwer zugänglich, intransparent und mit hohen Renditerisiken sowie Kosten behaftet.

Aus unserer Sicht hat Crowdinvesting zwei wesentliche Vorteile gegenüber Anlageformen wie offenen und geschlossenen Immobilienfonds (AIFs). Zum einen können sich Investoren ein spezifisches Immobilienprojekt aussuchen und sich vor ihrer Investition über die genaue Verwendung des Kapitals informieren. Hat ein Projekt überzeugt, kann in dieses einfach über die Plattform investiert werden. Zum anderen entstehen den Anlegern weder Ausgabeaufschläge des Anbieters noch jährliche Fonds-Verwaltungsgebühren oder -Managementgebühren, die die Rendite der Anleger schmälern. Crowdinvesting ermöglicht die transparente Kapitalanlage schon ab geringen Beträgen. Über Crowdinvesting machen wir die private Geldanlage in Immobilien einfach, transparent, rentabel und sicherer.

Cash.: Was unterscheidet Rea Capital von anderen Anbietern?

Die Immobilienprojekte bei Rea Capital gestalten wir so, dass sie für private Investoren leicht verständlich und investierbar sind. Zusätzlich sichern wir die Crowd-Investitionen in Form einer erstrangigen Grundschuld auf eine Bestandsimmobilie der Reafina-Gruppe ab – in dieser Form einzigartig in Deutschland. Diese Besicherung bieten wir für alle von uns oder unseren Partnern angebotenen Projekte. Als Konzernunternehmen der Reafina-Gruppe greifen wir auf deren gebündelte Immobilien-Expertise zurück.

Dadurch profitieren wir von den Erfahrungen aus zahlreichen erfolgreich umgesetzten Immobilienprojekten der gesamten Unternehmensgruppe. Vor Veröffentlichung werden die angebotenen Projekte durch unser Asset Management umfangreich geprüft und anschließend eine Finanzierungszusage ausgesprochen. Wird ein Funding-Ziel also einmal nicht erreicht, investiert die Reafina-Gruppe zu den gleichen Konditionen wie die Privatanleger.

Bei Rea Capital möchten wir grundsätzlich soziale oder regionale Infrastrukturprojekte unterstützen – und so eine nachhaltige Anlagepolitik verfolgen. Dahingehend werden eben solche Projekte künftig genau geprüft und bevorzugt ausgewählt. Allerdings handeln wir primär im Sinne der Investoren und werden daher vor allem Projekte mit einem guten Rendite-Risiko-Profil als Investition anbieten.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Reafina-Gruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Regierungsentwurf zur Grundrente steht: Wer profitiert, was sie kostet

Die Grundrente für langjährige Geringverdiener ist auf dem Weg – und bekommen sollen sie mehr Senioren als ursprünglich geplant. Das geht aus dem Referentenentwurf des Arbeitsministeriums hervor. Wer davon profitiert und was sie kostet.

mehr ...

Immobilien

Wo Mieten günstiger geworden ist?

In vielen deutschen Großstädten mangelt es an Wohnraum – die Mieten sind in den vergangenen Jahren teils stark gestiegen. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt jedoch, dass der Wohnraum in weiten Teilen des Landes günstiger geworden ist. Grund dafür ist die gute Lohnentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Franklin Templeton ernennt Stefan Bauer zum neuen Deutschland-Chef

Franklin Templeton erhält zum 1. Februar 2020 einen neuen Deutschland-Chef. Stefan Bauer wird die Aufgaben von Reinhard Berben übernehmen, der zum 31. März 2020 in den Ruhestand geht.

mehr ...

Berater

Win-Win für Versicherungsvermittler und deren Kunden

Der Luxemburger Investment Fonds STAR FUND mit seinem Portfoliomanager Muirfield Capital Global Advisors bietet Versicherungsvermittlern die Möglichkeit, über den Widerspruch von Lebens- oder Rentenversicherungen verloren geglaubte Erträge für ihre enttäuschte Klientel zurückzuholen. Cash. sprach mit dem Geschäftsführer, Udo Glaubach und dem Vertriebsdirektor, Peter Paschke über das Prozedere sowie über die Vorteile für Versicherungsvermittler und Versicherte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...