Anzeige
27. Oktober 2017, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienaktien: Gemischte Wachstumsaussichten

Analysten beurteilen die Wachstumsaussichten deutscher Immobilienaktien nach den Ergebnissen eines Stimmungsindikators von Kirchhoff Consult verhalten optimistisch. Allerdings gibt es große Unterschiede in der Einschätzung der Segmente Wohnimmobilien und Gewerbeimmobilien.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Deutsche Immobilienaktien: Gemischte Wachstumsaussichten

Der Deutsche Immobilienaktienindex Dimax hat in den vergangenen Jahren stark zugelegt.

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat Immobilienanalysten nach ihrer Einschätzung zur Kursentwicklung deutscher Immobilienaktien befragt.

Die Grundstimmung erreichte den Angaben zufolge 9,1 Punkte auf einer Skala von minus 100 bis plus 100. Damit würden die Analysten die Kursentwicklung verhalten optimistisch sehen.

Ein großer Unterschied zeige sich bei der Betrachtung der einzelnen Assetklassen. Während der Stimmungsindikator bei Gewerbeimmobilienaktien 29,5 Punkte erreichte, würden die Wachstumsaussichten bei Wohnimmobilienaktien mit 4,5 Punkten deutlich verhaltener eingeschätzt.

Gewerbeimmobilienaktien holen auf

Die Umfrage wurde in einer Phase durchgeführt, in der sich die Entwicklung deutscher Immobilienaktien zunehmend diversifiziere, so Kirchhoff Consult. Der Deutsche Immobilienaktienindex (Dimax) des Bankhauses Ellwanger & Geiger verzeichnet seit mehreren Jahren zweistellige Wachstumsraten.

Dennoch zeige sich bei der kurz- und mittelfristigen Betrachtung der Kursentwicklung ein leichter Rückgang der Wachstumsraten. Die „Luft nach oben“ scheine dünner zu werden. Dabei würden Gewerbeimmobilienaktien langsam gegenüber Wohnimmobilienaktien aufholen. In dieses Bild passten auch die Ergebnisse des „Kirchhoff Stimmungsindikators Immobilienaktien“.

Gesamtmarktentwicklung wird verhalten optimistisch bewertet

Insgesamt zeigten sich die befragten Analysten verhalten optimistisch bei ihrer Grundeinschätzung zur Entwicklung deutscher Immobilienaktien.

Ein Blick auf die Performance mache jedoch deutlich, dass nicht alle Aktien von den positiven Rahmenbedingungen gleichermaßen profitieren können. Der Abstand zwischen den Immobiliengesellschaften werde größer.

Die Teilnehmer wurden zu mehreren Szenarien befragt. Das kurzfristige Szenario bildet laut Kirchhoff Consult die Analysten-Erwartungen für die nächsten drei Monate ab. Dabei gingen 36 Prozent der befragten Analysten für den Gesamtmarkt von leicht steigenden Kursen (zwischen plus fünf und plus 15 Prozent) aus.

Lediglich knapp ein Fünftel erwarte sinkende Kurse (minus fünf bis minus 15 Prozent). Mit 46 Prozent sehen die meisten Teilnehmer eine Seitwärtsbewegung (minus fünf bis plus fünf Prozent). Auffallend sei, dass auf kurzfristige Sicht kein Analyst eine stark steigende oder stark fallende Entwicklung von Immobilientiteln erwarte. Das aktuelle Marktumfeld wird als stabil eingeschätzt. Der Stimmungsindikator erreicht bei der kurzfristigen Marktentwicklung 9,1 Punkte.

Das mittelfristige Szenario, das die Entwicklung des deutschen Immobilenaktienmarktes für die nächsten zwölf Monate prognostiziert, zeichne ein ähnliches Bild. Mit 36 Prozent erwarte gut ein Drittel der befragten Immobilienanalysten eine leichte Steigerung bei deutschen Immobilienaktien (plus fünf bis plus 15 Prozent).

Dies liegt laut Kirchhoff Consult im Rahmen der Entwicklung der vergangenen zwölf Monate. Mehr als die Hälfte der Befragten rechne mit einer Seitwärtsbewegung im Rahmen von minus fünf bis plus fünf Prozent. Der Stimmungsindikator erreiche auch beim mittelfristigen Szenario 9,1 Punkte. Somit gingen die Analysten bei der Gesamtmarktbetrachtung in beiden Szenarien von einer leicht positiven Entwicklung aus.

Gedämpfte Erwartungen bei Wohnimmobilienaktien

Die Erwartungen in Bezug auf die Entwicklung deutscher Wohnimmobilienaktien sind laut Kirchhoff Consult dagegen eher neutral. Entscheidenden Einfluss auf diese Einschätzung habe die künftige Mietpreispolitik der neuen Regierung.

Der Stimmungsindikator bestätige die Unsicherheit hinsichtlich der künftigen Entwicklung im Wohnimmobilienmarkt. Die Prognose für Wohnimmobilienaktien erreichte bei der Umfrage insgesamt lediglich 4,5 Punkte.

Seite 2: Mittelfristige Aussichten sind unsicherer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...