7. Juni 2017, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunft des Einzelhandels

Wie wird Handel zukünftig aussehen und wie können Innenstädte, die mit hohen Leerstandsquoten kämpfen, wieder belebt werden? An Antworten hat ein Beirat mit Vertretern von Handel, Gewerkschaft, Wissenschaft und Bund die letzten zwei Jahre gearbeitet.

Shopping Shutt 13770613 in Die Zukunft des Einzelhandels

Innenstädte sollen auch in Zukunft nicht “veröden”, trotz des Konkurrenten Online-Handel. An Lösungsvorschlägen arbeitet der Beirat eines Dialogforums.

Leerstand schnell bekämpfen, Kleinkaufhäuser auf dem Land aufbauen, regionale Internet-Plattformen einrichten. Das sind einige der Handlungsempfehlungen, die der Beirat eines Dialogforums für neue Perspektiven des Einzelhandels am Dienstag vorgelegt hat. Daran beteiligt waren in den vergangenen zwei Jahren Vertreter von Handel, Gewerkschaften, Wissenschaft, Bund, Länder und Kommunen.

Verkürzte Fußgängerzonen für lebendige Stadt

Für eine lebendige Stadt wird darin zum Beispiel vorgeschlagen, bei hohem Leerstand “durch ein aktives Verkürzen von Fußgängerzonen” einen verdichteten, attraktiven Einzelhandel zu ermöglichen.

Diese Idee hatte zuvor bereits der Handelsverband Deutschland (HDE) ins Gespräch gebracht. Der HDE schätzt, dass in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 50.000 Standorte des stationären Handels verschwinden werden.

“Wir wollen Arbeitsplätze und Lebensqualität in unseren Städten genauso wie auf dem Land erhalten”, sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Berlin. Die von der Dialogplattform erarbeiteten Handlungsempfehlungen sollten dazu beitragen, eine Verödung der Innenstädte und eine Unterversorgung im ländlichen Raum zu vermeiden.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...