Anzeige
27. September 2017, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für die eigene Immobilie

Warum wollen die Deutschen ein Haus bauen? Was ist der Vorteil gegenüber Bestandsimmobilien? Und wie sieht die Wunschimmobilie aus? Diese Fragen stellte der Bauherren-Berater Almondia Immobilienbesitzern und künftigen Häuslebauern im Rahmen seiner Bauherren-Studie 2017.

Haus-bau-hausbau-paar-plan-planung-baustelle-rohbau-shutterstock 111839573 in Drei Gründe für die eigene Immobilie

Die Preise für Neubauimmobilien sind in den vergangenen Jahren gestiegen, daher müssen Bauherren genau planen, um Mehrkosten zu vermeiden.

Die meisten Deutschen bauen ein eigenes haus, um mietfrei Wohnen zu können. Das geht aus der Bauherren-Studie 2017 des Bauherren-Beraters Almondia hervor. Gefragt nach den Motiven für den Hausbau geben 80 Prozent den Wunsch vom mietfreien Wohnen an, 65 Prozent wollen einen eigenen Garten und 64 Prozent sehen Immobilien als Geldanlage.

Im Juli 2017 befragte der Bauherren-Berater Almondia 1.046 Bundesbürger. Die Hälfte der Befragten hat innerhalb der vergangenen fünf Jahre ein selbstgenutztes Haus gebaut. Die andere Hälfte der Studienteilnehmer plant einen Bau für die nächsten zwei Jahre und hat teilweise auch schon ein Baugrundstück.

Die Wunschimmobilie

“Gerade wenn der Nachwuchs unterwegs ist, wächst bei vielen Familien der Wunsch nach einem eigenen Nest. Die Kinder sollen in einem stabilen und sicheren Umfeld aufwachsen”, sagt Christian Vatter von Rlevance Consulting. Er hat ergänzend zur Almondia-Studie Interviews mit Bauherren durchgeführt.

Die Wunschimmobilie ist demnach im Schnitt 160 Quadratmeter groß und steht auf einem Grundstück mit 700 Quadratmetern Fläche, mit viel Abstand zum Nachbarn.

Immobilie nach eigenen Wünschen

Der Diplom-Psychologe Vatter ist auch der Frage nachgegangen, warum Neubauimmobilien Bestandsimmobilien vorgezogen werden. Obwohl sich der Traum von den eigenen vier Wänden mit geringerem Zeitaufwand und weniger Mühen realisieren lassen würde. “Das Urteil der interviewten Bauherren war eindeutig: Wenn sie schon so viel Geld ausgeben, dann möchten sie das Haus auch nach eigenen Wünschen gestalten”, sagt Vatter.

“Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefstand. Da nutzen viele die Gunst der Stunde, um sich den langgehegten Wunsch vom eigenen Heim zu erfüllen. Die andere Seite der Medaille ist, dass der Boom das Bauen auch teurer gemacht hat”, sagt Dr. Gordian Rättich, Geschäftsführer des Bauherren-Beraters Almondia.

Daher sei es besonders ärgerlich, wenn durch Fehlplanungen teure Zusatzkosten entstehen. “Die Bauherren haben zwar eine Vorstellung, wie ihr Traumhaus aussehen soll. Da aber meist die Erfahrung fehlt, übersehen sie oft wichtige Details wie den fehlenden Wasseranschluss für die Waschmaschine”, sagt Rättich. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...