Anzeige
27. September 2017, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für die eigene Immobilie

Warum wollen die Deutschen ein Haus bauen? Was ist der Vorteil gegenüber Bestandsimmobilien? Und wie sieht die Wunschimmobilie aus? Diese Fragen stellte der Bauherren-Berater Almondia Immobilienbesitzern und künftigen Häuslebauern im Rahmen seiner Bauherren-Studie 2017.

Haus-bau-hausbau-paar-plan-planung-baustelle-rohbau-shutterstock 111839573 in Drei Gründe für die eigene Immobilie

Die Preise für Neubauimmobilien sind in den vergangenen Jahren gestiegen, daher müssen Bauherren genau planen, um Mehrkosten zu vermeiden.

Die meisten Deutschen bauen ein eigenes haus, um mietfrei Wohnen zu können. Das geht aus der Bauherren-Studie 2017 des Bauherren-Beraters Almondia hervor. Gefragt nach den Motiven für den Hausbau geben 80 Prozent den Wunsch vom mietfreien Wohnen an, 65 Prozent wollen einen eigenen Garten und 64 Prozent sehen Immobilien als Geldanlage.

Im Juli 2017 befragte der Bauherren-Berater Almondia 1.046 Bundesbürger. Die Hälfte der Befragten hat innerhalb der vergangenen fünf Jahre ein selbstgenutztes Haus gebaut. Die andere Hälfte der Studienteilnehmer plant einen Bau für die nächsten zwei Jahre und hat teilweise auch schon ein Baugrundstück.

Die Wunschimmobilie

“Gerade wenn der Nachwuchs unterwegs ist, wächst bei vielen Familien der Wunsch nach einem eigenen Nest. Die Kinder sollen in einem stabilen und sicheren Umfeld aufwachsen”, sagt Christian Vatter von Rlevance Consulting. Er hat ergänzend zur Almondia-Studie Interviews mit Bauherren durchgeführt.

Die Wunschimmobilie ist demnach im Schnitt 160 Quadratmeter groß und steht auf einem Grundstück mit 700 Quadratmetern Fläche, mit viel Abstand zum Nachbarn.

Immobilie nach eigenen Wünschen

Der Diplom-Psychologe Vatter ist auch der Frage nachgegangen, warum Neubauimmobilien Bestandsimmobilien vorgezogen werden. Obwohl sich der Traum von den eigenen vier Wänden mit geringerem Zeitaufwand und weniger Mühen realisieren lassen würde. “Das Urteil der interviewten Bauherren war eindeutig: Wenn sie schon so viel Geld ausgeben, dann möchten sie das Haus auch nach eigenen Wünschen gestalten”, sagt Vatter.

“Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefstand. Da nutzen viele die Gunst der Stunde, um sich den langgehegten Wunsch vom eigenen Heim zu erfüllen. Die andere Seite der Medaille ist, dass der Boom das Bauen auch teurer gemacht hat”, sagt Dr. Gordian Rättich, Geschäftsführer des Bauherren-Beraters Almondia.

Daher sei es besonders ärgerlich, wenn durch Fehlplanungen teure Zusatzkosten entstehen. “Die Bauherren haben zwar eine Vorstellung, wie ihr Traumhaus aussehen soll. Da aber meist die Erfahrung fehlt, übersehen sie oft wichtige Details wie den fehlenden Wasseranschluss für die Waschmaschine”, sagt Rättich. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...