27. September 2017, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für die eigene Immobilie

Warum wollen die Deutschen ein Haus bauen? Was ist der Vorteil gegenüber Bestandsimmobilien? Und wie sieht die Wunschimmobilie aus? Diese Fragen stellte der Bauherren-Berater Almondia Immobilienbesitzern und künftigen Häuslebauern im Rahmen seiner Bauherren-Studie 2017.

Haus-bau-hausbau-paar-plan-planung-baustelle-rohbau-shutterstock 111839573 in Drei Gründe für die eigene Immobilie

Die Preise für Neubauimmobilien sind in den vergangenen Jahren gestiegen, daher müssen Bauherren genau planen, um Mehrkosten zu vermeiden.

Die meisten Deutschen bauen ein eigenes haus, um mietfrei Wohnen zu können. Das geht aus der Bauherren-Studie 2017 des Bauherren-Beraters Almondia hervor. Gefragt nach den Motiven für den Hausbau geben 80 Prozent den Wunsch vom mietfreien Wohnen an, 65 Prozent wollen einen eigenen Garten und 64 Prozent sehen Immobilien als Geldanlage.

Im Juli 2017 befragte der Bauherren-Berater Almondia 1.046 Bundesbürger. Die Hälfte der Befragten hat innerhalb der vergangenen fünf Jahre ein selbstgenutztes Haus gebaut. Die andere Hälfte der Studienteilnehmer plant einen Bau für die nächsten zwei Jahre und hat teilweise auch schon ein Baugrundstück.

Die Wunschimmobilie

“Gerade wenn der Nachwuchs unterwegs ist, wächst bei vielen Familien der Wunsch nach einem eigenen Nest. Die Kinder sollen in einem stabilen und sicheren Umfeld aufwachsen”, sagt Christian Vatter von Rlevance Consulting. Er hat ergänzend zur Almondia-Studie Interviews mit Bauherren durchgeführt.

Die Wunschimmobilie ist demnach im Schnitt 160 Quadratmeter groß und steht auf einem Grundstück mit 700 Quadratmetern Fläche, mit viel Abstand zum Nachbarn.

Immobilie nach eigenen Wünschen

Der Diplom-Psychologe Vatter ist auch der Frage nachgegangen, warum Neubauimmobilien Bestandsimmobilien vorgezogen werden. Obwohl sich der Traum von den eigenen vier Wänden mit geringerem Zeitaufwand und weniger Mühen realisieren lassen würde. “Das Urteil der interviewten Bauherren war eindeutig: Wenn sie schon so viel Geld ausgeben, dann möchten sie das Haus auch nach eigenen Wünschen gestalten”, sagt Vatter.

“Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefstand. Da nutzen viele die Gunst der Stunde, um sich den langgehegten Wunsch vom eigenen Heim zu erfüllen. Die andere Seite der Medaille ist, dass der Boom das Bauen auch teurer gemacht hat”, sagt Dr. Gordian Rättich, Geschäftsführer des Bauherren-Beraters Almondia.

Daher sei es besonders ärgerlich, wenn durch Fehlplanungen teure Zusatzkosten entstehen. “Die Bauherren haben zwar eine Vorstellung, wie ihr Traumhaus aussehen soll. Da aber meist die Erfahrung fehlt, übersehen sie oft wichtige Details wie den fehlenden Wasseranschluss für die Waschmaschine”, sagt Rättich. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...