Anzeige
31. August 2017, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einbrüche: Sicherheit keine Frage der Immobilienpreise

Immobilienbesitzer in Städten mit niedrigen Kaufpreisen müssen Einbrüche nicht mehr fürchten als Eigentümer in sehr teuren Städten, so eine Analyse von Immowelt. Umgekehrt würden hochpreisige Standorte nicht unbedingt mehr Sicherheit bieten.

Einbruch-shutt 135870911 in Einbrüche: Sicherheit keine Frage der Immobilienpreise

Dortmund und Bremen sind die Standorte mit den höchsten Einbruchsraten.

Sicherheit ist laut Immowelt am deutschen Wohnimmobilienmarkt keine Frage des Preises. Das zeige eine Analyse des Zusammenhangs von Kaufpreisen und Einbruchskriminalität. Immobilienbesitzer in Städten mit niedrigen Kaufpreisen müssten Einbrüche nicht mehr fürchten als Eigentümer in sehr teuren Städten.

Für die Analyse wurden Immobilienkaufpreise und Einbruchszahlen (jeweils Jahreswerte 2016) von 39 Städten verglichen.

Sichere Häfen und Einbruchs-Hochburgen

München gehört demnach zu den sichersten Großstädten Deutschlands. Die bayerische Landeshauptstadt ist mit einem Quadratmeterpreis von 6.190 Euro im Median aber auch ein teures Pflaster.

Noch sicherer lebe es sich in Augsburg und auch Nürnberg leide nicht an hohen Einbruchszahlen – jedoch sind die Kaufpreise in beiden Städten mit 2.670 Euro pro Quadratmeter nicht einmal halb so teuer wie in München.

Sicherheit müsse also in Deutschland nicht gleich teuer sein, so Immowelt. Besonders deutlich werde das auch am Beispiel Chemnitz. Die Stadt am Nordrand des Erzgebirges zähle genauso wie München zu Deutschlands zehn sichersten Städten, sei gleichzeitig aber auch die günstigste Großstadt Deutschlands (830 Euro).

Dass Sicherheit nicht vom Immobilienkaufpreis abhänge, zeige auch ein Blick auf die Städte mit den höchsten Einbruchszahlen. Dortmund und Bremen führten die Rangliste an – die Kaufpreise für Immobilien sind mit 1.500 Euro und 1.740 Euro aber vergleichsweise günstig.

Anders die Situation in Hamburg: Die Hansestadt liege sowohl bei den Einbruchszahlen als auch beim Kaufpreis (3.560 Euro) weit vorne.

Sicherheit keine Frage des Geldes

In Deutschland lasse sich somit kein direkter Zusammenhang zwischen dem Immobilienkaufpreis und der Kriminalitätsrate feststellen. Wer in einer günstigen Stadt eine Immobilie kaufe, sei nicht automatisch stärker von Einbrüchen bedroht.

Hochpreisige Standorte würden im Umkehrschluss auch nicht unbedingt mehr Sicherheit bieten. Jedenfalls könne keine Rede davon sein, dass sich reiche Eliten in einbruchsarmen und teuren Städten verschanzen.

Die Gründe für die unterschiedlich hohen Einbruchszahlen der Städte können laut Immowelt vielfältig sein. Schon eine gute Anbindung an das Autobahnnetz sei unter Umständen ein Anreiz für Einbrecherbanden – die Bebauungsart und -dichte könne Täter anlocken oder abschrecken.

Andere Faktoren, wie Arbeitslosigkeit und Armut, könnten zudem zu unterschiedlichem Kriminalitätsdruck führen. Oft seien derartige Effekte aber auch derart kleinräumig verteilt, dass sich keine Aussagen auf ganzer Stadtebene machen ließen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...