20. Januar 2017, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

Haus-geld-shutterstock in EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Die Preise sind im Dezember über alle Wohnimmobiliensegmente hinweg gestiegen. Neue Ein- und Zweifamilienhäusern haben sich am stärksten verteuert.

Selten haben sie die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland über alle Segmente des Europace Hauspreis-Index (EPX) hinweg in einem Monat so einheitlich entwickelt wie in der Auswertung für Dezember 2016: Im Vergleich zum Vormonat steigen die Preisindizes um 1,32 bis 1,72 Prozent. Die Entwicklungen zum Vorjahresmonat würden mit Werten zwischen 8,66 und 12,33 Prozent nicht mehr ganz so nah beieinander liegen.

Der EUROPACE Hauspreis-Index EPX basiert auf tatsächlichen Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des Europace-Finanzmarktplatzes. Der EPX wurde im Jahr 2005 gemeinsam mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR entwickelt und wird seitdem monatlich erhoben. Der Gesamtindex besteht aus den Daten der Einzelindizes für Bestands- und Neubauhäuser sowie für Eigentumswohnungen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Epx Dezember 2016 De in EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Der Gesamtindex sei im Vergleich zum Vormonat um 1,52 Prozent gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr um 10,23 Prozent. Eigentumswohnungen hätten sich um 1,47 Prozent (Vormonat), beziehungsweise 8,66 Prozent seit Dezember 2015 verteuert.

Preise für Neubauhäuser wachsen am schnellsten

Die Preise für bestehende als auch neue Ein- und Zweifamilienhäuser haben laut Europace ebenfalls zugelegt. Der Index für Bestandsimmobilien habe sich seit November um 1,32 Prozent gesteigert, im Vergleich zu Dezember 2015 um 9,49 Prozent.

Den stärksten Wertzuwachs innerhalb eines Jahres würden Neubauhäuser mit einem Plus von 12,33 Prozent verzeichnen. Auch seit November (plus 1,72 Prozent) seien die Preise in keinem anderen Immobiliensegment stärker gestiegen.

“Von einer Immobilienblase kann keine Rede sein.”

“Die Immobilienpreise sind zum Jahresende einheitlich angestiegen, aber unabhängige Untersuchungen ergeben immer wieder, dass in Deutschland von einer Immobilienblase weiterhin keine Rede sein kann”, beruhigt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG.

So zeige beispielsweise eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), dass die realen Häuserpreise in Deutschland zwar seit 2010 um 26 Prozent gestiegen sind. Sie liegen laut IW damit aber lediglich auf dem gleichen Niveau wie zu Beginn der 1980er Jahre.

Auch bei den Krediten zeige sich der Markt solide: Insgesamt seien die Hypotheken in den vergangenen Jahren zwar angestiegen, aber langsamer als die durchschnittlichen Einkommen. “Die Haushalte sind also tendenziell geringer verschuldet”, so IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer.  Zudem würden Immobilien in Deutschland über langfristige Kredite finanziert – ein entscheidender Unterschied zu den USA, so die IW-Studie. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen rechnen mit weiteren langen Einschränkungen des öffentlichen Lebens

Die deutsche Wirtschaft rechnet wegen Corona mit einer Einschränkung des öffentlichen Lebens für weitere 8,5 Monate. Das ist das Ergebnis einer Sonderfrage in der ifo Konjunkturumfrage vom Juli. Die Dienstleister rechnen mit 8,9 Monaten, der Handel mit 8,6 Monaten, der Bau mit 8,2 Monaten und die Industrie mit 7,8 Monaten.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...