7. März 2017, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Eigentumswohnungen: Preise steigen wieder

Die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen sind in Hamburg im vergangenen Jahr um knapp 20 Prozent gestiegen. Überrascht hat, dass Premiumwohnungen auch abseits der exklusiven Stadteile angeboten wurden.

Hamburg-shutt 150617081 in Hamburger Eigentumswohnungen: Preise steigen wieder

Blick auf das Hamburger Rathaus: 2016 verzeichneten die Preise für Eigentumswohnungen ein neues Hoch.

Nachdem die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in Hamburg 2015 stagnierten, fiel die Preisentwicklung 2016 umso stärker aus. Das geht aus einem Bericht des Hamburger Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger hervor.

Die deutliche Preisdynamik vom 1. Halbjahr 2016 habe auch im 2. Halbjahr angehalten. Von 2015 auf 2016 sei der durchschnittliche Quadratmeterpreis sowohl in Gesamt-Hamburg als auch in den Top-16-Wohnlagen um rund 18 Prozent gestiegen. Ein Quadratmeter Neubau-Eigentumswohnung in Gesamt-Hamburg kostete somit laut Grossmann & Berger durchschnittlich 5.460 Euro, in den Top-16-Wohnlagen 6.620 Euro.

Psychologische Schwelle überschritten

“Beide Durchschnittspreise haben die bisherige psychologische Schwelle von 5.000 und 6.000 Euro deutlich überschritten. Verglichen mit 2015 sind sie in Gesamt-Hamburg um mehr als 800 und in den Top-16-Wohnlagen gleich um 1.000 Euro gestiegen”, erläutert Frank Stolz, Bereichsleiter Neubau des Hamburger Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger.

“Obwohl das Preisniveau im Neubau-Segment ein neues Hoch erreicht hat, funktioniert der Markt: Die Nachfrage ist höher als je zuvor, Leerstand gibt es in diesem Segment ohnehin kaum und die um ein Fünffaches niedrigeren Zinsen gleichen einen Großteil der doppelt oder dreifach hohen Preise wieder aus. Anders als der Zentrale Immobilien Ausschuss erwarten wir in Hamburg auch für 2017 keine Preisrückgänge.”

Zu den Top-16-Wohnlagen im Neubaubereich zählt Grossmann & Berger die folgenden 21 zu 16 Wohnlagen zusammengefassten Stadtteile mit dem höchsten Neubauaufkommen: Alsterdorf, Altona-Altstadt/Altona-Nord, Barmbek-Süd, Eilbek/Hohenfelde, Eimsbüttel/Hoheluft-West, Eppendorf/Hoheluft-Ost, HafenCity, Harvestehude, Lokstedt, Othmarschen, Ottensen, Rotherbaum, St. Georg, St. Pauli/Sternschanze, Uhlenhorst, Winterhude.

Angebot sinkt weiter

In Gesamt-Hamburg sei 2016 im Rahmen von 87 Projekten der Verkauf von 1.489 Neubau-Eigentumswohnungen gestartet. Bereits zum dritten Mal in Folge sei die Zahl der Einheiten gesunken, um rund sechs Prozent im Vergleich zu 2015. “In den letzten Jahren war das Angebot mit 2.200 Einheiten 2013 am größten”, sagt Stolz.

Rund 47 Prozent aller Neubau-Eigentumswohnungen seien auf die Top-16-Wohnlagen entfallen: mit 706 Einheiten in 33 Projekten. Das sei ein Anstieg um 18 Prozent innerhalb eines Jahres. Die Wohnungen in der Elbphilharmonie seien aufgrund ihres einzigartigen Charakters und daraus resultierenden Preisniveaus nicht in die Auswertung eingeflossen, da sie als „Ausreißer“ die Statistik verfälschen würden.

Seite zwei: Die teuersten Stadtteile

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...