Anzeige
7. März 2017, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Eigentumswohnungen: Preise steigen wieder

Die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen sind in Hamburg im vergangenen Jahr um knapp 20 Prozent gestiegen. Überrascht hat, dass Premiumwohnungen auch abseits der exklusiven Stadteile angeboten wurden.

Hamburg-shutt 150617081 in Hamburger Eigentumswohnungen: Preise steigen wieder

Blick auf das Hamburger Rathaus: 2016 verzeichneten die Preise für Eigentumswohnungen ein neues Hoch.

Nachdem die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in Hamburg 2015 stagnierten, fiel die Preisentwicklung 2016 umso stärker aus. Das geht aus einem Bericht des Hamburger Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger hervor.

Die deutliche Preisdynamik vom 1. Halbjahr 2016 habe auch im 2. Halbjahr angehalten. Von 2015 auf 2016 sei der durchschnittliche Quadratmeterpreis sowohl in Gesamt-Hamburg als auch in den Top-16-Wohnlagen um rund 18 Prozent gestiegen. Ein Quadratmeter Neubau-Eigentumswohnung in Gesamt-Hamburg kostete somit laut Grossmann & Berger durchschnittlich 5.460 Euro, in den Top-16-Wohnlagen 6.620 Euro.

Psychologische Schwelle überschritten

“Beide Durchschnittspreise haben die bisherige psychologische Schwelle von 5.000 und 6.000 Euro deutlich überschritten. Verglichen mit 2015 sind sie in Gesamt-Hamburg um mehr als 800 und in den Top-16-Wohnlagen gleich um 1.000 Euro gestiegen”, erläutert Frank Stolz, Bereichsleiter Neubau des Hamburger Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger.

“Obwohl das Preisniveau im Neubau-Segment ein neues Hoch erreicht hat, funktioniert der Markt: Die Nachfrage ist höher als je zuvor, Leerstand gibt es in diesem Segment ohnehin kaum und die um ein Fünffaches niedrigeren Zinsen gleichen einen Großteil der doppelt oder dreifach hohen Preise wieder aus. Anders als der Zentrale Immobilien Ausschuss erwarten wir in Hamburg auch für 2017 keine Preisrückgänge.”

Zu den Top-16-Wohnlagen im Neubaubereich zählt Grossmann & Berger die folgenden 21 zu 16 Wohnlagen zusammengefassten Stadtteile mit dem höchsten Neubauaufkommen: Alsterdorf, Altona-Altstadt/Altona-Nord, Barmbek-Süd, Eilbek/Hohenfelde, Eimsbüttel/Hoheluft-West, Eppendorf/Hoheluft-Ost, HafenCity, Harvestehude, Lokstedt, Othmarschen, Ottensen, Rotherbaum, St. Georg, St. Pauli/Sternschanze, Uhlenhorst, Winterhude.

Angebot sinkt weiter

In Gesamt-Hamburg sei 2016 im Rahmen von 87 Projekten der Verkauf von 1.489 Neubau-Eigentumswohnungen gestartet. Bereits zum dritten Mal in Folge sei die Zahl der Einheiten gesunken, um rund sechs Prozent im Vergleich zu 2015. “In den letzten Jahren war das Angebot mit 2.200 Einheiten 2013 am größten”, sagt Stolz.

Rund 47 Prozent aller Neubau-Eigentumswohnungen seien auf die Top-16-Wohnlagen entfallen: mit 706 Einheiten in 33 Projekten. Das sei ein Anstieg um 18 Prozent innerhalb eines Jahres. Die Wohnungen in der Elbphilharmonie seien aufgrund ihres einzigartigen Charakters und daraus resultierenden Preisniveaus nicht in die Auswertung eingeflossen, da sie als „Ausreißer“ die Statistik verfälschen würden.

Seite zwei: Die teuersten Stadtteile

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...