19. Juli 2017, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preisdynamik schwächt sich ab

Die Immobilienpreise in Deutschland sind im zweiten Quartal 2017 weiter gestiegen – allerdings mit gebremster Dynamik. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des F+B-Wohn-Index Deutschland. Die Entwicklung der Mieten fällt dagegen geringer aus.

Haus-geld-berg-anstieg-preise-shutterstock 572835850 in Wohnimmobilien: Preisdynamik schwächt sich ab

Insbesondere Eigentumswohnungen verzeichnen seit rund fünf Jahren weit überdurchschnittliche Preisanstiege.

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis- und Mietentwicklung von Wohnimmobilien stieg im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal mit leicht abgeschwächter Dynamik um 1,0 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,2 Prozent.

Die Wachstumsdynamik der letzten zwölf Monate bleibe auf hohem Niveau und bewegt sich nach wie vor oberhalb der allgemeinen Preissteigerung, so F+B.

Trend zur Urbanisierung hält an

Der seit rund fünf Jahren anhaltende weit überdurchschnittliche Preisanstieg von Eigentumswohnungen signalisiert nach Auffassung von F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner einen anhaltenden Trend in die mittleren und größeren Städte, da diese Wohnform typisch sei für urbane Siedlungsformen.

„Weiterhin verläuft die Preisentwicklung von Mehrfamilien- beziehungsweise Zinshäusern nach wie vor signifikant unterhalb des bundesweiten Wohn-Index. Hier machen sich die Einzel-Transaktionen in den vielen Mittel- und kleineren Großstädten in der Durchschnittsbetrachtung aller Transaktionen deutlich preismindernd bemerkbar, so dass das hohe Preisniveau der Top-7-Standorte im Bundesdurchschnitt nicht so sichtbar ist“, so der F+B-Chef.

Mieten steigen moderat

Während die Bestandsmieten im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal leicht um 0,5 Prozent anstiegen, habe sich der Preisanstieg der Neuvertragsmieten mit ebenfalls 0,5 Prozent dem der Bestandsmieten angeglichen.

Eigentumswohnungen verteuerten sich dagegen laut F+B im gleichen Zeitraum um 1,5 Prozent und Einfamilienhäuser um 1,2 Prozent. Auch im Vergleich zum Vorjahresquartal 2/2016 übertrafen Eigentumswohnungen mit 7,1 Prozent und Einfamilienhäuser mit 6,1 Prozent den Durchschnittswert des F+B-Wohn-Index von 5,2 Prozent.

Preise für einzelne Mehrfamilienhäuser bewegten sich dagegen im Vergleich zum Vorquartal mit plus 0,3 Prozent eher seitwärts, im Jahresvergleich wuchsen sie um 1,4 Prozent.

Neuvertragsmieten und Bestandsmieten verteuerten sich um 2,4 und 1,4 Prozent im Vergleich zu ihren Vorjahresquartalen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-fb-19072017 in Wohnimmobilien: Preisdynamik schwächt sich ab

Förderinstrumente mit Vorsicht betrachten

Bei den aktuell im Vorfeld der Bundestagswahl diskutierten politischen Vorschlägen und Initiativen für neue Förderinstrumente gibt Leutner zu bedenken, dass im Rückblick jedes Förderinstrument – wie auch regulatorische Eingriffe – seine Spuren im Preisgefüge hinterlassen habe.

Häufig seien Fördermaßnahmen verpufft, weil sie preistreibend gewirkt hätten, wie bei der Eigenheimzulage. „Andere flächendeckend und damit regional undifferenziert eingesetzten Instrumente wie die Sonder-AfA nach dem Fördergebietsgesetz haben sogar zu erheblichen Fehlanreizen und städtebaulichen Fehlentwicklungen geführt. F+B plädiert deshalb für eine dezidierte Folgenabschätzung jeder Maßnahme, um die positiven Wirkungen zu maximieren, die ‚Nebenwirkungen‘ aber so klein wie möglich zu halten“, so Leitner.

Top 7: Hohes Preisniveau – gebremste Dynamik

Die Top 7-Metropolen verzeichneten laut F+B aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage von Selbstnutzern und Kapitalanlegern eine kontinuierlich wachsende Preisentwicklung mit kaum veränderten Rangplatzierungen.

München belegte unangefochten seinen ersten Platz mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 5.870 Euro pro Quadratmeter. An zweiter Stelle der Top 7 liegt Hamburg (3.800 Euro), gefolgt von Frankfurt am Main (3.740 Euro). Es folgen Stuttgart (3.620 Euro), Düsseldorf (3.120 Euro) und Köln (2.950 Euro).

Die Eigentumswohnungspreise in Berlin lagen laut F+B mit durchschnittlich 2.800  Euro pro Quadratmeter nur noch knapp unter dem nächstteureren Top 7-Standort Köln. Die Attraktivität der Bundeshauptstadt spiegele sich auch in der Preissteigerungsrate zum Vorjahresquartal 2/2017 von 10,7 Prozent wider.

Die Wachstumsraten zwischen dem ersten und zweiten Quartal 2017 bewegten sich laut F+B zwischen 0,5 Prozent (München) und 1,8 Prozent (Frankfurt) und hätten somit gegenüber dem letzten F+B-Wohn-Index deutlich an Dynamik verloren. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...