Immobilienmarkt 2018: Geldpolitik, Bauzinsen und Immobilienpreise

Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise zeigte im 2. Quartal 2017 enorme Preissteigerungen in den deutschen Metropolregionen: 20 Prozent in Frankfurt und München, 18 Prozent in Berlin und 17 Prozent in Düsseldorf sind nur einige Beispiele für die Teuerungsraten im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Auf der einen Seite spiegeln diese Preise die enorme Lücke zwischen Angebot und Bedarf an Wohnraum wider. Immerhin fehlen in Deutschland rund eine Million Wohneinheiten.

Auf der anderen Seite wird die Preissteigerung durch die niedrigen Zinsen und den Mangel an attraktiven Geldanlagen angeheizt.

Immobilienpreise steigern sich langsamer

Angehende Eigenheimbesitzer können den langsamen Anstieg der Bauzinsen mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten: Wenn die Baufinanzierungszinsen im Verlauf des kommenden Jahres langsam steigen, erhöhen sich daher zwar die Zinskosten für Darlehensnehmer, die Teuerungsrate der Immobilien könnte diese Entwicklung hingegen leicht abbremsen.

Neue Rekorde der prozentualen Immobilienpreissteigerung sind 2018 also nicht mehr zu erwarten, ein Absturz der Preise allerdings auch nicht.

Die Steigerungsrate der Immobilienpreise hat ihren Scheitelpunkt erreicht. Die Teuerung wird sich im Jahr 2018 auf einem niedrigeren Niveau einpendeln.

Michael Neumann ist Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG

Foto: Florian Sonntag

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Bauzinsen normalisieren sich

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.