21. Dezember 2017, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Dresden bleibt dynamisch

Die sächsische Landeshauptstadt Dresden wird mehr und mehr zur Universitäts- und Technologie-Hochburg. Laut dem Immobilienmakler Aengevelt wird sich die positive Entwicklung in den Büro- und Investmentsegmenten auch 2018 fortsetzen.

Immobilienmarkt: Dresden bleibt dynamisch

Dresden: Als stabiler B-Standort finden Investoren hier gute Rahmenbedingungen und Wachstumsperspektiven.

Melderegisterzahlen zufolge kann Dresden 2017 die Marke von 560.000 Einwohnern erreichen und damit sein Bevölkerungswachstum fortsetzen, was sich besonders in Grundversorgungsbereichen wie Wohnen, Handel und Handwerk auswirke.

Durch weiterhin sinkende Arbeitslosenquoten drücke sich die wirtschaftliche Stabilität der Stadt aus, so liege diese Quote vor Jahresende 2017 bei 6,1 Prozent und damit 0,6 Prozent niedriger als im November des Vorjahres.

High-Tech-Standort Dresden

Darüber hinaus werde die Attraktivität Dresdens als Technologiestandort durch Großinvestitionen von Bosch (über eine Milliarde Euro) und Philip Morris International (rund 290 Millionen Euro) belegt, die zusammengenommen über 1.200 Arbeitsplätze schaffen werden.

Aengevelt zufolge bekräftigt die Stadt ihren Anspruch als Technologie- und Wissenschaftsstandort durch Projektentwicklungen von Bildungszenren wie dem “Zentrum für Innovationskompetenz” oder dem “Campus Bildungszentrum Handwerk”.

“Die wirtschaftliche Entwicklung in Dresden kann weiterhin als sehr positiv bezeichnet werden“, bestätigt Anett Richter, Niederlassungsleiterin Aengevelt Immobilien Dresden. Gleichzeitig werde das Interesse der Investoren am Standort durch eine überdurchschnittliche Preisentwicklung und sinkende Renditen am Immobilien-Markt bestätigt.

Höhere Mieten durch geringen Leerstand

Der Büroflächenumsatz werde sich in Dresden 2017 auf dem Niveau des jüngsten Zehn-Jahres-Mittelwertes bewegen (2007 bis 2016: rund 81.000 Quadratmeter), wobei aufgrund von Flächenverknappungen die peripheren Lagen dominieren, die mehr als die Hälfte der Vermietungen verzeichnen.

Der Leerstand in Dresden wird laut Aengevelt durch stabile Vermietungen und ein geringes Neubauvolumen auf unter 200.000 Quadratmeter sinken.

Ein Effekt dieser Entwicklung sei es, dass sich die erzielbare Spitzenmiete in Top-Citylagen auf 12,50 Euro pro Quadratmeter steigern konnte, während die Durchschnittsmiete außerhalb der Innenstadt ebenfalls weiter steige.

Seite zwei: Investment-Rekord möglich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...