Anzeige
21. Dezember 2017, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Dresden bleibt dynamisch

Die sächsische Landeshauptstadt Dresden wird mehr und mehr zur Universitäts- und Technologie-Hochburg. Laut dem Immobilienmakler Aengevelt wird sich die positive Entwicklung in den Büro- und Investmentsegmenten auch 2018 fortsetzen.

Immobilienmarkt: Dresden bleibt dynamisch

Dresden: Als stabiler B-Standort finden Investoren hier gute Rahmenbedingungen und Wachstumsperspektiven.

Melderegisterzahlen zufolge kann Dresden 2017 die Marke von 560.000 Einwohnern erreichen und damit sein Bevölkerungswachstum fortsetzen, was sich besonders in Grundversorgungsbereichen wie Wohnen, Handel und Handwerk auswirke.

Durch weiterhin sinkende Arbeitslosenquoten drücke sich die wirtschaftliche Stabilität der Stadt aus, so liege diese Quote vor Jahresende 2017 bei 6,1 Prozent und damit 0,6 Prozent niedriger als im November des Vorjahres.

High-Tech-Standort Dresden

Darüber hinaus werde die Attraktivität Dresdens als Technologiestandort durch Großinvestitionen von Bosch (über eine Milliarde Euro) und Philip Morris International (rund 290 Millionen Euro) belegt, die zusammengenommen über 1.200 Arbeitsplätze schaffen werden.

Aengevelt zufolge bekräftigt die Stadt ihren Anspruch als Technologie- und Wissenschaftsstandort durch Projektentwicklungen von Bildungszenren wie dem “Zentrum für Innovationskompetenz” oder dem “Campus Bildungszentrum Handwerk”.

“Die wirtschaftliche Entwicklung in Dresden kann weiterhin als sehr positiv bezeichnet werden“, bestätigt Anett Richter, Niederlassungsleiterin Aengevelt Immobilien Dresden. Gleichzeitig werde das Interesse der Investoren am Standort durch eine überdurchschnittliche Preisentwicklung und sinkende Renditen am Immobilien-Markt bestätigt.

Höhere Mieten durch geringen Leerstand

Der Büroflächenumsatz werde sich in Dresden 2017 auf dem Niveau des jüngsten Zehn-Jahres-Mittelwertes bewegen (2007 bis 2016: rund 81.000 Quadratmeter), wobei aufgrund von Flächenverknappungen die peripheren Lagen dominieren, die mehr als die Hälfte der Vermietungen verzeichnen.

Der Leerstand in Dresden wird laut Aengevelt durch stabile Vermietungen und ein geringes Neubauvolumen auf unter 200.000 Quadratmeter sinken.

Ein Effekt dieser Entwicklung sei es, dass sich die erzielbare Spitzenmiete in Top-Citylagen auf 12,50 Euro pro Quadratmeter steigern konnte, während die Durchschnittsmiete außerhalb der Innenstadt ebenfalls weiter steige.

Seite zwei: Investment-Rekord möglich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...