7. März 2017, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innenausstattung: Darauf sollten Anleger achten

Wenn Anleger die passende Ausstattung für eine zu vermietende Wohnung wählen, handelt es sich um eine Gratwanderung. Einerseits gibt es bestimmte Merkmale, die Mieter erwarten, wie etwa ein modernes Bad, andererseits können zu hochwertige Einbauten den Kaufpreis deutlich in die Höhe treiben.

Innenausstattung

Einer Studie zufolge stehen helle Räume und viele Fenster ganz oben auf der Wunschliste der Deutschen bei der Wohnungssuche.

“Bei der Innenausstattung möchten unsere Kunden in Bezug auf die Vermietung eine zeitlose, klassische Ausstattung in guter Qualität. Wir achten auf einen ausgewogenen Materialmix und ansprechendes Design für die gewünschte Mieterklientel”, sagt Theodor J. Tantzen, Mitglied des Vorstands der Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

Gratwanderung bei der Ausstattung

Nach Ansicht von Stefan Voges, Vorstand der Hansa Real Estate AG, sollte das Niveau den allgemeinen Standard übersteigen. “Die Ausstattung sollte möglichst etwas über dem Marktdurchschnitt liegen, um sich einen kleinen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Vermietern zu sichern. Hochwertige Armaturen und Ausstattung im Bad, Fußbodenheizung oder Netzwerkverkabelung kommen bei Mietern sehr gut an”, erläutert er.

Das wollen die Mieter

Parkett und Einbauküche gehören mittlerweile in der Regel zu den Anforderungen der Mieter. Luxus in der Ausstattung wie etwa eine Designereinrichtung im Bad rechnet sich jedoch außer bei exklusiven Immobilien mit entsprechen hoher Einnahme in der Regel nicht.

“Anleger sollten auf einen gehobenen Standard setzen, aber keine Verwirklichung der eigenen Wohnwünsche betreiben, wie etwa den Einbau eines Kamins”, sagt Josef Schnocklake, Vertriebsleiter bei Terraplan. Dieser sei in der Anschaffung und der Bewirtschaftung teuer, schlage sich aber nicht in einer höheren Miete nieder.

“Wir führen deshalb schon seit Jahren Mieterbefragungen durch; dadurch wissen wir, was der Mieter und der eventuell spätere Käufer der Wohnung sucht”, so Schnocklake.

Seite zwei: Helle Räume und viele Fenster

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...