22. Juni 2017, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsbindung: Teuer aber sicher

Die Norddeutschen sind treu, zumindest ihren Zinskonditionen. Interhyp hat untersucht, welche Zinsbindung die Deutschen im Schnitt wählen und wie sich die monatliche Belastung durch die Immobilienfinanzierung seit 2011 verändert hat.

Haus-taschenrechner-schwein-sparen-finanzierung-kredit-bank-shutterstock 258285902 in Zinsbindung: Teuer aber sicher

Die aktuelle Niedrigzinsphase lädt dazu ein, den Kreditzins für eine lange Zeit festschreiben zu lassen. Doch der Schutz vor steigenden Zinsen ist nicht kostenlos.

Immobilienkäufer aus Hamburg gehen im aktuellen Zinstief auf Nummer sicher. Wie eine regionale Auswertung von Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, zeigt, ist die Zinsbindung seit 2011 von 12,16 Jahren auf 13,46 Jahren in 2016 gestiegen.

“Die Zinsbindung gibt an, für welchen Zeitraum sich ein Immobilienkäufer die Zinskonditionen seines Darlehens festschreibt. Lange Zinsbindungen sind zwar etwas teurer, geben dem Kreditnehmer aber mehr Planungssicherheit”, sagt Kathrin Altmann, Leiterin der Hamburger Interhyp-Niederlassung.

Deutliche regionale Unterschiede

Insgesamt hat Interhyp nach eigenen Angaben mehr als 65.000 Finanzierungsfälle aus 20 Städten zwischen 2010 und 2016 untersucht. Dabei hätten sich deutliche regionale Unterschiede gezeigt. Bremer würden sich beim Immobilienkredit knapp über 15 Jahre festlegen, Leipziger lediglich 11,57 Jahre.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Zinsbindung in Zinsbindung: Teuer aber sicher

Quelle: Interhyp; eigene Darstellung

Im bundesweiten Durchschnitt ist die Zinsbindung für Immobiliendarlehen in den vergangenen fünf Jahren von durchschnittlich 11,8 Jahre auf 13,1 Jahre in 2016 geklettert. “So lange der Darlehenszins festgeschrieben ist, so lange kennt der Kreditnehmer seine genaue monatliche Belastung”, sagt Altmann.

Diese lag laut Interhyp-Auswertung im Jahr 2016 in Hamburg bei etwas über 1.000 Euro pro Monat und damit deutlich unter dem Wert aus 2011, als Kreditnehmer im Durchschnitt rund 1.140 Euro Monatsrate aufbringen mussten.

Gründe für die gesunkene Belastung

Dass die Monatsbelastung trotz der gestiegenen Immobilienpreise in Hamburg zurückging, liegt nach Angaben von Interhyp an den deutlich gesunkenen Finanzierungszinsen: Bewegten sich die durchschnittlichen Konditionen für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung in 2011 bei rund vier Prozent, so lagen sie in 2016 bei unter zwei Prozent.

Kredite seien damit historisch günstig. “Die Immobilienkäufer in Hamburg nutzen dieses Zinstief konsequent: Zusammen mit gestiegenem Eigenkapitaleinsatz, abermals höherer Anfangstilgung von 2,9 Prozent und langen Zinsbindungen profitieren sie von hoher Kalkulationssicherheit und zügigem Schuldenabbau”, sagt Altmann. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...