22. Juni 2017, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsbindung: Teuer aber sicher

Die Norddeutschen sind treu, zumindest ihren Zinskonditionen. Interhyp hat untersucht, welche Zinsbindung die Deutschen im Schnitt wählen und wie sich die monatliche Belastung durch die Immobilienfinanzierung seit 2011 verändert hat.

Haus-taschenrechner-schwein-sparen-finanzierung-kredit-bank-shutterstock 258285902 in Zinsbindung: Teuer aber sicher

Die aktuelle Niedrigzinsphase lädt dazu ein, den Kreditzins für eine lange Zeit festschreiben zu lassen. Doch der Schutz vor steigenden Zinsen ist nicht kostenlos.

Immobilienkäufer aus Hamburg gehen im aktuellen Zinstief auf Nummer sicher. Wie eine regionale Auswertung von Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, zeigt, ist die Zinsbindung seit 2011 von 12,16 Jahren auf 13,46 Jahren in 2016 gestiegen.

“Die Zinsbindung gibt an, für welchen Zeitraum sich ein Immobilienkäufer die Zinskonditionen seines Darlehens festschreibt. Lange Zinsbindungen sind zwar etwas teurer, geben dem Kreditnehmer aber mehr Planungssicherheit”, sagt Kathrin Altmann, Leiterin der Hamburger Interhyp-Niederlassung.

Deutliche regionale Unterschiede

Insgesamt hat Interhyp nach eigenen Angaben mehr als 65.000 Finanzierungsfälle aus 20 Städten zwischen 2010 und 2016 untersucht. Dabei hätten sich deutliche regionale Unterschiede gezeigt. Bremer würden sich beim Immobilienkredit knapp über 15 Jahre festlegen, Leipziger lediglich 11,57 Jahre.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Zinsbindung in Zinsbindung: Teuer aber sicher

Quelle: Interhyp; eigene Darstellung

Im bundesweiten Durchschnitt ist die Zinsbindung für Immobiliendarlehen in den vergangenen fünf Jahren von durchschnittlich 11,8 Jahre auf 13,1 Jahre in 2016 geklettert. “So lange der Darlehenszins festgeschrieben ist, so lange kennt der Kreditnehmer seine genaue monatliche Belastung”, sagt Altmann.

Diese lag laut Interhyp-Auswertung im Jahr 2016 in Hamburg bei etwas über 1.000 Euro pro Monat und damit deutlich unter dem Wert aus 2011, als Kreditnehmer im Durchschnitt rund 1.140 Euro Monatsrate aufbringen mussten.

Gründe für die gesunkene Belastung

Dass die Monatsbelastung trotz der gestiegenen Immobilienpreise in Hamburg zurückging, liegt nach Angaben von Interhyp an den deutlich gesunkenen Finanzierungszinsen: Bewegten sich die durchschnittlichen Konditionen für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung in 2011 bei rund vier Prozent, so lagen sie in 2016 bei unter zwei Prozent.

Kredite seien damit historisch günstig. “Die Immobilienkäufer in Hamburg nutzen dieses Zinstief konsequent: Zusammen mit gestiegenem Eigenkapitaleinsatz, abermals höherer Anfangstilgung von 2,9 Prozent und langen Zinsbindungen profitieren sie von hoher Kalkulationssicherheit und zügigem Schuldenabbau”, sagt Altmann. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...