23. März 2017, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top Fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

Regensburg-750-shutt 113812234 in Die Top Fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

In Regensburg finden Immobiienbesitzer besonders schnell einen neuen Käufer für ihre Immobilie.

Mittelgroße Städte versprechen hohe Ertragsaussichten. Damit sollten sich Immobilien auch schneller verkaufen lassen. Das Proptech Unternehmen Homeday hat nach eigenen Angaben über 120.000 Immobilienangebote in 45 B-Städten, ausgewertet.

Regensburg belegt ersten Platz

Vor allem Immobilien in Universitätsstädten und Technologieregionen wie Regensburg, Karlsruhe und Erlangen hätten im letzten Quartal 2016 schnell einen Käufer gefunden.

Käufer in Regensburg müssen sich nach den Ergebnissen von Homeday am schnellsten entscheiden. Dort seien Kaufinserate im 4. Quartal 2016 durchschnittlich 24 Tage sichtbar gewesen, in der gesamten Region 25 Tage. Damit liege die Autostadt und Technologieregion auf Platz eins der beliebtesten B-Städte.

Attraktiver durch Bildung und Technologie

In Karlsruhe und Erlangen seien Kaufimmobilien durchschnittlich 30 Tage online. Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Technologiestandorte würden die Städte für Käufer attraktiver machen und sich positiv auf die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt auswirken.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-03-22-um-20 07 54 in Die Top Fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Leipzig: Jung, digital, günstig 

Den fünften Platz belegt Leipzig. Im Landkreis Leipzig seien Kaufinserate bereits nach 33 Tagen nicht mehr auf den Onlineportalen zu finden. Leipzig profitiere von einem hohen Zuzug. Bei den Zuziehenden handele es sich vor allem um junge Leute. Verstärkt siedeln sich in Leipzig und Umgebung laut Homeday Unternehmen mit digitalen Geschäftsmodellen an.

“Die zunehmende Attraktivität von Leipzig spiegelt sich auf dem Immobilienmarkt wider und sorgt für immer kürzere Verkaufszyklen und Verweildauern von Immobilieninseraten auf den Onlineportalen. Der Aufschwung wird vor allem aber auch von den günstigen Immobilienpreisen begünstigt”, so Steffen Wicker, Gründer und CEO bei Homeday.

Im 4. Quartal 2016 hätten die Kaufpreise im Landkreis Leipzig bei 1.550 Euro pro Quadratmeter gelegen und damit deutlich unter den Preisen der übrigen Top-fünf-Standorte. (kl)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Blasengefahr: Diese Großstädte sind bedroht

Chancenreiche Immobilien-Nebenstandorte im Faktencheck

DVAG: “Immobilie als Altersvorsorge mit den höchsten Abschlusskosten”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Versicherungen brauchen Kinder

Am 20. September ist Weltkindertag. Der Bund der Versicherten (BdV) nimmt den Tag zum Anlass, um Eltern oder Großeltern Tipps zum richtigen Versicherungsschutz für Kinder zu geben. Wichtig sind neben einer Privathaftpflichtversicherung auch eine Absicherung für den Todesfall und den Verlust der Arbeitskraft. Zudem sollten Kinder gegen die finanziellen Folgen einer eigenen Invalidität abgesichert werden.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unter anderem eine Verschärfung des EU-Klimaziels vorgeschlagen, wonach bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 1990 mindestens 55 Prozent Emissionen eingespart werden sollen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt diese Ziele, weist aber zugleich darauf hin, dass dies nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller relevanten Akteure gelingen wird.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzprofis für Marktentwicklung 2020 weiterhin zuversichtlich

Eine Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) zeigt weiterhin überwiegend positive Einschätzungen zur Entwicklung des DAX bis zum Jahresende – nur 26% der Befragten rechnen mit sinkenden Indexständen.

mehr ...

Berater

Finakom setzt auf DIN-Norm 77230

Der Maklerpool Finakom aus Dresden bietet seinen angeschlossenen Maklern ab sofort die Möglichkeit, Finanzanalysen für ihre Kunden nach der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” durchzuführen. Dazu habe man eine eigene, vom Defino-Institut zertifizierte Software in die IT-Landschaft integrieren lassen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Kind krank, Eltern berufstätig: Alles zum Kinderkrankengeld 

Wenn Kinder krank werden, müssen sie selbstverständlich betreut werden. Aber wer kümmert sich um den kranken Nachwuchs, wenn beide Eltern berufstätig sind? Muss man Urlaubstage opfern? Wird der Lohn fortgezahlt? Wie lange darf man zu Hause bleiben? Was Eltern können Eltern finanziell erwarten, wenn sie zu daheim bleiben, um ein krankes Kind zu betreuen.

mehr ...