Anzeige
9. November 2017, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau von Shoppingcentern in Europa verlangsamt sich

Der Flächenbestand in Shoppingcentern hat nach Angaben von Cushman & Wakefield in Europa bis Ende des ersten Halbjahres 2017 nur leicht zugelegt. Spitzenreiter ist die Türkei. In Deutschland erhöhte sich das Volumen in diesem Zeitraum nicht, allerdings wird bis zum Jahresende und im kommenden Jahr ein stärkerer Anstieg erwartet.

Shopping-center-750-shutt 10546405 in Neubau von Shoppingcentern in Europa verlangsamt sich

Zwei Drittel des europäischen Gesamtbestands an Shoppingcentern entfallen auf Westeuropa.

Nach Angaben von Cushman & Wakefield erhöhte sich im ersten Halbjahr 2017 der Flächenbestand in Einkaufszentren europaweit auf 160,8 Millionen Quadratmeter. Der Neuzugang von knapp 1,2 Millionen Quadratmetern lag jedoch um elf Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Die Bautätigkeit sei durch den zunehmenden Wettbewerb, das sich ändernde Verbraucherverhalten und das Wachstum im Online-Handel beeinflusst.

Im ersten Halbjahr 2017 habe das Fertigstellungsvolumen in Mittel- und Osteuropa bei 825.000 Quadratmetern gelegen – verglichen mit 344.000 Quadratmetern in Westeuropa.

Trotzdem mache Westeuropa immer noch über zwei Drittel (68 Prozent) des Gesamtflächenbestandes in Einkaufszentren aus. Insgesamt wurden europaweit 34 neue Shoppingcenter fertiggestellt, was 84 Prozent der neuen Fläche im ersten Halbjahr entspricht; 21 Objekte wurden erweitert.

Shoppingcenter befinden sich im Wandel

Mit einem Anteil von 48 Prozent beziehungsweise 566.000 Quadratmeter neuer Shoppingcenterfläche sei die Türkei mit Abstand der Spitzenreiter, gefolgt von Russland mit 186.000 Quadratmetern und Italien mit 107.000 Quadratmetern.

Bis Ende 2018 werden laut Cushman & Wakefield weitere 6,8 Millionen Quadratmeter Shoppingcenterfläche in Europa fertiggestellt.

“Aufgrund der Entwicklungen im Einzelhandel sind Shoppingcenter derzeit einem starken Wandel unterworfen. Es geht jetzt mehr darum, für den Kunden ein ansprechendes, inspirierendes und erlebnisorientiertes Umfeld zu schaffen, das sich online nicht vollständig nachbilden lässt”, sagt  Silvia Jodlowski, Autorin des Reports. “Vermieter reagieren darauf, indem sie bestehende Einkaufszentren erweitern und revitalisieren und einen Mietermix zusammenstellen, der die Bedürfnisse der Kunden vor Ort berücksichtigt. Viele Einkaufszentren integrieren Dienstleistungen und neue Technologien, während die Mieter weiterhin neue Konzepte und Formate testen.”

Westeuropa: Bautätigkeit in Südeuropa und Skandinavien ist hoch

In Westeuropa habe der Gesamtflächenbestand Mitte des Jahres 109,1 Millionen Quadratmeter betragen. Trotz der verhaltenen Bautätigkeit in den drei größten Märkten Großbritannien, Frankreich und Deutschland bleibe die Bautätigkeit in Südeuropa hoch.

Italien war demnach der aktivste Markt mit über 100.000 Quadratmetern neuer Fläche, was über 30 Prozent des gesamten Flächenzuwachses im westeuropäischen Markt im ersten Halbjahr 2017 entspreche.

Seite 2: Volumen in Deutschland unverändert

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...