Anzeige
8. August 2017, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sanierungsbedürftige Umgebung als Kaufkriterium

Käufer sollten den Kauf einer Immobilie auch dann erwägen, wenn das Stadtviertel zunächst keinen guten Eindruck macht. Diese Viertel könnten viel Potenzial haben. Werden sie später gentrifiziert, profitieren Eigentümer von der Wertsteigerung.

Prenzlauer-berg-berlin-altbau-renoviert-gentrifizierung-shutterstock 663766735 in Sanierungsbedürftige Umgebung als Kaufkriterium

Sanierte Altbauten in Berlin, Prenzlauer Berg. Das Viertel ist ein Paradebeispiel für Gentrifizierung.

Wenn sanierungsbedürftige Wohnquartiere gentrifiziert werden, ist das für Vermieter erfreulich, und auch für Mieter kann es ein Vorteil sein. “Es gibt zahlreiche Kriterien, die beim Erwerb von Immobilien eine Rolle spielen. Einer der wichtigsten ist und bleibt die Lage des Objektes”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Die Umgebung trage maßgebend zur Lebensqualität bei. Das Gefühl der Sicherheit, nette Nachbarn und saubere Gehwege seien für die meisten Menschen ebenso wichtig wie das Wohnungsinnere.

Beispiel Schanzenviertel

In der Innenstadt sind Immobilien laut Baufi24, aufgrund der Toplage, meist 20 Prozent teurer als in ländlicheren Gegenden. Eigentumswohnungen in vergleichbaren Gebieten könnten sogar bis zu 30 Prozent mehr kosten, deshalb würden sich Wohnquartiere nach und nach verändern.

Viele Interessenten könnten sich Objekte in Toplage nicht leisten und auf günstigere Arbeiterviertel ausweichen, die möglicherweise heruntergekommen und sanierungsbedürftig sind. “So können aus den tristen Gebieten Szenequartiere entstehen. Die besten Beispiele sind das Hamburger Schanzenviertel und die Berliner Stadtteile Kreuzberg und Prenzlauer Berg. Diese Viertel haben den Gentrifizierungsprozess bereits hinter sich”, sagt Scharfenorth.

Gentrifizierung ist der sozioökonomische Strukturwandel von meist großstädtischen Vierteln, die attraktiver für eine neue Mietergruppe werden und daher zahlungskräftigere Eigentümer und Mieter als vor ihrem Wandel anziehen. Der Prozess der Gentrifizierung verläuft in allen Vierteln ähnlich.

Immobilien mit Potenzial

Zunächst achten Bewohner mehr auf Sauberkeit, dann passen sich die Einkaufs- und Ausgehmöglichkeiten der gehobenen Nachfrage an. So würden Handy- und Ein-Euro-Läden durch Cafés, Naturkostläden und Boutiquen ersetzt.

Wer frühzeitig das Potenzial des Stadtviertels erkennt und dort eine Immobilie erwirbt, könne diese unter ihrem eigentlichen Wert erwerben. Ein gutes Indiz für die anstehende Gentrifizierung sei die Beliebtheit des Viertels unter Studenten und Künstlern.

Sie bevorzugen laut Baufi24 verbrauchte, authentische Stadtteile, in dem die Mieten preiswert sind und machen diese Orte bunt sowie abwechslungsreich. In der Folge würden etablierte Bevölkerungsschichten nachziehen, allen voran junge Familien. Die Ansprüche ändern sich. Wohnraum werde saniert, Preise und Mieten würden steigen, der Gentrifizierungsprozess sei in vollem Gang. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...