12. Juli 2017, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sieben Fragen zum Schutz vor Einbrechern

Einbrecher lieben die Sommerzeit. Wer seine Wohnung oder sein Haus über mehrere Tage verlässt, sollte vorsorgen, um einen Einbruch zu verhindern. Wie das geht, zeigt die Checkliste zum Einbruchsschutz des Immobilienverbandes IVD.

Dieb-einbruch-einbrecher-diebstahl-schmuck-shutterstock 478121782 in Sieben Fragen zum Schutz vor Einbrechern

Auch wer sein Haus oder seine Wohnung gut geschützt hat, sollte Wertgegenstände extra verschließen.

“Durchschnittlich 17 Mal pro Stunde wird irgendwo in Deutschland eingebrochen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter 20 Prozent. Die Ferienzeit hat begonnen und damit erhöht sich auch das Einbruchsrisiko. Mieter und Eigentümer sollten ihr zu Hause entsprechend sichern,” sagt Annett Engel-Lindner, Rechtsanwältin und Fachreferentin für die Immobilienverwaltung beim Immobilienverband IVD.

Der IVD hat dafür eine Checkliste zum Theme Einbruchsschutz erstellt. “Wer einfach nur die Tür verriegelt und sich keine Gedanken über weitere Schutzmaßnahmen macht, läuft Gefahr, in den Fokus von Einbrechern zu geraten. Mit ein paar kleinen Tipps und Vorkehrungen lässt sich das Einbruchsrisiko verringern”, sagt Engel-Lindner.

Anwesenheit simulieren

Am wichtigsten sei es, die Wohnung sachgerecht zu verriegeln, Fenster und Türen müssten fest verschlossen sein. “Dabei ist vorab zu prüfen, ob alle Schließmechanismen intakt und stabil sind. Ein defektes Fenster ist geradezu eine Einladung für Verbrecher”, so Engel-Lindner. Das gleiche gelte für Sonderschließanlagen. Diese seien sehr hilfreich, doch oft würden Bewohner vergessen, diese vor dem Urlaub zu aktivieren und zu überprüfen.

Entscheidend sei zudem die Außenwirkung des Hauses oder der Wohnung während der Abwesenheit. Einbrecher würden Wohnungen teilweise tagelang beobachten, um herauszufinden, ob die Bewohner im Urlaub sind.

Beispielsweise weise ein überquellender Briefkasten auf Abwesenheit hin. Eine vertraute Person sollte diesen deshalb regelmäßig leeren und auch ab und an die Rollläden/Gardinen öffnen und das Licht einschalten.

Fußmatte und Anrufbeantworter

“Ein solches Vorgehen impliziert bei einem Einbrecher, dass das Haus bewohnt ist”, sagt Engel-Lindner. Eine eingebaute Zeitschaltuhr für die Lichtquellen könne ebenfalls Anwesenheit simulieren.

Auch die Fußmatten sollten während des Urlaubs in der Wohnung liegen. “Gerade in Mehrfamilienhäusern gibt es Reinigungsdienste, die während der Säuberung die Fußmatte nach oben klappen. Wenn diese nun länger hochgeklappt bleibt, ist eindeutig sichtbar, dass die Bewohner nicht zu Hause sind”, so Engel-Lindner. Der Anrufbeantworter sollte weder eingeschaltet oder sogar mit einer lustigen Urlaubsabwesenheit versehen sein, sonst hätten Einbrecher ein leichtes Spiel.

Die Einbruchsschutz-Liste

Vor der Abreise unbedingt überprüfen:
1) Sind alle Fester/Türen verschlossen und intakt?
2) Ist der Anrufbeantworter abgestellt?
3)  Sind alle Wertsachen weggeschlossen?
4) Sind alle Zeitschaltuhren aktiv?
5) Sind Nachbarn und vertraute Personen informiert?
6) Liegt die Fußmatte in der Wohnung?
7) Vor-Ort-Sicherheitscheck durchgeführt?

Eine vertrauenswürdige Person um Folgendes bitten:
– Briefkasten regelmäßig leeren
– Gelegentlich Licht anmachen und Rollläden öffnen
– Fußmatte runterklappen
– Urlaubsvertreter in die Sicherheitstechnik einweisen

Wertgegenstände wegschließen

“Wer in der Urlaubszeit auf keinen Nachbarn oder Bekannten zurückgreifen kann und sich lieber auf die Technik verlassen möchte, kann seine Fenster und Türen auch mittels Sensoren oder digitaler Türspione überwachen”, sagt Michael Bräuer, Bereichsleiter Marketing bei Abus. Das ginge auch über eine App. Zudem könnten Sicherheitsfirmen die Wohnung oder das Haus auf Sicherheitsmängel prüfen.

Sollte es trotzdem zu einem Einbruch kommen, ist es wichtig, dass Wertgegenstände in Bankschließfächern liegen und nicht offen auf dem Schreibtisch. “Der Einbrecher darf es nicht leicht haben, Wertgegenstände zu finden. Eine sichere Aufbewahrung von Schmuck, Laptop und anderem wertvollen Besitz ist ein effektiver Schutz vor Diebstahl”, erläutert Engel-Lindner. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...