12. Juli 2017, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sieben Fragen zum Schutz vor Einbrechern

Einbrecher lieben die Sommerzeit. Wer seine Wohnung oder sein Haus über mehrere Tage verlässt, sollte vorsorgen, um einen Einbruch zu verhindern. Wie das geht, zeigt die Checkliste zum Einbruchsschutz des Immobilienverbandes IVD.

Dieb-einbruch-einbrecher-diebstahl-schmuck-shutterstock 478121782 in Sieben Fragen zum Schutz vor Einbrechern

Auch wer sein Haus oder seine Wohnung gut geschützt hat, sollte Wertgegenstände extra verschließen.

“Durchschnittlich 17 Mal pro Stunde wird irgendwo in Deutschland eingebrochen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter 20 Prozent. Die Ferienzeit hat begonnen und damit erhöht sich auch das Einbruchsrisiko. Mieter und Eigentümer sollten ihr zu Hause entsprechend sichern,” sagt Annett Engel-Lindner, Rechtsanwältin und Fachreferentin für die Immobilienverwaltung beim Immobilienverband IVD.

Der IVD hat dafür eine Checkliste zum Theme Einbruchsschutz erstellt. “Wer einfach nur die Tür verriegelt und sich keine Gedanken über weitere Schutzmaßnahmen macht, läuft Gefahr, in den Fokus von Einbrechern zu geraten. Mit ein paar kleinen Tipps und Vorkehrungen lässt sich das Einbruchsrisiko verringern”, sagt Engel-Lindner.

Anwesenheit simulieren

Am wichtigsten sei es, die Wohnung sachgerecht zu verriegeln, Fenster und Türen müssten fest verschlossen sein. “Dabei ist vorab zu prüfen, ob alle Schließmechanismen intakt und stabil sind. Ein defektes Fenster ist geradezu eine Einladung für Verbrecher”, so Engel-Lindner. Das gleiche gelte für Sonderschließanlagen. Diese seien sehr hilfreich, doch oft würden Bewohner vergessen, diese vor dem Urlaub zu aktivieren und zu überprüfen.

Entscheidend sei zudem die Außenwirkung des Hauses oder der Wohnung während der Abwesenheit. Einbrecher würden Wohnungen teilweise tagelang beobachten, um herauszufinden, ob die Bewohner im Urlaub sind.

Beispielsweise weise ein überquellender Briefkasten auf Abwesenheit hin. Eine vertraute Person sollte diesen deshalb regelmäßig leeren und auch ab und an die Rollläden/Gardinen öffnen und das Licht einschalten.

Fußmatte und Anrufbeantworter

“Ein solches Vorgehen impliziert bei einem Einbrecher, dass das Haus bewohnt ist”, sagt Engel-Lindner. Eine eingebaute Zeitschaltuhr für die Lichtquellen könne ebenfalls Anwesenheit simulieren.

Auch die Fußmatten sollten während des Urlaubs in der Wohnung liegen. “Gerade in Mehrfamilienhäusern gibt es Reinigungsdienste, die während der Säuberung die Fußmatte nach oben klappen. Wenn diese nun länger hochgeklappt bleibt, ist eindeutig sichtbar, dass die Bewohner nicht zu Hause sind”, so Engel-Lindner. Der Anrufbeantworter sollte weder eingeschaltet oder sogar mit einer lustigen Urlaubsabwesenheit versehen sein, sonst hätten Einbrecher ein leichtes Spiel.

Die Einbruchsschutz-Liste

Vor der Abreise unbedingt überprüfen:
1) Sind alle Fester/Türen verschlossen und intakt?
2) Ist der Anrufbeantworter abgestellt?
3)  Sind alle Wertsachen weggeschlossen?
4) Sind alle Zeitschaltuhren aktiv?
5) Sind Nachbarn und vertraute Personen informiert?
6) Liegt die Fußmatte in der Wohnung?
7) Vor-Ort-Sicherheitscheck durchgeführt?

Eine vertrauenswürdige Person um Folgendes bitten:
– Briefkasten regelmäßig leeren
– Gelegentlich Licht anmachen und Rollläden öffnen
– Fußmatte runterklappen
– Urlaubsvertreter in die Sicherheitstechnik einweisen

Wertgegenstände wegschließen

“Wer in der Urlaubszeit auf keinen Nachbarn oder Bekannten zurückgreifen kann und sich lieber auf die Technik verlassen möchte, kann seine Fenster und Türen auch mittels Sensoren oder digitaler Türspione überwachen”, sagt Michael Bräuer, Bereichsleiter Marketing bei Abus. Das ginge auch über eine App. Zudem könnten Sicherheitsfirmen die Wohnung oder das Haus auf Sicherheitsmängel prüfen.

Sollte es trotzdem zu einem Einbruch kommen, ist es wichtig, dass Wertgegenstände in Bankschließfächern liegen und nicht offen auf dem Schreibtisch. “Der Einbrecher darf es nicht leicht haben, Wertgegenstände zu finden. Eine sichere Aufbewahrung von Schmuck, Laptop und anderem wertvollen Besitz ist ein effektiver Schutz vor Diebstahl”, erläutert Engel-Lindner. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...