Anzeige
15. Februar 2017, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Was bin ich?” oder die Krux der Spezialisierung

Erich Franzlhuber: “Zahn- und HNO-Arzt sowie Vermittlung von Strom-, Gas- und Handyverträgen”. Wem käme diese Sammlung an Fähigkeiten nicht spanisch vor?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Spezialisierung

“Auch wenn man die schönste Website baut – wird sie Kunden bringen? Es müssen Marketingmaßnahmen gefahren werden. Ansonsten hat man die schönste Seite – die allerdings niemand besucht.”

Die meisten Vermittler wünschen sich mehr Kunden. Doch Akquise – ohne ernsthaften Einsatz digitaler Instrumente – ist nicht mehr machbar.

Investitionen in Digitalisierung und die Möglichkeiten, auf vielen Kanälen mit Kunden zu kommunizieren, sind kostspielig. Aus diesem Grund hört man häufig, die neue Website “sei noch im Aufbau”. Es ist aber auch schwierig. Man hat den Eindruck, jede Woche wird eine Innovation durch die Digitallandschaft getrieben.

Unterstützungstools bringen keine Kunden

Wie soll man entscheiden und investieren, wenn das, was man da in Auftrag gibt, in einem halben Jahr möglicherweise schon zum Alteisen gehört? Weil Kunden neuerdings eine neue, bizarre App benutzen, die es bei Auftragsvergabe noch gar nicht gab? Es gibt Unterstützungstools von IT-Dienstleistern, Produktgebern, Pools etc. Aber bringen diese Tools neue Kunden? Es ist zu bezweifeln.

Wenn man Digitalisierung anhand einer Website beleuchtet, muss diese auf dem heutigen Stand der Technik sein. Sie sollte interessant, einprägsam und leicht zu bedienen sein sowie möglichst zur Interaktion auffordern. Natürlich muss sie sich allen Geräten – also PC, Smartphone, Tablets – anpassen. Kommunikation sollte in Jetzt-Zeit möglich sein.

Website allein schafft keine Nachfrage

Auch wenn man heute die schönste Seite baut – wird sie Kunden bringen? Es müssen Marketingmaßnahmen wie zum Beispiel Suchmaschinenmarketing (SEM) oder Suchmaschinenoptimierung (SEO) gefahren werden. Ansonsten hat man die schönste Seite – die allerdings niemand besucht.

Eine Website an sich schafft keine Nachfrage oder erzeugt Googles Interesse. Sie ist der zentrale Anlaufpunkt, wenn Nachfrage erzeugt wurde. Also müssen neben den Kosten für eine Website, die vielleicht schon in sechs Monaten ein Update braucht, auch Aufwendungen für eine Marketingkampagne eingeplant werden. Mit der Kampagne lockt man dann Kunden an, die just in dem Moment mit einem chatten wollen, wenn man gerade beim Essen sitzt.

Seite zwei: Breite ohne Fachtiefe ist schleichendes Gift

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...