Anzeige
Anzeige
15. Februar 2017, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Was bin ich?” oder die Krux der Spezialisierung

Erich Franzlhuber: “Zahn- und HNO-Arzt sowie Vermittlung von Strom-, Gas- und Handyverträgen”. Wem käme diese Sammlung an Fähigkeiten nicht spanisch vor?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Spezialisierung

“Auch wenn man die schönste Website baut – wird sie Kunden bringen? Es müssen Marketingmaßnahmen gefahren werden. Ansonsten hat man die schönste Seite – die allerdings niemand besucht.”

Die meisten Vermittler wünschen sich mehr Kunden. Doch Akquise – ohne ernsthaften Einsatz digitaler Instrumente – ist nicht mehr machbar.

Investitionen in Digitalisierung und die Möglichkeiten, auf vielen Kanälen mit Kunden zu kommunizieren, sind kostspielig. Aus diesem Grund hört man häufig, die neue Website “sei noch im Aufbau”. Es ist aber auch schwierig. Man hat den Eindruck, jede Woche wird eine Innovation durch die Digitallandschaft getrieben.

Unterstützungstools bringen keine Kunden

Wie soll man entscheiden und investieren, wenn das, was man da in Auftrag gibt, in einem halben Jahr möglicherweise schon zum Alteisen gehört? Weil Kunden neuerdings eine neue, bizarre App benutzen, die es bei Auftragsvergabe noch gar nicht gab? Es gibt Unterstützungstools von IT-Dienstleistern, Produktgebern, Pools etc. Aber bringen diese Tools neue Kunden? Es ist zu bezweifeln.

Wenn man Digitalisierung anhand einer Website beleuchtet, muss diese auf dem heutigen Stand der Technik sein. Sie sollte interessant, einprägsam und leicht zu bedienen sein sowie möglichst zur Interaktion auffordern. Natürlich muss sie sich allen Geräten – also PC, Smartphone, Tablets – anpassen. Kommunikation sollte in Jetzt-Zeit möglich sein.

Website allein schafft keine Nachfrage

Auch wenn man heute die schönste Seite baut – wird sie Kunden bringen? Es müssen Marketingmaßnahmen wie zum Beispiel Suchmaschinenmarketing (SEM) oder Suchmaschinenoptimierung (SEO) gefahren werden. Ansonsten hat man die schönste Seite – die allerdings niemand besucht.

Eine Website an sich schafft keine Nachfrage oder erzeugt Googles Interesse. Sie ist der zentrale Anlaufpunkt, wenn Nachfrage erzeugt wurde. Also müssen neben den Kosten für eine Website, die vielleicht schon in sechs Monaten ein Update braucht, auch Aufwendungen für eine Marketingkampagne eingeplant werden. Mit der Kampagne lockt man dann Kunden an, die just in dem Moment mit einem chatten wollen, wenn man gerade beim Essen sitzt.

Seite zwei: Breite ohne Fachtiefe ist schleichendes Gift

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...