6. Februar 2017, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Assekuranz vom Staub befreien – 5 Online-Marketing-Trends für 2017

Immer mehr Menschen nutzen und wollen digitale Lösungen. Im Folgenden werden fünf Online-Marketing-Trends dargestellt, die für die Versicherungsbranche 2017 wichtig werden.

Gastbeitrag von Remo Fyda, Provenexpert

Online-Marketing

“Versicherungen sind Vertrauenssache. Daher suchen viele potenzielle Kunden zunächst nach Erfahrungen und Bewertungen.”

Der Versicherungsbranche haftet ein staubiges Image an. Versicherungsprodukte erscheinen oftmals kompliziert, kaum zu durchschauen und für Kunden schwer zu vergleichen.

Viele scheuen sich davor, ihre Versicherung zu wechseln – zu unpersönlich ist der Service, zu undurchsichtig die Produkte. Doch langsam geht ein Ruck durch die Branche, denn die Digitalisierung hat auch hier Einzug gehalten.

Immer mehr Menschen nutzen zum Beispiel das Smartphone, um sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren – kurz: Sie wollen digitale Lösungen. Im Folgenden geht es um fünf Online-Marketing-Trends, die für die Versicherungsbranche 2017 wichtig werden.

1. Mehr Transparenz durch die Digitalisierung
Versicherungskunden sind schon längst an die digitale Welt gewöhnt. Sie bestellen Bücher und Elektronik online, buchen ihre Urlaube im Internet und erledigen ihre Bankgeschäfte im Netz. Auch in der Versicherungsbranche wird das Internet der wichtigste Kanal bei der Interaktion mit einer Versicherung sein – egal, ob Beratung, Vertragsabschluss oder Schadensmeldung. Auf der anderen Seite können sich Kunden im Falle eines Versicherungswechsels ganz einfach einen Überblick über die verschiedensten Anbieter verschaffen, da deren Leistungen und Preise am Markt online verfügbar sind. Niemand ist mehr angewiesen auf Verkaufsgespräche am Wohnzimmertisch Face-to-Face mit dem Vermittler. Die meisten Versicherungsprodukte sind online abrufbar und geben einen guten Überblick zu den Preisen.

2. Die Customer Journey kennen
Wenn ein Versicherungsunternehmen dauerhaft bestehen möchte, muss es die Customer Journey der abschlussbereiten und wechselwilligen Kunden kennen, aber zugleich seine Bestandskunden nicht vernachlässigen. Das heißt, die Kontaktpunkte zwischen potenziellen Kunden und Versicherungsunternehmen sollten genutzt werden, um den Kunden direkt abzuholen und ihm wertvolle Informationen an die Hand zu geben. Der erste Kontaktpunkt sind heutzutage oftmals die Google-Suchergebnisse oder soziale Medien. Hier kann man nur punkten, wenn man auch gefunden wird. In einer aktuellen Studie zum Thema Wechsel und Neuabschluss von Kfz-Versicherungen wird zwar deutlich, dass persönliche Beratung immer noch eine große Rolle spielt. In der sogenannten Informationsphase ist das Medium Internet allerdings die am häufigsten genutzte Informationsquelle zur Kfz-Versicherung (74 Prozent). Am Ende der Customer Journey nehmen Kunden für den tatsächlichen Abschluss dann auch häufiger die persönliche Beratung in Anspruch. Es gilt also, den Kunden schon während der Informationsphase auf verschiedenen Kanälen (Google, Social Media etc.) in die gewünschte Richtung zu führen.

Seite zwei: 3. Auf Multi-Channel setzen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...