15. Dezember 2017, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieter: Was bei der Nebenkostenabrechnung zu beachten ist

3. Verteilung der Heizkosten

Für die Heizkosten gelte es, sich nach den gesetzlichen Vorgaben zu richten. Nach Verbrauch dürfen mindestens die Hälfte, höchstens jedoch 70 Prozent der Heizkosten abgerechnet werden.

Nach Paragraf sieben der Heizkosten-Verordnung müsse der restliche Anteil nach Wohnfläche aufgeteilt werden. Halte der Vermieter sich nicht daran, sei der Mieter zur Kürzung der Heizkosten berechtigt.

4. Datum und Zeitraum

Die Nebenkostenabrechnung muss dem Mieter gemäß Paragraf 556, Absatz drei des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) maximal zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums vorliegen.

Werde diese Frist versäumt, sei die Abrechnung unwirksam. In diesem Fall müsse der Vermieter nachweisen, dass seine Verspätung weder absichtlich noch fahrlässig herbeigeführt wurde, um eine eventuelle Nachforderung durchzusetzen.

Der Zeitraum der Nebenkostenabrechnung müsse zwölf Monate betragen, ginge er darüber hinaus, sei dies als Formfehler zu werten. Auch dies würde bedeuten, dass der Mieter Nachforderungen nicht nachkommen müsse.

“Schnell hat sich ein auf den ersten Blick kleiner Formfehler eingeschlichen, der dann aber dafür sorgt, dass die gesamte Nachforderung ungültig ist und man als Vermieter auf einer verhältnismäßig großen Geldsumme sitzen bleibt“, warnt Robert Litwak, Geschäftsführer der plusForta GmbH, nochmals. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Mietrecht:

Mietrecht: Was Vermieter und Mieter beachten sollten

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

BGH: Verlängerung der Verjährung von Vermieteransprüchen unzulässig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...