Anzeige
23. Mai 2017, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weiter gute Voraussetzungen für Kapitalanleger”

Die vermietete Wohnung als Kapitalanlage steht bei Privatanlegern hoch im Kurs. Über die immense Nachfrage und wichtige Kriterien bei der Auswahl sprach Cash. mit Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der Project Immobilien Wohnen AG.

PROJECT Immobilien Juliane Mann-Kopie in Weiter gute Voraussetzungen für Kapitalanleger

Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der Project Immobilien Wohnen AG: “Ein Immobilienkauf ist für Kapitalanleger nach wie vor eine attraktive Option, die eine verhältnismäßig hohe Rendite erwarten lässt.”

Cash.Online: Wie bewerten Sie derzeit die hohe Nachfrage der Anleger nach Anlageimmobilien?

Mann: Mangels alternativer Optionen bilden Immobilien in der heutigen Marktsituation ein absolut attraktives Investment für Kapitalanleger – gerade in Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München. Durch den starken Nachfrageüberhang werden die Mieten weiter steigen, während die Zinsen für Baukredite auch in naher Zukunft niedrig bleiben. Ein Immobilienkauf ist aus diesem Grund für Kapitalanleger nach wie vor eine attraktive Option, die eine verhältnismäßig hohe Rendite erwarten lässt.

Sind angesichts der stark gestiegenen Kaufpreise noch ausreichende Renditen erzielbar?

Beim Kauf einer Neubauimmobilie sind Renditen bis zu vier Prozent – bei Mikro-Apartments auch bis zu sechs Prozent – realisierbar. Aber auch für Eigennutzer lohnt sich der Kauf: Statt monatlich Mietzahlungen zu leisten, bauen Käufer Vermögen auf und profitieren von der positiven Wertentwicklung.

Worauf sollten Anleger bei der Auswahl des Standorts einer Wohnung als Kapitalanlage achten?

Bei der Auswahl einer wertstabilen Immobilienanlagemöglichkeit ist die Lage eines der wichtigsten Kriterien. Besonders in den urbanen Ballungszentren, in denen Project Immobilien tätig ist, liegt die Nachfrage nach wie vor deutlich über dem Angebot – die Großstädte boomen. Sie bieten nicht nur ein breitgefächertes kulturelles Angebot, sondern auch gute Arbeitsplatzmöglichkeiten und eine attraktive Infrastruktur.

Welcher Standort ist auch Ihrer Sicht besonders aussichtsreich?

Besonders lukrativ gestaltet sich aktuell der Kapitalanlagemarkt in Berlin: Die Landeshauptstadt punktet mit dynamischen Preis- und Mietentwicklungen sowie noch relativ moderaten Verkaufspreisen in den städtischen Randlagen und erzielbaren Renditen von bis zu sechs Prozent.

Bis 2030 wird sich die Bevölkerungszahl in Berlin voraussichtlich um weitere 200.000 Einwohner erhöhen, was die Wohnmarktbedingungen weiter verschärft. Das Risiko für die Kapitalanleger ist in günstigen Lagen gering: Angebote in Ballungszentren werden aktuell ohne Leerstand in Rekordzeit vermietet. Besonders Berlin wird dadurch für Kapitalanleger auch in Zukunft sehr interessant bleiben.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Project Immobilien

 

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Vermietete Immobilien in guten Lagen sind und bleiben ein relativ sicheres Investment!

    Kommentar von S. Rodenberg — 4. Juni 2017 @ 13:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...