28. Juni 2017, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerwerb: Verlust durch Maklerbetrug als Werbungskosten absetzbar

Wer einem betrügerischen Grundstücksmakler Bargeld in der Annahme übergibt, der Makler werde damit den Kaufpreis für ein bebautes Grundstück bezahlen, kann den Verlust bei den Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung abziehen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

Werbungskosten

Das Finanzamt und das Finanzgericht wollten die geltend gemachten Werbungskosten des Klägers nicht anerkennen.

In dem Streitfall wollte der Kläger ein bebautes Grundstück erwerben. Die gekaufte Villa sollte teilweise vermietet werden. Der Kläger zahlte dem Grundstücksmakler den Kaufpreis in bar, letzterer behielt das Geld für sich.

Erwerbs- und Vermietungsabsicht einzige Voraussetzung

Das Finanzamt und das Finanzgericht (FG) wollten die später geltend gemachten Werbungskosten des Klägers nicht anerkennen. Ihrer Ansicht nach führten die vom Immobilienkäufer an den Makler ohne rechtliche Grundlage geleisteten Zahlungen nicht zu Werbungskosten.

In seinem Urteil vom 9. Mai 2017 (Az.: IX R 24/16) entschied der Bundesfinanzhof (BFH) jedoch zugunsten des Klägers.

Einzige Voraussetzung für die Anerkennung vorab entstandener und in diesem Fall vergeblicher Aufwendungen sei die Erwerbs- und Vermietungsabsicht. Daran bestand laut BFH in diesem Fall kein Zweifel, denn der Kläger habe das Grundstück später tatsächlich erworben und vermietet. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Urteile:

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Maklerwebsite: Vorsicht bei Werbung mit Kundenbewertungen

Gewerbeerlaubnis für Makler: Gute Gründe für den Widerruf

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...