Anzeige
28. November 2017, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentumserwerb bereits beim Vermögensaufbau unterstützen

In Deutschland fehlen bezahlbare Wohnungen – in den Metropolen und Ballungsgebieten sowie zunehmend auch in ländlichen Regionen. Vor allem Haushalte mit mittleren Einkommen und Familien mit Kindern haben das Nachsehen. Dr. Jörg Koschate, BHW Bausparkasse, fordert ein Eingreifen der Politik.

Bausparen-Dr-Koschate-BHW in Wohneigentumserwerb bereits beim Vermögensaufbau unterstützen

Jörg Koschate, BHW: “Nur jedes vierte Paar mit zwei Kindern hat genügend Eigenkapital, um die eigene Immobilie zu finanzieren.”

Eine gewaltige Hürde für Bauherren oder Käufer sind oft die Eigenkapitalanforderungen der Darlehensgeber – auch sie sind ein Resultat der massiven Immobilienpreissteigerungen. Denn was helfen günstige Baukredite, wenn man sie nicht bekommt, weil man den Eigenanteil trotz steigender Löhne nicht so schnell ansparen kann, wie die Hauspreise steigen?

Der Faktor Generationenhilfe

Umfrageergebnisse zeigen, dass nur jedes vierte Paar mit zwei Kindern genügend Eigenkapital hat, um die eigene Immobilie zu finanzieren. Die übrigen müssen dafür noch bis zu fünf Jahre und länger sparen, es sei denn, Eltern oder Verwandte leisten finanzielle Unterstützung. Unüblich ist eine solche Generationenhilfe nicht. Unter unseren Bausparern sind viele Eltern oder Großeltern, die Geld für ihren Nachwuchs ansparen und die Verträge später übertragen. Ob private Anschubhilfe aber ausreicht, um zu verhindern, dass junge Familien zu den Verlierern der Immobilienmarktentwicklung werden, scheint dennoch mehr als fraglich.

Hoffen auf staatliche Förderung

Für mich ist klar, dass die Politik gefordert ist, um diese Entwicklung stoppen oder zumindest entschärfen zu können. Der Wohneigentumserwerb sollte bereits beim Vermögensaufbau unterstützt werden – zum Beispiel durch die Erhöhung der Einkommensgrenzen bei der Wohnungsbauprämie und der Arbeitnehmersparzulage. Abhängig von haushaltspolitischen Überlegungen könnte eine solche Förderung an den Ersterwerb gekoppelt werden. Unterstützt man die Vermögensbildung nicht frühzeitig, besteht die Gefahr, dass gerade in den Brennpunkten der Nachfrage die Eigentumsbildung verhindert wird. Familien müssten dann auf – kaum vorhandene – Mietwohnungen ausweichen oder ins Umland abwandern. Auch eine Entlastung für Familien bei der Grunderwerbssteuer oder ein Baukindergeld wären denkbare politische Maßnahmen.

Nicht warten – starten!

Einen Hoffnungsstreifen am Horizont gibt es: Einige der potenziellen Regierungsparteien wollen das Thema Wohnen auf die Agenda setzen und Familien offenbar den Weg ins Wohneigentum ebnen. Lohnt es sich also zu warten, bis neue Fördermaßnahmen beschlossen sind? Nein, denn von Absichtserklärungen bis zur Umsetzung können viele Monate vergehen. In dieser Zeit steigen die Zinsen ebenso wie die Baupreise. Wer hier mit staatlichen Zuschüssen spekuliert, kalkuliert zu knapp. Der richtige Zeitpunkt für den Kauf von Wohneigentum ist der, an dem das zu den individuellen finanziellen Möglichkeiten passende Eigenheim gefunden ist.

Dr. Jörg Koschate ist Mitglied des Vorstands BHW Bausparkasse

Foto: BHW

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Cigna-Milliardenzukauf: Icahn gibt Widerstand auf

Der streitlustige Investor Carl Icahn hat den Widerstand gegen eine milliardenschwere Übernahme im US-Gesundheitssektor aufgegeben. Er werde sich nicht mehr länger gegen die Übernahme des Dienstleisters Express Scripts durch den US-Krankenversicherer Cigna stellen, teilte er am Montagabend in New York mit.

mehr ...

Immobilien

EPX: Stärkster Anstieg der Wohnungspreise seit zwei Jahren

Die Preise für Eigentumswohnungen sind im Juli 2018 im Vergleich zum Vormonat laut der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreis-Index EPX um 2,38 Prozent und damit überdurchschnittlich stark gestiegen. Die Zuwächse bei Häusern fielen deutlich geringer aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...