Anzeige
28. November 2017, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentumserwerb bereits beim Vermögensaufbau unterstützen

In Deutschland fehlen bezahlbare Wohnungen – in den Metropolen und Ballungsgebieten sowie zunehmend auch in ländlichen Regionen. Vor allem Haushalte mit mittleren Einkommen und Familien mit Kindern haben das Nachsehen. Dr. Jörg Koschate, BHW Bausparkasse, fordert ein Eingreifen der Politik.

Bausparen-Dr-Koschate-BHW in Wohneigentumserwerb bereits beim Vermögensaufbau unterstützen

Jörg Koschate, BHW: “Nur jedes vierte Paar mit zwei Kindern hat genügend Eigenkapital, um die eigene Immobilie zu finanzieren.”

Eine gewaltige Hürde für Bauherren oder Käufer sind oft die Eigenkapitalanforderungen der Darlehensgeber – auch sie sind ein Resultat der massiven Immobilienpreissteigerungen. Denn was helfen günstige Baukredite, wenn man sie nicht bekommt, weil man den Eigenanteil trotz steigender Löhne nicht so schnell ansparen kann, wie die Hauspreise steigen?

Der Faktor Generationenhilfe

Umfrageergebnisse zeigen, dass nur jedes vierte Paar mit zwei Kindern genügend Eigenkapital hat, um die eigene Immobilie zu finanzieren. Die übrigen müssen dafür noch bis zu fünf Jahre und länger sparen, es sei denn, Eltern oder Verwandte leisten finanzielle Unterstützung. Unüblich ist eine solche Generationenhilfe nicht. Unter unseren Bausparern sind viele Eltern oder Großeltern, die Geld für ihren Nachwuchs ansparen und die Verträge später übertragen. Ob private Anschubhilfe aber ausreicht, um zu verhindern, dass junge Familien zu den Verlierern der Immobilienmarktentwicklung werden, scheint dennoch mehr als fraglich.

Hoffen auf staatliche Förderung

Für mich ist klar, dass die Politik gefordert ist, um diese Entwicklung stoppen oder zumindest entschärfen zu können. Der Wohneigentumserwerb sollte bereits beim Vermögensaufbau unterstützt werden – zum Beispiel durch die Erhöhung der Einkommensgrenzen bei der Wohnungsbauprämie und der Arbeitnehmersparzulage. Abhängig von haushaltspolitischen Überlegungen könnte eine solche Förderung an den Ersterwerb gekoppelt werden. Unterstützt man die Vermögensbildung nicht frühzeitig, besteht die Gefahr, dass gerade in den Brennpunkten der Nachfrage die Eigentumsbildung verhindert wird. Familien müssten dann auf – kaum vorhandene – Mietwohnungen ausweichen oder ins Umland abwandern. Auch eine Entlastung für Familien bei der Grunderwerbssteuer oder ein Baukindergeld wären denkbare politische Maßnahmen.

Nicht warten – starten!

Einen Hoffnungsstreifen am Horizont gibt es: Einige der potenziellen Regierungsparteien wollen das Thema Wohnen auf die Agenda setzen und Familien offenbar den Weg ins Wohneigentum ebnen. Lohnt es sich also zu warten, bis neue Fördermaßnahmen beschlossen sind? Nein, denn von Absichtserklärungen bis zur Umsetzung können viele Monate vergehen. In dieser Zeit steigen die Zinsen ebenso wie die Baupreise. Wer hier mit staatlichen Zuschüssen spekuliert, kalkuliert zu knapp. Der richtige Zeitpunkt für den Kauf von Wohneigentum ist der, an dem das zu den individuellen finanziellen Möglichkeiten passende Eigenheim gefunden ist.

Dr. Jörg Koschate ist Mitglied des Vorstands BHW Bausparkasse

Foto: BHW

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...